DIE KRUPPS / FRONT LINE ASSEMBLY – Oberhausen, Kulttempel (18.08.2022)

DIE KRUPPS / FRONT LINE ASSEMBLY - Oberhausen, Kulttempel (18.08.2022)
Die Krupps © Alex Jung
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

“The Machinists Reunited” – unter diesem Motto gingen Die Krupps und Front Line Assembly nun auf Europa-Tournee. Dies, passend zum Titel, schon zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren. Und weil’s damals so schön war, kam auch die gleiche Vorband wie damals zu früherer Stunde raus, um den Abend zu eröffnen: Tension Control legten mit furztrockener Oldschool EBM los. Drums, Sequenzer, Stimme – puristische Songs wie Ahoi, Herr Kommandant, Big Black Boots oder Krank Krank brachten die vorderen Reihen schon mal ordentlich im Bewegung und den guten alten Drei-Schritte-Tanz auf die Fläche vor der Bühne. Den Anheizer-Job erfüllten Shouter Michael Schrader und Maschinenmann Eli van Vegas jedenfalls 40 Minuten lang mit Bravour.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

DIE KRUPPS / FRONT LINE ASSEMBLY - Oberhausen, Kulttempel (18.08.2022)
Tension Control © Alex Jung

Für etwas Verwirrung sorgte allerdings die Tatsache, dass Priest dann doch nicht auf Tension Control folgten. Das Projekt um einige stets gut maskierte Ex-Mitglieder der Metalband Ghost sagte erst einige Wochen vor dem Abend im Kulttempel Oberhausen für diesen zu, dann aber wieder ab. Zeitgleich mit dem Krupps/FLA-Doppel waren nämlich auch Combichrist in Europa unterwegs und Priest zogen es letztlich doch vor, sich der Truppe rund um Andy LaPlegua anzuschließen. Bedeutete für die Fans im Revier: Weiter ging es mit Front Line Assembly. Die sind aktuell erstmals mit Tim Skold (bekannt durch Arbeiten mit u.a. KMFDM und Marilyn Manson) an der Gitarre auf Tour, das Line-up neben dem Kern-Duo Bill Leeb/Rhys Fulber komplettiert Drummer Jon Siren (IAMX). Irgendwie fühlte es sich immer noch befremdlich an, FLA ohne den langjährigen, aber leider im Januar 2018 verstorbenen Keyboarder Jeremy Inkel live zu sehen.

Doch nun zum Auftritt an sich: Die Anwesenheit eines festen Live-Gitarristen ist bei den Kanadiern nicht immer gegeben – steht dieser auf der Bühne, darf verstärkt mit Songs der recht Metal-lastigen LPs Millennium und Improvised Electronic Device aus dem Jahr 2010 gerechnet werden. Und siehe da: Der Titelsong eben jener letztgenannten Platte machte den Anfang. Generell bewiesen FLA einmal mehr, dass bei ihnen keine Tour-Setlist der nächsten gleicht – lediglich fünf Songs aus 2018 waren auch vier Jahre danach Teil der Show. Ganz frisch war Unknown, das definitive Highlight der eher mäßigen aktuellen LP Mechanical Soul, das sich live perfekt ins mit älteren Stücken gespickte Set einfügte. Für Schmunzeln und lautes Mitsingen bei den einen und Kopfschütteln bei den anderen sorgte Rock Me Amadeus – über das Falco-Cover vom Album Wake Up The Coma gingen schon bei Erscheinen die Meinungen auseinander. Der Schwede Tim Skold versuchte sich dabei an den deutschsprachigen Strophen. Formulieren wir dazu ein faires Urteil: Er war stets bemüht. Gut, dass mit Resist direkt ein Kracher aus den Frühjahren der Band folgte – und gegen Millenium und Mindphaser zum Ende gibt es sowieso nie etwas einzuwenden.

Generell lieferten FLA einen überzeugenden Auftritt ab. Bill Leeb zeigte sich textsicher und war stets im Takt – keine Selbstverständlichkeit, wie langjährige Fans wissen -, der Sound war gut und treibend, die Performance mit den von früheren Touren gewohnten Trommeleinlagen energiegeladen. Nettes Detail: Auf Tim Skolds Gitarre leuchtete hier ein grelles “OBERHAUSEN” – das passt der Schwede auf dieser Konzertreise für jeden Stopp individuell an. Unter großem Jubel machte das Quartett nach einer guten Stunde die Bühne frei.

