Combichrist – Today We Are All Demons

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)


Combichrist – Today We Are All Demons

Andy LaPlegua ist schon ein Teufelskerl. Das neue Combichrist Album beginnt mit einem kurzen Voicemail-Intro, das den Namen "No Aftershowparty" trägt, dem Track aber überhaupt keine Zeit gibt, den Hörer auf eine falsche Fährte zu führen, denn nach wenigen Sekunden erklingen die ersten Töne von "All Pain Is Gone" und schon wird klar, dass Combichrist auch im vierten Anlauf eine Party auf Silberling gepresst haben; eine Aftershowparty im eigentlichen Sinne ist danach auch kaum mehr nötig. "Today We Are All Demons" stellt dabei ein weiteres Highlight in der Riege der Veröffentlichungen des sympathischen Norwegers dar, der neben Combichrist auch für Icon Of Coil, Panzer AG und Scandy verantwortlich zeigt. Das Album hangelt sich von Highlight zu Highlight und zielt nicht aufs Herz, sondern einzig und allein auf die Beine und Arme, es soll und muss getanzt werden, widersetzen zwecklos. "All Pain Is Gone" is Techno Body Music (TBM) at it’s best und trotz der gesunden Härte ist der Refrain einfach großartig, reißt einen mit, während der Hals noch versucht, im Takt des Keyboards mitzuwippen. Trashiger gehts mit "Kickstart The Fight" weiter, bei dem Andy gemeinsam mit Genetorturers Sängerin GEN um die Wette shoutet und eine Partyspur der Verwüstung hinterlässt.

Gradliniger Hellectro reagiert bei "I Want Your Blood", bevor das durch Clubrotation schon im Vorfeld bekannte "Can’t Change The Beat" mit an Nitzer Ebb erinnernde Oldschool Rhythmen zu gefallen weiß. Ein sicherer Gewinner ist auch die nachfolgende erste Singleauskopplung "Sent To Destroy", die sich wie ein Presslufthammer in den Hirnwindungen festsetzt. Eine militärische Ausrichtung besitzt "Scarred", bei dem Andy im Stil eines Army Instructors den Beat vorwärts treibt. Es bleibt industriell und die Soundstrukturen werden etwas komplizierter, so dass sich die Songs auch nicht mehr allzu einfach in den Köpfen festsetzen, dafür aber weiterhin in den Beinen der sich bewegenden Combichrist Army. Reichlich spät, nämlich erst als vorletztem Track wird es Zeit für den Titeltrack des Albums "Today We Are All Demons", bei dem das Tempo gedrosselt wird und der Beat, wie von schweren Stahlplatten geschlagen, schleppend den Rhythmus vorgibt. Wieder etwas zutraulicher kommt passenderweise zum Schluss "At The End Of It All" daher, bei dem im Refrain die Techno Body Music in Reinform zelebriert wird und für einen gelungenen Abschluss sorgt. Der ereignet sich übrigens eigentlich bereits nach 4:35 Minuten, danach folgen 15 Minuten Pause, bevor weitere Voicemails und instrumentale Industrialklänge für das endgültige Ende von CD1 sorgen und den Hörer auf CD2 einstimmen.

Zur Bonus-CD muss man eigentlich nicht viele Worte verlieren. Wie schon bei den verschiedenen Limited Editions von Combichrist zuvor, handelt es sich bei den hier präsentierten Songs eher um reine Industrialtracks ohne echten Gesang, dafür mit vereinzelten Samples. Durchgeatmet werden darf bei "Machine Love", bevor "427FE" mit Drum’n’Bass-Rhythmik das Tempo wieder leicht anzieht und die Platte nun endgültig im Houseradioprogramm angekommen ist. Überhaupt erinnert mich das Ganze an eine härtere Ausgabe eben jener clublastigen Radiosendungen im wochenendlichen Nachtprogramm mancher Radiosender und auch dank der zumeist vorherrschenden Monotonie handelt es sich hier wirklich eher um einen Bonus, das Hauptaugenmerk liegt (zum Glück) auf CD1.

Besonders fallen beim neuesten Combichrist-Streich wieder einmal die
sehr geschickt abgemischten Vocals auf, die stets ein gewisses
"Live-Feeling" rüberbringen und den Songs somit noch mehr Energie
verleihen. Das alles setzt sich schlussendlich positiv vom
Alltagsgeschehen in internationalen CD-Playern ab und verleiht den
Norwegern Widererkennungswert und die verdiente Krone in diesem
Bereich.


Tracklist CD1:

01. No Afterparty
02. All Pain Is Gone
03. Kickstart The Fight
04. I Want Your Blood
05. Can’t Change The Beat
06. Sent To Destroy
07. Spit
08. New Form Of Silence
09. Scarred
10. The Kill V2
11. Get Out Of My Head
12. Today We Are All Demons
13. At The End Of It All

Tracklist CD2:
01. Tranquilized
02. Avenge
03. Carnival Of Terror
04. Till Death Do Us Party
05. Machine Love
06. 427 FE
07. Caliber Death
08. Gore Baby Gore

Bewertung : 9 / 10

Autor : Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen