HOLYGRAM im Interview: „Bei uns lĂ€uft auch mal Atomic Kitten im Tourbus“

HOLYGRAM, © Danny Sotzny
Geschätzte Lesezeit: 5 Minute(n)

Mit ihrem DebĂŒtalbum Modern Cults ließen Holygram im vergangenen Jahr mĂ€chtig aufhorchen. Der Mix aus Post-Punk, Shoegaze und Dark Wave mit einem Hauch Krautrock heimste nicht nur bei uns Bestnoten ein, nun geht die Kölner Band um SĂ€nger Patrick BlĂŒmel erstmals auf eine grĂ¶ĂŸere Headliner-Tour (Daten siehe unten). In den letzten zwei Jahren waren Holygram schon mit GrĂ¶ĂŸen wie OMD und zuletzt VNV Nation auf Konzertreise – uns erzĂ€hlten sie nun von ihren Erlebnissen und dem, worauf man sich als Konzertgast auf der Modern Cults-Tour freuen darf.

Jungs, wie fĂŒhlt man sich so kurz vor der ersten Headliner-Tour? Aufgeregt, nervös oder empfindet Ihr einfach nur Vorfreude?

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Wir freuen uns alle total auf die Tour. Nachdem wir in den letzten zwei Jahren vor allem als Support fĂŒr OMD und VNV Nation unterwegs waren und viele Live-Erfahrungen in Europa und Nordamerika sammeln konnten, ist es aufregend, jetzt endlich wieder selber als Headliner Konzerte zu spielen. Mit der Tour wollen wir die IntensitĂ€t und Bandbreite des DebĂŒtalbums nun auf die BĂŒhne bringen – inklusive einiger Überraschungen.

Wer Euch noch nie zuvor gesehen hat: Wie wĂŒrdet Ihr eine Holygram-Liveshow beschreiben, was erwartet die Besucher?

Wir lieben GegensĂ€tze! Das spiegelt sich in vielen unserer Songs wider und damit unweigerlich auch in unserer Live-Performance. Wir lieben noisige Gitarren und sĂ€gende Synthesizer, aber auch poppige Songs, die direkt ins Ohr gehen und dich mitsingen lassen. Wer auf unsere Konzerte kommt, der muss offen fĂŒr sehr unterschiedliche Musikstile sein. Über allem schweben die Begriffe „Postpunk“ oder „Shoegaze“, was aber auch nur Schubladen sind, in die wir uns irgendwann einmal einordnen mussten. Wie vermittelt man sonst seine Musik an Menschen, ohne ihr ein Label aufzudrĂŒcken? Wer also durchaus auch was mit Psychedelic, Techno oder Kraut anfangen kann, der ist bei uns gut aufgehoben. DarĂŒber hinaus sind wir eine sehr visuelle Band. Bei uns geht nichts ohne Nebel und das richtige Licht. Auf der kommenden Tour werden wir diesen Aspekt noch einmal völlig neu ausschöpfen.

Es ist ungewöhnlich, dass eine so junge Band wie Ihr die Chance bekommt, nicht nur Szene-Acts wie She Past Away auf Tour zu begleiten, sondern gleich mit internationalen Schwergewichten wie OMD und VNV Nation zu touren. Wie kam es eigentlich dazu?

Andy und Paul von OMD haben uns aktiv als Support fĂŒr die Tour 2017 angefragt und wir haben natĂŒrlich nicht lange gezögert. Wir sind selber Fans der Band und mit ihren Hits groß geworden. Wer kennt nicht Electricity oder Enola Gay?! Umso aufregender war es dann, das erste Mal persönlich auf die Band zu treffen. WĂ€hrend der Tour hat sich ein sehr freundschaftliches VerhĂ€ltnis entwickelt, so dass wir regelmĂ€ĂŸig Backstage abgehangen und uns ausgetauscht haben. Wir konnten bei den Shows wichtige Erfahrungen sammeln, immerhin haben wir z.B. in der Mitsubishi Electric Halle in DĂŒsseldorf vor 6000 Menschen gespielt. Man muss sagen, dass die Bandmitglieder trotz der großen Erfolge sehr bodenstĂ€ndig geblieben sind und bis heute den jugendlichen Elan von damals behalten haben. Die Energie bei den Shows war sehr beeindruckend und inspirierend fĂŒr uns.

Bei der ersten Show der Tour mit OMD in Hamburg haben wir Ronan von VNV Nation kennengelernt, der im Publikum war. Er war von unserer Performance so angetan, dass er uns letztes Jahr mit auf die Tour in Europa und Nordamerika nehmen wollte. Ende 2017 hatten wir gedacht, dass man die Tour mit OMD nicht toppen könnte, aber es kam alles anders als erwartet. Die zwei Monate mit VNV Nation waren der absolute Wahnsinn!

Wie waren die Publikumsreaktionen? Der typische Holygram-Sound weicht ja recht stark vom nicht selten partyorientierten Klang bei VNV Nation ab 


Das Publikum auf der Tour war toll. Es ist natĂŒrlich fĂŒr uns eine große Herausforderung gewesen, einem Publikum mit Gitarre und Bass gegenĂŒber zu treten, das den elektronischen Sound von VNV Nation erwartet. Umso mehr hat uns dieses Publikum jeden Abend ĂŒberrascht, denn wir haben ausnahmslos positives Feedback wĂ€hrend der Konzerte und auch danach erhalten. Die Idee hinter dem Line-Up war, die Bandbreite der musikalischen Szene, mit der beide Bands identifiziert werden, zu demonstrieren, Abwechslung zu schaffen und Erwartungen aufzubrechen. Das Konzept ist – wie wir finden – vollends aufgegangen . In Nordamerika wurden die Shows sogar noch um den Retro-Synth-Act The Rain Within erweitert, der eine zusĂ€tzliche Facette hinzugefĂŒgt hat. Wenn man etwas aus der Tour lernen kann, dann, dass man niemals das Publikum unterschĂ€tzen sollte.

HOLYGRAM – Signals (official video)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der DatenschutzerklÀrung zustimmst.

ErzĂ€hlt doch mal, wie Eure TagesablĂ€ufe in den USA waren. Blieb ausreichend Zeit fĂŒr Sightseeing und wart Ihr ĂŒberhaupt vorher schon mal dort?

Der Touralltag insbesondere in Nordamerika war fĂŒr uns alle eine völlig neue Erfahrung. Die meisten von uns waren noch nicht in den USA oder Kanada und dementsprechend nachhaltig sind die vielen unterschiedlichen EindrĂŒcke. NatĂŒrlich entwickeln sich gewisse Muster, die tĂ€glich ablaufen, wenn man ĂŒber einen Monat fast jeden Tag in einer anderen Stadt spielt: Aufstehen, Fahren, Aufbauen, Soundchecken, Essen, Performen, Einladen, Fahren, Schlafen. Das klingt so jetzt erst einmal sehr automatisiert, aber theoretisch lĂ€uft jeder Tag fast identisch ab. Die kleinen Details machen dabei den großen Unterschied aus und jeden Gig, den wir gespielt haben, zu etwas Besonderem. Jede Stadt, die wir gesehen haben, hatte einen eigenen Charakter, ihre unverwechselbaren Menschen, eine einzigartige AtmosphĂ€re. Und die Landschaft hat einem natĂŒrlich eh permanent die Sprache verschlagen. FĂŒnf bis sechs Stunden Autofahrt am Tag sind mit der entsprechenden Kulisse ganz gut zu ertragen. Ab und zu haben wir sogar auch Sightseeing machen können. Wir waren z.B. in Snoqualmie, wo die Serie Twin Peaks gedreht wurde, oder auf dem Empire State Building in New York City. Das hat alles wirklich einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Modern Cults wurde ja nicht nur bei uns ĂŒber den grĂŒnen Klee gelobt. Was zieht Ihr aus den Kritiken? WĂŒnscht man sich nicht auch mal etwas negatives Feedback, um daraus womöglich neue Inspirationen und Motivation zu ziehen?