Setlist FRONT LINE ASSEMBLY @ Oberhausen, Kulttempel (18.08.2022)

01. I.E.D.
02. Killing Grounds
03. Unknown
04. Plasticity
05. Angriff
06. Deadened
07. Rock Me Amadeus
08. Resist
09. Millennium
10. Mindphaser (Z)

Kurze Umbaupause von etwa 25 Minuten, dann kamen die Krupps in Person von Jürgen Engler, Ralf Dörper, Paul Keller und Nils Finkeisen raus aus dem Backstage. Marcel Zürcher, eigentlich Leadgitarrist, fehlte aus nicht näher erläuterten Gründen (Zitat Engler: “Er muss eine Runde aussetzen”), was im Gesamtsound spürbar zu hören war. Deutlich elektronischer als sonst klangen die Krupps, Finkeisens Instrument war eher Füllmaterial als dominant, wenn er nicht gerade eines der eher seltenen Soli spielte. Gut für die Synthies und Bässe, für die natürlich “Ur-Krupp” Dörper zuständig war. Er trug ein schwarzes Shirt mit der dicken orangefarbenen Aufschrift “ORDNUNG” – irgendwie Ironie des Schicksals, dass Frontmann Engler direkt den Einstieg beim Opener Blick zurück im Zorn versemmelte – der Takt war nicht sein Freund. Einen kleineren Texthänger hatte der Wahl-Texaner später nochmal bei Nazis auf Speed, davon abgesehen lief aber alles glatt und Engler legte in gewohnter Manier viel Energie in seine Performance, inklusive Malträtierens des kultigen Stahlofons.

Wichtig für viele treue Fans: Der Krupps-Kultsong schlechthin, Machineries Of Joy/Wahre Arbeit, wahrer Lohn fand den Weg zurück ins Set – der wurde beim letzten Besuch an Ort und Stelle noch schmerzlich vermisst. Sonst verließ sich die Band auf Altbewährtes wie To The Hilt, Metal Machine Music, Robo Sapien oder den Amboss, die bei bester Stimmung laut mitgesungen und abgefeiert wurden. Lieder der komplett gegensätzlichen Platten Volle Kraft voraus von 1982 und Paradise Now von 1997 blieben leider ebenso Fehlanzeige wie Coverversionen der 2021er-LP Songs From The Dark Side Of Heaven. Nach dem 30 Jahren alten, aber thematisch leider immer noch aktuellen Fatherland war dann Schluss – zu Klängen von Ministry, Nitzer Ebb und weiteren Szeneikonen wurde noch bis in die Nacht weiter getanzt. Wer Lust auf einen Krupps-Gig in der Region Rhein-Ruhr hat, kann sich den 28. Oktober im Kalender anstreichen. Dann gibt’s im Düsseldorfer Weltkunstzimmer ein waschechtes Heimspiel für die Band – zum günstigen Ticketpreis von 22 Euro.

Setlist DIE KRUPPS @ Oberhausen, Kulttempel (18.08.2022)

01. Blick zurück im Zorn
02. Isolation
03. Schmutzfabrik
04. Der Amboss
05. Kaltes Herz
06. Crossfire
07. Metal Machine Music
08. Nazis auf Speed
09. Vision 2020 Vision
10. Robo Sapien
11. Machineries Of Joy / Wahre Arbeit, wahrer Lohn
12. To The Hilt (Z)
13. Fatherland (Z)

Hinweis: Einige der hier gezeigten Fotos wurden bei der Show der drei Bands am 20.08.2022 im Rostocker M.A.U. Club aufgenommen.

Weblinks DIE KRUPPS:

Homepage: www.diekrupps.com
Facebook: www.facebook.com/diekruppsofficial

Weblinks FRONT LINE ASSEMBLY

Facebook: www.facebook.com/frontlineassembly/
Website: www.mindphaser.com/

Weblinks TENSION CONTROL

Facebook: www.facebook.com/tension.control.ebm
Bandcamp: https://tensioncontrol.bandcamp.com/

More from Patrick Friedland

MINISTRY / 3TEETH: Oberhausen, Kulttempel (09.07.2019)

Schon erstaunlich, was Musiker manchmal auf sich nehmen, um ja keine Konzerte...
Read More