KAPELLE PETRA – Der Sommer (EP 2/4)

KAPELLE PETRA - Der Sommer (EP 2/4)
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

8 Gesamtnote

Gesamtnote

8

Machen wir es doch einmal ein bisschen anders und beginnen die Rezension erst beim fünften Titel. Äh… Moment? Und wieso jetzt genau? Man kann doch nicht einfach Teile vom Werk mal eben unter den Tisch fallen lassen. Nein, das kann man natürlich nicht, daher keine Sorge, denn das klärt sich ganz einfach auf: Statt ein Album zu veröffentlichen, bringen Kapelle Petra zu jeder Jahreszeit eine EP raus. Mit Der Frühling ging es im März los, nun folgt der Sommer und bietet ebenfalls vier Stücke, die sich um den Sommer drehen und Geschichten erzählen, die mal mehr und mal weniger deutlich auf diesen Bezug nehmen, auf jeden Fall aber von diesem inspiriert sind.

Was im Sommer ansteht, gerade zu Jugendzeiten, sind auch die Ferien. Diese stehen beim eröffnenden Ameland im Mittelpunkt. Ein jugendlicher Akteur auf dem Jugendcampingplatz von Ameland, der mit seinem Alf-Shirt die Liebe für sich entdeckt, steht im Mittelpunkt und genau dieses Feeling der ersten großen Liebe wird hier in einem sehr positiv klingendem Rocksong ansprechend präsentiert, ohne dabei in Kitsch zu verfallen. Ein guter Start, dieses erste (bzw. fünfte) Stück.
Sommerlich klingt es auch direkt im folgenden Einsame Insel, das am Pfandautomaten beginnt und auf besagte Insel führt. Dass dies eigentlich eine Verkehrsinsel ist: geschenkt! Mit Reggae-Anleihen in den Strophen mündet man in einen treibenden Chorus, bleibt gut gelaunt und verkörpert ein Lebensgefühl.
„Wir sind seltsam, wir sind sonderbar, wir tun Dinge, die verstehen wir selbst nicht“, ertönt es in der Folge in Manche Menschen. Ein Stück im mittleren Tempo mit Mambo-Charakter, das man auch als eine Ode an die Andersartigkeit auslegen könnte. Jeder hat seine Eigenarten und ohne wäre es ja auch irgendwie langweilig. Diese Erkenntnis wurde gut umgesetzt!
War der Sommerbezug zuvor eher in der Inspiration zu finden als im Stück selbst, so tritt er im abschließenden Dachgeschosswohnung noch einmal deutlich zutage. Die Liebe zum Sommer ist hier sehr ironisch garniert und es klingt fast poetisch, wenn man zu staubigen Klängen vom nackten Aufenthalt im Dachgeschoss bei 40 Grad erzählt. Ruhiges Tempo, aber doch so gestaltet, dass man an den Klängen hängenbleibt.

Mit Der Sommer sind Kapelle Petra nicht ganz so doppelbödig unterwegs wie auf Der Frühling, haben aber auch hier weiterhin gerne mal eine zusätzliche Bedeutungsebene unter dem, was man so hört. Das macht Spaß zu hören und ist demjenigen, der deutschsprachigen Rock-Sound mit Hang zum Indie zu schätzen weiß, ans Herz zu legen. Zur Halbzeit der vier Jahreszeiten ein klares 2:0 für Kapelle Petra!

Tracklist KAPELLE PETRA – Der Sommer (EP 2/4):

05. Ameland
06. Einsame Insel
07. Manche Menschen
08. Dachgeschosswohnung

Weblinks KAPELLE PETRA:

Homepage: www.kapellepetra.de
Facebook: www.facebook.com/KapellePetra
Twitter: www.twitter.com/KapellePetra

Written By
More from Marius Meyer

PROJECT PITCHFORK – Bremen, Tivoli (23.03.2019)

Zu Besuch in einer Stadt, die man länger nicht gesucht hat, zu...
Read More