STEEL PANTHER – Köln, E-Werk (25.03.2015)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Am Mittwoch den 25.03.2015 spielte das Glam Metal Quartett Steel Panther aus Los Angeles im ausverkauften Kölner E-Werk und ĂŒberzeugten rund 2.000 Besucher mit einer heißen BĂŒhnenshow. Mit im GepĂ€ck hatten die Musiker das erfolgreiche Album All You Can Eat, sowie eine gut sortierte Setlist, die bei den Fans keine WĂŒnsche offen ließ. Was in den Achtziger Jahren Bands wie Mötley CrĂŒe, Posion oder Cinderella waren, ist heute Steel Panther. Die Besucher waren von der ihnen gebotenen Show begeistert und feierten die US-Rocker mit den hochtoupierten Haaren und zu viel Schminke. Zeitweise fĂŒhlte es sich sogar so an, als wĂ€re man auf ein Mötely CrĂŒe Konzert der 80er katapultiert worden, so genial war die BĂŒhnenshow der Glam Metal Rocker.

Gleich mit den Eröffnungssong Pussywhipped und Party Like Tomorrow Is The End Of The World machten SĂ€nger Michael Starr, Gitarrist Satchel, Bassist Lexxi Foxx und Drummer Stix Zadinia klar, dass es bei ihnen fast ausschließlich darum geht, ĂŒber Sex zu reden und zu singen und sorgten damit immer wieder fĂŒr große BegeisterungsstĂŒrme im Publikum. In den ersten Reihen tummelten sich natĂŒrlich vor allem viele Frauen und wenn Starr und Satchel gerade nicht musikalisch allzu beschĂ€ftigt waren, nutzten sie jede Gelegenheit, um mit dem weiblichen Publikum zu flirten. NatĂŒrlich dreht sich bei den Musikern aus L.A. nicht alles nur um Sex, so haben sie zum Beispiel extra etwas Deutsch gelernt… auch wenn es sich hier wieder um sehr anzĂŒgliche Bemerkungen handelte, die weiblichen Fans konnten sie damit durchaus beeindrucken. Was folgte war ein Abend mit viel Spaß und guter Musik, die trotz der ganzen Show natĂŒrlich nicht zu kurz kam. Songs wie Tommorrow Night, Eyes Of A Panther oder If I Was The King vom aktuellen Album durften dabei nicht fehlen und wurden von der Menge verlangt. Bei den Nummern Gloryhole und 17 Girls In A Row baten SĂ€nger Michael Starr und seine Mitstreiter eine Horde heiße MĂ€dels auf die BĂŒhne, die den Musikern und dem Publikum ordentlich einheizten. Steel Panther wissen halt genau zu inszenieren und nehmen sich und ihre Fans dabei auch mal gerne selbst auf die Schippe. Nach gut 90 Minuten war die große Party fast vorbei und die Glam Metal Rocker verließen nach Ten Strikes You’re Out kurz die BĂŒhne. NatĂŒrlich kam die Band nach lautstarken Zugaberufen der Fans aber noch mal mit Community Property und Party All Day (Fuck All Night) zurĂŒck, bevor Steel Panther endgĂŒltig das Publikum im wahrsten Sinne des Wortes befriedigt nach Hause entließen.

Setlist Steel Panther @ Köln, E-Werk (25.03.2015):
01. Pussywhipped
02. Party Like Tomorrow Is the End of the World
03. Fat Girl (Thar She Blows)
04. Tomorrow Night
05. The Shocker
06. Hair Solo
07. 17 Girls in a Row
08. Gloryhole
09. If I Was the King
10. Guitar Solo
11. Ten Strikes You’re Out
12. Kanye (Akustik)
13. Weenie Ride (erste Strophe und Refrain) (Akustik)
14. Stripper Girl (bis nach dem zweiten Refrain) (Akustik)
15. Why Can’t You Trust Me (bis nach dem zweiten Refrain) (Akustik)
16. Girl From Oklahoma (Akustik)
17. Asian Hooker
18. Eyes of a Panther
19. Death to All but Metal
20. Community Property (Z)
21. Party All Day (Fuck All Night) (Z)

Fotos: Frank Metzemacher

Geschrieben von
Mehr von Stefanie Arps

Der Australier Ziggy Alberts kommt im Juli erstmals nach Deutschland auf Tour

Vom Surfbrett auf die KonzertbĂŒhnen dieser Welt: Ziggy Alberts ist das beste...
Weiterlesen