Anna Ternheim – Leaving On A Mayday

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)


Anna Ternheim – Leaving On A Mayday


Die schwedische Sängerin und Musikerin Anna Ternheim bedient sich stilistisch aus Elementen von Jazz, Folk und Blues. 2004 kam ihr Erstlingswerk "Somebody Outside" in Schweden heraus. Ausgekoppelt wurden die Singles "To Be Gone", "My Secret", und "Shoreline". 2005 erschien die "Shoreline EP", mit Cover-Versionen von u.a. Fleetwood Mac, David Bowie, Eurythmics und Tom Waits. 2005 gewann Anna Ternheim den P3s-Goldpreis in der Kategorie "Bester Newcomer", 2007 in der Kategorie "Best female act of the year". Das Nachfolgealbum "Separation Road" kam am 27. September 2006 zunächst nur in Schweden und Großbritannien, später dann auch in Deutschland heraus.

Anna Ternheim legt hier mit "Leaving On A Mayday", ihrem dritten regulären Album nach "Somebody Outside" und ?Separation Road?, ihr aktuelles Werk vor, welches im Großen und Ganzen dem ?Singer-Songwriter?-Genre zugerechnet werden kann. ?What Have I Done? (die Download Single) beginnt mit einem alles dominierenden Bass und später einsetzenden Violin-Essemble, gekrönt mit Anna Ternheims zärtlich-zerbrechlicher Stimme, ?Let It Rain? hingegen verlässt die minimale Instrumentierung und überrascht mit fiebrigen Drums und hämmerndem Piano. ?Damaged Ones? und ?Terrified? wirken hingegen straffer und rauer arrangiert, ?My Heart Still Beats For You? jedoch wiegt uns wieder mit Annas sanften Stimme und charmantem schwedischen Dialekt in Sicherheit und regt zum Träumen an. Produzent Björn Yttling hat hier die Zügel straff in der Hand, spielte er nahezu alle Instrumente persönlich ein. ?No, I Don┬┤t Remember? kann man als gelungenes Experiment betiteln, hört man hier sperrige Synthesizer Akzente und orientalisch anmutende Streichinstrumente. ?Losing You? wäre ein ganz klarer Kandidat für die zweite Single des Albums. Rockig, tanzbar und mit Verve vorgetragen siegt der Song auf ganzer Linie. Der ?Rausschmeißer? ?Black Sunday Afternoon? wirkt entspannt-flockig und weckt Erinnerungen an ein Picknick an einem schönen, warmen Sommertag. Meisterhaft versteht es Anna aufregenden, besinnlichen Pop und düster-melancholische Pop-Perlen zu kreieren. Dabei wirkt die Sängerin oft zerbrechlich und verletzbar, und zeigt sogar eine fast schmerzhafte Intimität, die nicht viele Künstler sich trauen von sich preiszugeben.

Diese CD könnte euch gefallen, wenn ihr Suzanne Vega und Dido mögt.

Tracklist:
01. What Have I Done
02. Damaged Ones
03. Terrified
04. Let It Rain
05. My Heart Still Beats For You
06. No, I Don’t Remember
07. Summer Rain
08. Losing You
09. Off The Road
10. Black Sunday Afternoon


Autor : Frank Stienen

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen