13. NOCTURNAL CULTURE NIGHT ‚Äď Deutzen, Kulturpark (Sonntag, 09.09.2018)

Zeromancer, © Thomas Bunge
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Auch der Sonntag begann wieder bei sch√∂nstem Wetter. Wie am Tag zuvor startete das Festival auf der Weidenbogenb√ľhne. Nox Interna traten jetzt d√ľster gestylt und gut gelaunt auf die B√ľhne. Die Gothic-Rock-Band aus Madrid hatten 2015 ihr drittes Album Spiritual Havoc ver√∂ffentlicht. Mit melodischen und rockigen Titeln legten Nox Interna gleich richtig los. Die ersten Besucher str√∂mten gleich herbei und hatten sich zahlreich nun auch schon vor der Amphib√ľhne eingefunden. Die Oldenburger Band Steril vereinigt verschiedene Musikstile. Die h√§rteren Industrial-Elemente werden mit Ambient und Dance kombiniert. Die durchg√§ngig tanzbaren Songs kamen gut beim Publikum an.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Auf der Weidenbogenb√ľhne ging es entspannend weiter mit White Birches. Das schwedische Duo kombiniert ausgefeilte Elektronik mit Gitarre. D√ľstere Kl√§nge erwarteten jetzt die Besucher. S√§ngerin Jenny Gabrielsson verzauberte die G√§ste mit ihrer einzigartigen Stimme. Mit Old School Electro ging es auf der Amphib√ľhne weiter. Das deutsch-amerikanische Duo Harmjoy besteht aus Dan van Hoyel (Titans) und Mr. √ėl√•f √Ö. Reimers (Tyske Ludder). Sie verpassten dem Projekt mit gef√ľhlvollen Texten und leichtem Sound eine eigene Note. 2014 wurde das Album Silver Lining Of The Mushroom Cloud ver√∂ffentlicht. Live wurde Harmjoy am Schlagzeug unterst√ľtzt. Sie √ľberzeugten die Fans mit melodischen und einpr√§gsamen Titeln.

Zeitgleich traten auf der Kulturb√ľhne St. Michael Front auf. Der Stil des Hamburger Duos variiert zwischen Dark Wave und Dark Pop. Eine akustische Gitarre bereicherte den Sound zus√§tzlich. Eine ganze Reihe Besucher zog es vor die B√ľhne. St. Michael Front warteten mit rhythmischen und akustischen Titeln auf. Bei strahlenden Sonnenschein ging es mit Assemblage 23 auf der Weidenbogenb√ľhne weiter. Der Platz war nun voll bis hinten. Sehns√ľchtig erwarteten viele Fans das aus Seattle stammende Elektro-Projekt von Tom Shear. Sofort wurde das Publikum gefesselt. Assemblage 23 lieferten an diesem Nachmittag erstklassigen melodischen Elektrosound ab.

End of Ahriman

Preis: EUR 21,47

(0 Kundenbewertungen)

14 neu & gebraucht ab EUR 8,99

Kurz danach traten¬†Rue Oberkampf auf der Parkb√ľhne. Beeinflusst wurde die Band durch die 80er-Jahre. Minimalistisch elektronischer Sound wird mit franz√∂sischen Texten kombiniert. Dies verleiht der Musik ihren einzigartigen Charme. Zeit f√ľr viele Fans zum Tanzen, aber auch zum Genie√üen. Melodischer Synthie-Pop war als n√§chstes auf der Amphib√ľhne angesagt. Das schwedische Trio Red Cell √ľberzeugte durch ausgefeilte elektronische Kl√§nge, gef√ľhlvollen Gesang. Die wohlklingenden Titel lockten viele G√§ste vor die B√ľhne. Weitere G√§ste nutzen die Gelegenheit, um sich auf den Sitzen zu entspannen. Orange Sector sind bekannt f√ľr klassischen EBM. 16:20 Uhr traten sie auf der Weidenbogenb√ľhne auf. Bereits in den fr√ľhen 90er Jahren konnte sich die Band einen Namen machen. Jetzt wurde vom Anfang bis zum Ende getanzt. Songs wie F√ľr Immer und Kalt wie Stahl kamen bei den begeisterten Fans gut an.

