WHOMADEWHO – Body Language Vol. 17

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


7

Gesamtnote

7

WhoMadeWho kennt man wohl vor allem aus dem großen Bereich des Indie-Electro, im Genre mit Kollegen wie LCD Soundsystem oder auch Hot Chip, aber auch mit ein bisschen Post Punk und psychedelischen EinflĂŒssen. Immer wieder merkt man auch, dass die Mitglieder aus den unterschiedlichsten musikalischen HintergrĂŒnden stammen – SĂ€nger Jeppe Kjellberg beispielsweise kommt aus dem Jazz, Schlagzeuger Tomas Barfod hingegen aus der elektronischen Clubmusik, wo er auch schon als DJ, Remixer und Produzent gearbeitet hat. Genau dorthin, in die elektronische Clubmusik geht nun auch die Reise in der Reihe Body Language, fĂŒr deren 17. Ausgabe WhoMadeWho ein DJ-Set zusammengestellt haben.

Da es sich um ein DJ-Set handelt, erscheinen auch alle 16 StĂŒcke auf der Compilation zusammenhĂ€ngend, wie es eben wĂ€re, wenn man sich hierzu auf der TanzflĂ€che befĂ€nde. Zu Beginn bauen sich die Beats immer weiter auf und man befindet sich in einem atmosphĂ€rischen Zustand wieder, wenn StĂŒcke wie The Stain von The Invisible erklingen, bevor es mit Down The Wall von Cubicolor ins Club-Feeling ĂŒbergeht. Die Beats fangen dabei immer weiter zu pulsieren an, was man spĂ€testens bei Weval mit Rooftop Paradise merkt. In der Folge bringen sich auch WhoMadeWho selbst gerne mal mit ein, beispielsweise mit einer Acapella-Spur von Wanted Your Love ĂŒber den KlĂ€ngen von Luke Abbotts Modern Driveway.

Bis zum Ende durch werden hier tanzbare KlĂ€nge zusammengemischt, die in ihrer Zusammenstellung gekonnt und abwechslungsreich wirken. Der Ausklang mit 2K von Nosaj Thing ist dann wieder ein ruhigerer, bei dem sich der Kreis gut schließt. Wer clubbige Sounds mag, wird auch diese Zusammenstellung mögen. Manchmal allerdings plĂ€tschert es dann alles doch ein wenig, sodass man eher den Eindruck hat, hier gelungene Hintergrundmusik zu haben, was sicher nicht im Sinne des Erfinders war. Insgesamt aber dennoch eine gute Zusammenstellung.

Tracklist WHOMADEWHO – Body Language Vol. 17:

01. The Acid – Ra (David August Remix)
02. The Invisible – The Stain
03. Cubicolor – Down The Wall
04. Ghost Culture – Mouth
05. The Golden Filter – Diamond Island
06. Weval – Rooftop Paradise
07. Nick Galemore – All Goes Wrong (WhoMadeWho Spiced)
08. Luke Abbott – Modern Driveway & WhoMadeWho – Wanted Your Love (Acapella)
09. George FitzGerald – Your Two Faces
10. DJ Tennis featuring Jeppe Kjellberg – Division (Roman FlĂŒgel Remix)
11. &ME – Trilogy feat. Sabota
12. Fort Romeau – Lately
13. Applescal – Onetasker
14. WhoMadeWho – Hi & Low (Guitarpella)
15. Clark – Strength Through Fragility
16. Nosaj Thing – 2K

Weblinks WHOMADEWHO:

Homepage: www.whomadewho.dk
Facebook: www.facebook.com/whomadewho
Twitter: www.twitter.com/whomadewho

Body Language Vol.17 (Digipak)

Preis: EUR 9,17

(0 Kundenbewertungen)

19 neu & gebraucht ab EUR 6,98

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

Fotos: SCHATTENMANN

SCHATTENMANN – Olching, Legends Lounge (24.11.2017) Ähnliche BeitrĂ€ge
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.