CLICKS – Glitch Machine

CLICKS - Glitch Machine
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

8 Gesamtnote 1

7 Gesamtnote 2

7.5

Drei Jahrzehnte elektronische Tanzmusik in einem Album. Naja, alles musikalisch Relevante der letzten knapp 30 Jahre decken Clicks mit ihrem Debütalbum Glitch Machine jetzt auch nicht ab, aber das Trio aus dem polnischen Lodz bedient sich doch in auffälliger Art und Weise einiger vertrauten Klänge aus der Vergangenheit, um sie in einem Dutzend Tracks zu etwas modern Klingendem und Spannendem zu verschmelzen.

Elemente aus dem EBM der späteren Achtziger, Knarz-House mit Gitarren-Samples á la Daft Punk anno 1997 (This Is Jeopardy), Miss Kittin and the Hacker-Gedächtnis-Electroclash der frühen 00er Jahre (Party Hard) sowie hier und da auch mal Synthiesounds aus dem Hellectro/Aggrotech-Bereich der letzten fünf, sechs Jahre (You’re Here To Stay) – hier und da blitzen immer wieder unterschiedliche Einflüsse auf, die Glitch Machine zu einem kurzweiligen und tanzflächentauglichen Vergnügen machen. Auch im Bereich Vocals experimentieren Clicks gern ein wenig herum und wechseln zwischen Vocoder, klinisch-unterkühlt und Brian Molko. Ok, letzteres war jetzt nicht ganz ernst gemeint, doch wenn Frontmann kr-lik seine Stimme mal nicht durch den Verzerrer jagt, dürfte sich der Hörer an die unverkennbare Stimme der Alternative-Rocker von Placebo erinnert fühlen.

Mit den pumpenden Take Control und Again And Again (mit Molko-Vocals 😉 ) befinden sich auch mindestens zwei absolute, potenzielle Clubhits auf der Platte, mit denen sich die Mitglieder kr-lik, tomtylor und Lukasz Klaus in den kommenden Monaten einen Namen auf den Dancefloors der Szene machen sollten. Wenngleich auf Glitch Machine noch nicht jeder Schuss sitzt und sich bei dem ein oder anderen Stück irgendwann ein Hauch von Langeweile einstellt: Die Zeiten, in denen Polen ein weißer (Schand-)fleck auf der internationalen Electro-Karte war, sind spätestens jetzt vorbei. Insbesondere Fans des Berliners Duos Formalin sollten den drei Jungs aus dem östlichen Nachbarland mal eine Chance geben – wenn der abwechslungsreiche Sound von Clicks am ehesten mit einem anderen Act verglichen kann, dann mit Gábor und Tominous.

Tracklist CLICKS – Glitch Machine:

1. We’re Back
2. Take Control
3. A4n2
4. TV (Debut)
5. Fuckit
6. This Is Jeopardy
7. Party Hard
8. Can’t Wait
9. You’re Here ToStay
10. Again and Again (Please Stop)
11. A New Way (Final)
12. Who We Are
More from Patrick Friedland

The Sound Of Music: LAIBACH erneut auf Deutschland-Tournee

Schon wieder The Sound Of Music? Tatsächlich hatten Laibach in den vergangenen...
Read More