Gleichzeitig spielten¬†The Foreign Resort auf der Parkb√ľhne. Post Punk trifft hier auf Indie-Rock. Die d√§nische Formation legte sich ordentlich ins Zeug. Auf das Schlagzeug wurde besonders Wert gelegt. Es bekam einen Platz im vorderen Bereich der B√ľhne. Dicht gedr√§ngt standen die Besucher vor der B√ľhne. F√ľr Fans des Indie-Rocks war The Foreign Resort ein Hochgenuss. Um 17:20 Uhr ging es mit UV Pop auf der Kulturb√ľhne weiter. Die aus Sheffield stammende Band um John Kevin White gibt es bereits seit 1981. Musikalisch ist UV Pop am ehesten dem Post-Punk zuzuordnen. Gitarre und Bass dominieren den dunklen Sound. Die Zuh√∂rer erwartete eine Reise in die fr√ľhen 80er Jahre.

Kurz darauf wurde mit D:uel wieder ein Highlight pr√§sentiert. Hinter dieser Formation stecken die K√ľnstlerinnen Claudia Br√ľcken und Susanne Freytag. Mitte der 80er Jahre waren sie mit der Band Propaganda erfolgreich. Musikalische Unterst√ľtzung gab es am Keyboard, Gitarre und Schlagzeug. Viele Besucher dr√§ngten nun zur B√ľhne, um diese au√üergew√∂hnliche Performance zu genie√üen. D:uel pr√§sentierten Klassiker wie Dr. Marbuse und p: Machinery sowie einige Coverversionen.

Letzte Band auf der Weidenbogenb√ľhne war anschlie√üend Welle: Erdball. Das Minimal-Elektro-Projekt aus Hannover trat an diesem Abend mit zwei neuen S√§ngerinnen auf die B√ľhne. Die deutschen Texte sind oft tiefgr√ľndig. Elektronische Hilfsmittel wie der Commodore 64 kamen wieder zum Einsatz. Zur Show geh√∂rten ebenfalls Videoleinw√§nde und Luftballons. Neben dem neuen Song 20000 Meilen unter dem Meer sangen und klatschten die begeisterten Fans zu Liedern wie Arbeit adelt! und VW K√§fer. Welle: Erdball beendeten ihre grandiose Show nach einigen Zugaben mit Starfighter F-104G.

Hinter Stalingrad Valkyrie steckt niemand geringeres als Kirlian Camera. Das Side Project ist musikalisch sph√§risch und d√ľster. Da es von diesem Projekt nur wenige Auftritte gibt, wollte sich die Chance niemand entgehen lassen. Erwartungsgem√§√ü str√∂mten nun sehr viele Besucher zur Kulturb√ľhne. Die kleine B√ľhne war dicht in Nebel geh√ľllt. Titel wie Slavonija sind ruhig gehalten, entpuppen sich aber schnell als Ohrw√ľrmer. An diesem Abend wurde auch eine neue Mini-CD pr√§sentiert, von der auch einige Titel gespielt wurden.

Um 20:30 Uhr begann die Show von Zeromancer auf der Amphib√ľhne. Die letzte Band des 13. NCN Festivals lockte noch einmal die letzten Reserven der Besucher hervor. Die norwegische Synth-Rock-Band pr√§sentierte in rund 90 Minuten eine perfekte Symbiose von Elektro- und Gitarrensound. Die Musiker setzten alles in Bewegung. Dies feuerte auch das Publikum an. Zeromancer war ein w√ľrdiger Abschluss der diesj√§hrigen Nocturnal Culture Night.

Bye-Bye Borderline

Preis: EUR 22,24

4.7 von 5 Sternen (11 Kundenbewertungen)

25 neu & gebraucht ab EUR 3,90

Fazit: Das 13. NCN Festival konnte wieder einiges bieten. Neben Highlights wie Marc Almond, Peter Hook & The Light und D:uel konnten die Besucher sowohl etablierte Bands der Szene als auch Newcomer erleben. Oft ist es schwierig, so eine Mischung gleichzeitig zu erleben. Das NCN macht dies immer wieder m√∂glich. Tolles Ambiente, eine sympathische Crew und perfektes Wetter rundeten dies noch ab. Es geht auch schon wieder in die n√§chste Runde. Der Vorverkauf f√ľr 2019 hat bereits begonnen.

Infos unter: Nocturnal Culture Night

Geschrieben von
Mehr von Thomas Bunge

Fotos: Nocturnal Culture Night 2018 ‚Äď Amphib√ľhne und Parkb√ľhne ‚Äď Deutzen, Kulturpark (Freitag, 07.09.2018)

Fotos: Nocturnal Culture Night 2018 – Amphib√ľhne und Parkb√ľhne, Deutzen, Kulturpark (Freitag,...
Weiterlesen