NOEL GALLAGHER’S HIGH FLYING BIRDS – DĂŒsseldorf, Mitsubishi Electric Halle (19.03.2015)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am Donnerstag den 19. MĂ€rz spielte Noel Gallagher mit seinen High Flying Birds in der gut gefĂŒllten DĂŒsseldorfer Mitsubishi Electric Halle und begeisterte das Publikum trotz einer angeschlagenen Stimme. Mit dabei hatte Gallagher sein neues Album Chasing Yesterday und sorgte mit seinem Set fĂŒr viele mitreißende Momente, doch die grĂ¶ĂŸten waren natĂŒrlich jene, wenn Noel mit seiner Band alte Oasis Klassiker spielte wie das wunderbare Champagne Supernova, das großartige Don’t Look Back In Anger oder The Masterplan. Fans lagen sich in den Armen, HĂ€nde waren in der Luft und jede einzelne Zeile wurde leidenschaftlich mitgegrölt. Besser hĂ€tte das Konzert nicht enden können, auch wenn Noel mit seinem Auftritt selbst nicht ganz zufrieden war. Die rund 5.000 Besucher waren am Ende alle begeistert und so manch einer trĂ€umte nach diesem Konzert von einer Oasis Reunion. Wer weiß, vielleicht finden die BrĂŒder Noel und Liam irgendwann wieder zusammen und wĂŒrden damit mit Sicherheit den grĂ¶ĂŸten Wunsch aller Fans erfĂŒllen.

Paul Newsome hatte den Abend musikalisch nett, aber eher unspektakulĂ€r mit Alternative Country eröffnet, doch um kurz vor 21:00 Uhr verstummte die Hintergrundbeschallung und es ertönte ein lautes tröten, das zunĂ€chst fast an die letzte WM erinnerte, beim genaueren hinhören wurde aber schnell klar, dass es sich hier um einen Song der britischen Rockband Pink Floyd handelte, der den finalen Act des Abends einlĂ€utete. Gespannt schauten die Besucher auf die BĂŒhne und beobachteten das Geschehen. Dann plötzlich verstummte das laute Tröten und Noel Gallagher und seine Band schritten auf die BĂŒhne und eröffneten den Abend mit der rockigen Nummer Do The Damage vom aktuellen Album Chasing Yesterday und hatten damit die Menge sofort im Griff. Nahtlos ging es weiter mit (Stranded On) The Wrong Beach und Everbody’s On The Run. Bis Noel von einen Fan in der ersten Reihe gefragt wurde, wo denn sein Bruder sei. "Er ist wahrscheinlich zu Hause und schaut sich selber im Spiegel an" so Noel und stieg ganz cool in die nĂ€chste Nummer Fade Away ein, einem alten Oasis Klassiker bei dem es um unerfĂŒllte TrĂ€ume geht. Passend dazu lief im Hintergrund eine Dia-Show mit alten Fotos unbekannter Personen. Was an diesem Abend besonders auffĂ€llt, ist, dass sich in den ersten Reihen enorm viele EnglĂ€nder tummeln, die extra angereist sind, um Noel Gallagher live zu erleben, wenn man schon Oasis nicht mehr live sehen kann. Den weitesten Weg hatte aber wohl der Inder der extra eingeflogen war, um bei diesen Konzert dabei zu sein und dies beeindruckte Noel so sehr, dass er ihm den nĂ€chsten Song widmete. Weiter ging es mit Songs wie You Know We Cant Go Back, Dream On von der letzten Platte sowie mit einem alten, bekannten Klassiker Digsy’s Dinner vom Oasis DebĂŒtalbum Definitely Maybe, was die Stimmung weiter steigerte und Noel gab mit seiner Band noch mal alles. If I Had A Gun war danach der letzte Song, bevor Gallagher und die High Flying Birds kurz die BĂŒhne verließen und dann noch einmal erneut fĂŒr die Zugaben zurĂŒckkamen um mit Don’t Look Back In Anger, What a Life und schlussendlich The Masterplan, einem weiteren Oasis Klassiker, das großartige Konzert nach gut eineinhalb Stunden zu beenden.

Setlist NOEL GALLAGHER’S HIGH FLYING BIRDS @ DĂŒsseldorf, MEH (19.03.2015):
Intro: Shoot A Hole Into The Sun
01. Do the Damage
02. (Stranded On) The Wrong Beach
03. Everybody’s on the Run
04. Fade Away (Oasis cover)
05. In the Heat of the Moment
06. Lock All the Doors
07. Riverman
08. The Death of You and Me
09. You Know We Can’t Go Back
10. Champagne Supernova (Oasis cover)
11. Ballad of the Mighty I
12. Dream On
13. The Dying of the Light
14. The Mexican
15. AKA… Broken Arrow
16. Digsy’s Dinner (Oasis cover)
17. If I Had a Gun…
18. Don’t Look Back in Anger (Oasis cover) (Z)
19. AKA… What a Life! (Z)
20. The Masterplan (Oasis cover) (Z)

Noel Gallagher’s High Flying Birds:

Paul Newsome:

Fotos: Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Stefanie Arps

JONATHAN JEREMIAH – Good Day

Mit Good Day veröffentlicht der britische Singer-Songwriter Jonathan Jeremiah sein viertes Studioalbum,...
Weiterlesen