SOLAR FAKE & BEYOND OBSESSION – K├Âln, Yuca Club (21.02.2016)

Solar Fake, ┬ę Frank G├╝thoff
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am 21. Februar 2016 luden Solar Fake und Beyond Obsession in K├Âlns YUCA-Club im Rahmen der ‚Another Manic Episodes‚-Tour ein – f├╝r mich war es das erste Mal, dass ich beide Bands live erleben durfte. Der winzige Club war frisch renoviert und bestach mit hippen Wandbemalungen und schmalen Neonr├Âhren, die an der Wand befestigt waren und den Konzerten ein besonderes, einzigartiges Feeling verleihen. Allgemein war an dem Abend Wohnzimmer-Feeling Programm, denn nach Einlass f├╝llte sich der Raum rasch mit Leuten, die fr├Âhlich miteinander plauschten und spekulierten, wie sich ihre Lieblingsmusiker zum Besten geben w├╝rden. Nat├╝rlich habe ich mich mit der Musik schon vor dem Konzert ein wenig auseinandergesetzt und war somit umso gespannter, wie die beiden Bands sich live pr├Ąsentieren w├╝rden. Vor allem Nils Upahls tiefe, volumin├Âse und hingebungsvolle Stimme hatte es mir bereits auf der CD m├Ąchtig angetan und ich hoffte inst├Ąndig, dass sein Livetalent meine Erwartungen erf├╝llen w├╝rde.

Und ich wurde nicht entt├Ąuscht, denn sobald Beyond Obsession als erster Act die winzige B├╝hne bestiegen, kommunizierte die Band erfolgreich ihre Liebe zur Musik mit dem Publikum. Am bemerkenswertesten ist wohl die Freude, die Beide, Nils und Andre, auf der B├╝hne verspr├╝hen ÔÇô egal, ob sich Leute im Saal bewegt haben (was sie taten, wenn auch anfangs etwas sch├╝chtern) oder nicht, man sah beide total in der Musik aufgehen und vor allem Nils h├Ârte nicht auf, zum Rhytmus ihres d├╝ster-erheiternden Synth Pops zu tanzen. Auch Nils‘ Stimme war genauso bezaubernd wie auf der Platte ÔÇô und ich war wahrscheinlich nicht die Einzige im Raum, die an Martin L. Gore denken musste. Dass der Depeche Mode-Mastermind einen gro├čen Einfluss auf das Schaffen von Beyond Obsession hat, spiegelte sich in dem Cover von ‚Never Turn Your Back on Mother Earth‘ und Nils‘ ├äu├čerem wider, der um die Augen Glitzer aufgetragen hatte und auch in der K├Ârpersprache mit seinen wei├čen Stiefelchen dem britischen Blondschopf sehr ├Ąhnlich sah.
Beyond Obsession waren wohl f├╝r einige BesucherInnen das Highlight, denn als die letzten T├Âne von ‚Tokyo Underground verklungen waren, wurden Zugaberufe laut, die unterstrichen, wie gelungen der raffinierte Synth Pop von Beyond Obsession ist, der moderne sowie alte, aus den 80er Jahren stammende Einfl├╝sse, clever miteinander kombiniert.

Der charmante Sven Friedrich ist seit jeher ein fester Bestandteil der Gothic-Szene, bekannt geworden durch Dreadful Shadows und Zeraphine, welche beide eher gitarrenlastig ausfallen. Das Projekt Solar Fake ist hingegen daf├╝r gedacht, um auch mal in dem Electro/Synth Pop-Baukausten rumzuw├╝hlen zu k├Ânnen und dort etwas Kreatives zu schaffen. Trotz nicht unbedingt immer innovativer Elemente verzaubern Solar Fake mit ihren melancholischen St├╝cken, die von k├╝hlen Synthesizern, einer in Blau getauchten B├╝hne und vor allem Sven Friedrichs tiefer, rauchigen Stimme unterstrichen werden. So lauschten die BesucherInnen vor allem den Kl├Ąngen und nur zum Schluss der Show wurde dann frenetisch und zelebrierend geklatscht und getanzt. Nennenswert ist auch die M├╝he, die Solar Fake in ihre B├╝hnenpr├Ąsenz gesteckt haben: so griff die Band nicht nur auf die Lichtausstattung des Clubs zur├╝ck, sondern hatte im Hintergrund Lichtreflektoren- und Projektoren installiert, welche die B├╝hne dann auch mal in ein warmes Gelb eintauchen lie├čen oder auch mal das Gesicht des S├Ąngers auf den Bildschirm projizierten. Vielleicht lag der beizeiten etwas fehlende Schwung daran, dass die Dezibel ab 22 Uhr reichlich zur├╝ckgefahren werden mussten; trotzdem ├╝berzeugten Solar Fake und verlie├čen die B├╝hne unter tosendem Jubel.

Setlist SOLAR FAKE & BEYOND OBSESSION @ K├Âln, Yuca Club (21.02.2016):

01. Not What I Wanted
02. Fake To Be Alive
03. No Apologies
04. Here I Stand
05. All the Things You Say
06. Parasites
07. More Than This
08. Under Control
09. Observer
10. I Don’t Want You In Here
11. Gods & Monsters (Lana Del Rey cover)
12. I Hate You More Than My Life
13. The Race Of The Rats
14. Reset to Default
15. Somebody Told Me (The Killers cover)
16. Heroes (David Bowie cover)
17. My Spaces
18. Stay
19. Under the Skies (Z)
20. (You Think You’re) Radical (Z)
21. Where Are You (Z)
22. If I Were You (ZZ)
23. Until It’s Over (ZZ)
24. The Pages (ZZ)

Fotos: Frank G├╝thoff

Another Manic Episode (2CD Digipak)

Preis: EUR 28,13

(0 Kundenbewertungen)

19 neu & gebraucht ab EUR 16,42

Pieces of Machinery

Preis: EUR 14,60

(0 Kundenbewertungen)

3 neu & gebraucht ab EUR 11,79

Mehr von Aleksandra Szczodrowski

AESTHETIC PERFECTION – Into The Black

Am 29. M├Ąrz 2019 ist das neue und langersehnte Album Into The...
Weiterlesen

2 Kommentare

  • Ich lese da gar nicht raus, dass zuvor nicht geklatscht wurde, sondern einfach nur, dass zwischendurch etwas Schwung wegen der Lautst├Ąrke fehlte und dass sie am Ende mit tosendem Applaus verabschiedet wurden. Zum Klatschen zwischen dem Set ist nichts gesagt… Mich freut jedenfalls, dass du viel Spa├č hattest Katharina!

  • Ehrlich gesagt haben wir zwei v├Âllig unterschiedliche Konzerte erlebt. Beyond Obsession waren toll, aber das Publikum hat nach jedem Song von Solar Fake gejubelt ubd laut mitgesungen! Es war eine gro├čartige Stimmung. Zu behaupten, dass nur am Ende geklatscht wurde ist ma├člos untertrieben.

Kommentarfunktion geschlossen