Positive Kritik ist natĂŒrlich erst einmal super, wenn man ein DebĂŒtalbum rausbringt. Gerade nach unserer EP von 2016, die von vielen Seiten sehr gut besprochen wurde, sind wir etwas unter Druck gewesen. Die Reaktionen zeigen aber, dass der Funke, der uns zum Schreiben der neuen Songs veranlasst hat, auch auf das Publikum ĂŒbergesprungen ist und unsere Musik etwas mitbringt, das begeistert. Etwas Besseres kann man sich einfach nicht wĂŒnschen. Und da wir selber unsere grĂ¶ĂŸten Kritiker sind, bedarf es keines externen negativen Feedbacks, um stets an uns und unserem Sound zu arbeiten. Inspiration und Motivation ziehen wir aus so vielen Dingen, ein Verriss in der Presse ist da nicht vonnöten.

LÀuft bei Euch zuhause oder im Tourbus eigentlich Musik, die Eurem Sound Àhnelt? Beschreibt man die Musik von Holygram, landet man ja doch immer wieder bei denselben Bands als Vergleichswert 


Wir hören alle recht unterschiedliche Musik, was auch den Sound von Holygram sehr geprĂ€gt hat. Im Tourbus hat normalerweise der Fahrer das Recht, die Musik zu wĂ€hlen, die gespielt wird. So hat jeder die Chance, den anderen Bandmitgliedern seine Neuentdeckungen oder All-Time-Favourites vorzuspielen. Da gab es durchaus schon einige ĂŒberraschende Momente. SelbstverstĂ€ndlich sind auch immer wieder Bands dabei, deren Sound unserem eigenen Ă€hnelt. Wir haben uns nicht ganz willkĂŒrlich in der Szene verortet. Fun Fact: Auf der Tour mit OMD lief bei uns im Bus immer mal wieder Whole Again von der Girlgroup Atomic Kitten, die von den Bandmitgliedern Andy McCluskey und Stuart Kershaw gegrĂŒndet und produziert wurde.

Was macht Ihr eigentlich, wenn Ihr nicht gerade tourt oder an Musik werkelt? Davon leben könnt Ihr ja wahrscheinlich (noch) nicht, oder?

Wir haben alle Jobs, die uns die zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten geben, Musik auf einem gewissen Niveau zu machen. Die Nordamerika-Tour hat diese FlexibilitĂ€t in unseren Jobs schon sehr ausgereizt, aber das war es auch wert. Surreal ist es meistens nur dann, wenn man z.B. nach zwei Monaten Tourleben plötzlich wieder am Schreibtisch sitzt und seiner Arbeit nachgeht. Dann wird einem bewusst, dass man eigentlich ein Doppelleben fĂŒhrt.

Welchen einen Song von Euch wĂŒrdet Ihr jemandem empfehlen, der noch nie etwas von Euch gehört hat?

 Still There verkörpert vieles von dem, was Holygram ausmacht, aber unser Sound ist so unterschiedlich, dass ein Song ihm nicht gerecht werden wĂŒrde. Aber als Einstieg ist er gut. Das Video gibt auch schon einen ganz guten Eindruck von dem, was einen live bei uns erwartet: Nebel und Stroboskoplicht.

HOLYGRAM – Still There (Official video)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der DatenschutzerklÀrung zustimmst.

Zu guter Letzt vervollstÀndigt bitte diesen Satz: Holygram werden in zehn Jahren 


13 Jahre alt sein.

Termine HOLYGRAM Tour 2019

08.02.2019 Bielefeld, Nr. z.P
09.02.2019 Bochum, Rockpalast
10.02.2019 Hannover, Lux
15.02.2019 Dresden, Reithalle Strasse E
16.02.2019 Berlin, Urban Spree
20.02.2019 Hamburg, Logo
28.02.2019 MĂŒnchen, Backstage Club
01.03.2019 Leipzig, Moritzbastei

tickets

Weblinks HOLYGRAM

Homepage: holygram.band
Facebook: www.facebook.com/holygram.official

Modern Cults [Explicit]

Preis: EUR 9,99

(0 Kundenbewertungen)

1 neu & gebraucht ab EUR 9,99

Geschrieben von
Mehr von Patrick Friedland

LIMP BIZKIT im Sommer wieder auf Deutschland-Tour

Noch immer ist kein neues Album in Sicht, Limp Bizkit bedienen ihren...
Weiterlesen