PROJECT PITCHFORK – Bremen, Tivoli (23.03.2019)

Project Pitchfork, © Marius Meyer
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Zu Besuch in einer Stadt, die man l√§nger nicht gesucht hat, zu einer Band, die l√§nger nicht in dieser Stadt gesehen hat ‚Äď so die Ausgangsposition des Trips nach Bremen im M√§rz. Ein Trip, der sich als lohnenswert erweisen sollte, denn man merkte, dass das Bremer Publikum (plus der vielen Besucher, die weitere Anreisen auf sich genommen haben) Lust hatte, mal wieder ein Konzert von Project Pitchfork zu sehen. Und auch, wenn das aktuelle Album Fragment ist, so hatte dieser Abend deutlich den Charakter eines Best Ofs mit Einsprengseln der j√ľngeren Werke. Sehr zur Freude nat√ľrlich des Publikums, das sich jedes Mal wieder √ľber den Ausflug durch die Bandgeschichte freut.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Nachdem Future Lied To Us das Publikum bereits gut angeheizt hatten, f√ľllten sich die Reihen weiter und Project Pitchfork wurden bereits erwartet. So wie sie auch die aktuelle Trilogie er√∂ffnen, er√∂ffnete auch der Abend: Akkretion mit seinem sich langsam aufbauenden Spannungsbogen, einsetzenden Beats und pulsierenden Kl√§ngen leitete den Abend ein, um im Anschluss locker ein paar Zeitspr√ľnge zu vollf√ľhren. Beispielsweise zum Album Lam-‚Äėbras aus dem Jahr 1992 in Gestalt des Klassikers Conjure, das entsprechend gefeiert wurde. Zeitsprung nach vorn, mit hohem Tempo weiter: And The Sun Was Blue, ebenfalls von Akkretion, sorgte erneut f√ľr Bewegung.

Auch, wenn es in Norddeutschland hin und wieder mal verhaltener zugeht bei Konzerten:Man merkte dem Publikum die Begeisterung durch und durch an. Mit Klassikern wie Timekiller und Alpha Omega aber auch j√ľngeren Nummern wie Volcano wurde ein guter Spannungsbogen aufgebaut, bis etwas zur H√§lfte der Show dann auch ein St√ľck von Fragment kam. Die Kombination aus k√ľhlem Elektro und warmen Synthie-Kl√§ngen mit einf√ľhlsamem Gesang f√ľgte sich gut ein, ein Bruch zum folgenden The Longing war nicht zu sp√ľren. Auch In Your Heart als zweites von zwei St√ľcken des Albums machte eine gute Figur. Gefolgt von K.N.K.A. und dem gefeierten Beholder war die Band hier auch schon am Ende des regul√§ren Teils angekommen.

Aber Project Pitchfork w√§ren nicht Project Pitchfork, wenn nicht noch Zugaben folgen w√ľrden.¬† Fehlten ja schlie√ülich auch noch ein paar herbeigesehnte Nummern. So beispielsweise Acid Ocean, das in der ersten Zugabe brillierte. Oder auch Existence, das das Ende des ersten Zugabenblocks setzte. Aber: Auch das war noch nicht alles. Souls sorgte in der Folge noch einmal f√ľr G√§nsehaut und Onyx machte ordentlich Druck, bis anschlie√üend Rescue den Schlusspunkt eines gelungenen Konzertabends markierte. Die Reise hat sich mal wieder gelohnt und man kann sich schon jetzt auf die verschiedenen Festival- und Open-Air-Auftritte freuen.

Setlist PROJECT PITCHFORK ‚Äď Bremen, Tivoli (23.03.2019):

01. Akkretion
02. Conjure
03. And The Sun Was Blue
04. Timekiller
05. Tit√Ęnes
06. Alpha Omega
07. An End
08. Mute Spectators
09. Volcano
10. Rain
11. Drone State
12. There Is Much More
13. The Longing
14. Terra Incognita
15. IO
16. In Your Heart
17. K.N.K.A.
18. Beholder
19. I Am (A Thought in Slowmotion) (Z)
20. Acid Ocean (Z)
21. Existence v4.1 (Z)
22. Souls (ZZ)
23. Onyx (ZZ)
24. Rescue (ZZ)

Weblinks PROJECT PITCHFORK:

Homepage: www.project-pitchfork.eu
Facebook: www.facebook.com/ProjectPitchfork
Twitter: www.twitter.com/PPFofficial

Fragment

Preis: EUR 14,99

(0 Kundenbewertungen)

25 neu & gebraucht ab EUR 10,78

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

KIRLIAN CAMERA: am 04. November live in Kaufbeuren

Etwa 38 Jahre sind es bereits, die uns die Italiener von Kirlian...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.