TÜSN – Dresden, Loco (27.05.2022) & Bochum, Rotunde (29.05.2022)

Fotos: TÜSN
Tüsn, © Claudia Helmert
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Sie war schon ein wenig verflucht, die “Erzähl mir was Neues”-Tour von Tüsn. Mitte März 2020 sollte es losgehen, was dann folgte, muss nicht mehr weiter erwähnt werden. Nach nur einer Show in Hamburg ging es für die Berliner Dramapopper in eine fast nicht mehr enden wollende Zwangspause. Nach dreifacher Verlegung sollte die Konzertreise Anfang Mai endlich starten – dann traf das große C aber ein Bandmitglied. Die Shows in Rostock und Wiesbaden wurden ersatzlos gestrichen, München wegen zu wenig verkaufter Tickets ebenfalls. Immerhin konnten Köln und Bochum verlegt werden – zu letzterem Auftritt später mehr.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Vor der Fahrt ins Ruhrgebiet standen noch zwei Stopps im Osten des Landes auf dem Programm. Im Gegensatz zum Heimspiel in Berlin gab es im Dresdner Loco Club leider (zu) viel Platz. So war es dem nicht gerade sparsam eingesetzten Nebel vorbehalten, die Lücken vor der Bühne zu füllen. Etwas Schwermut entstand dadurch schon, bestens passend zu so manch Song, den Tüsn auf ihren beiden bisherigen Alben veröffentlichten. Sänger Snöt gab sein Bestes, die wenigen Zuschauer mitzureißen. Ein Abend aus der Kategorie: Hätte voller sein können (sollen), aber trotzdem schön für die, die da waren.

Das sah am darauffolgenden Sonntag schon etwas besser aus. Am Ende waren wohl knapp 100 Leute in der Bochumer Rotunde. Und hier blieb dann auch Zeit für eine Vorband, die in Dresden wegen einer nachfolgenden Disco-Veranstaltung entfallen musste. Alles Solar sind beziehungsweise ist eigentlich eher ein Soloprojekt des Berliners Victor Bensmann, live zum Duo ausgebaut. Lyrisch bewegt sich der Multiinstrumentalist durchaus nah an Tüsn, Texte mitten aus dem Leben, die größtenteils auf zu abgegriffene Vokabeln verzichten. Deutschsprachiger Pop mit Mid- bis Downtempo-Bereich, getragen von einer wirklich charismatischen und kräftigen Stimme. Die eine oder andere auflockernde Zwischenansage gab es ebenfalls. Noch findet man keine offizielle Albumveröffentlichung von Alles Solar – wenn sich dies eines Tages ändert, sollten Liebhaber von intelligentem deutschen Pop ein Ohr riskieren. Dem Publikum in der Rotunde gefiel das 35-minütige Set mit Songs wie Scherben und Versprechen jedenfalls.

Mit ganz ruhigen Tönen begannen Tüsn ihr Konzert um 20.45 Uhr. Humboldt, eine dieser zum Heulen schönen Pop-Hymnen des Trios, setzte den melancholischen Ton. In der Folge spielte sich die Band vornehmlich durchs sechs Jahre alte Debütalbum Schuld, garniert mit einigen Songs des Zweitwerks Trendelburg und neuen Stücken. Für Aufhorchen und ein Schmunzeln bei manch Gast sorgte bei Zwang der kurze Einschub der legendären Pfeifmelodie des Scorpions-Klassikers Wind Of Change. Und es sollte nicht der einzige Moment bleiben, bei dem die Gruppe, die “sagenhaft dramatische Populärmusik” spielt, ihren Fans ein Lächeln entlockte. So erzählte Snöt von einigen Proberaumabenden, die “mit einem Absacker in der Kneipe” enden sollten, dies dann allerdings nicht taten – “und dann ist es plötzlich morgens und man wird rausgeschmissen.

Weitere launige Privatgeschichten kamen gar von Drummer Tomas, der ein wenig Zeit überbrücken musste, als die Technik bei Hannibal plötzlich aussetzte. Nachdem das Backing wieder hergestellt war, stellte Snöt die Frage “Sollen wir den nochmal von vorne starten oder will jeder von Euch einen Euro als Entschädigung zurück?“. Die Antwort war eindeutig, beim zweiten Anlauf klappte dann auch alles wieder. Generell machte das Publikum einen aktivierten Eindruck, auch beim eingeforderten “Uhuhuhuhuhuhuhuuhuuu“-Chor, der Kranke Heile Welt begleitete. Für ein wenig Tanz im Raum sorgten dann das brandneue Was hast du heute Abend vor? sowie der wohl bekannteste Tüsn-Song Schwarzmarkt, der das Hauptset beendete.

Klar war allerdings, dass das noch nicht alles sein konnte. Made In Germany erzeugte nochmal etwas Druck, bevor der Sänger den abschließenden Song Auf Wiedersehen alleine am Piano intonierte. Insgesamt ein schöner Auftritt, der wieder einmal unterstrich, dass Tüsn große Pop-Songs fernab des Deutschpop-Mainstreams und vor allem eine große, unverkennbare Stimme zu bieten haben. Bei lediglich 15 Songs blieb manch Fan-Wunsch sicher unerfüllt, frühere Shows gingen schon mal länger – aber sicher werden Tüsn wieder live mit verändertem Programm zu sehen sein, wenn hoffentlich noch in diesem Kalenderjahr das dritte Album erscheint.

Setlist TÜSN @ Tour 2022

01. Humboldt
02. Schuld
03. Jetzt & für immer
04. Zwang
05. In schwarzen Gedanken
06. Ruinieren wir uns heile
07. Zehntausend
08. Küsn
09. Schwarzer Lambada
10. Hannibal
11. Kranke Heile Welt
12. Was hast du heute Abend vor?
13. Schwarzmarkt
14. Made In Germany
15. Auf Wiedersehen

Weblinks TÜSN

Homepage: https://tuesn.de
Facebook: www.facebook.com/tuesn
Instagram: http://instagram.com/_tuesn/
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCKlEicsQMkw86ho4GouLxGg

More from Patrick Friedland

AGENT SIDE GRINDER – A/X

“Neue Besetzung, alte Qualitäten” Reboot abgeschlossen, Agent Side Grinder sind endgültig zurück....
Read More