ALPHAVILLE – Afternoons In Utopia (Deluxe Edition)

ALPHAVILLE - Afternoons In Utopia (Deluxe Edition)
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

8 Gesamtnote

Gesamtnote

8

Manchmal hört man diese Unterhaltungen der Marke „von denen hat man auch nie wieder was gehört“. Eine Band, die auch gerne mal betroffen ist, ist hierbei Alphaville. Richtig: Die wohl bekanntesten Stücke der Band waren auf dem Debüt-Album Forever Young im Jahr 1984, aber dass danach Schluss gewesen sein sollte, wird beim Blick in die Diskografie schnell widerlegt. 1986 erschien der Nachfolger Afternoons In Utopia, der direkt zeigte, dass das Leben nach Forever Young auch weiterhin voll mit schönem Synthiepop ist. Daran darf auch gerne 35 Jahre später noch einmal erinnert werden – was nun in Form einer Wiederveröffentlichung auf LP, in digitaler Form und als Deluxe Edition auf zwei CDs geschieht.

Im Rahmen des Bonus-Materials wird deutlich, dass sogar noch mehr vorhanden gewesen wäre, mit dem man damals hätte glänzen können. Next Generation, damals als B-Seite veröffentlicht, wurde somit kurzerhand zum Vorboten der Wiederveröffentlichung. Entspannt treibender Synthiepop mit hoher Eingängigkeit im unverkennbaren Stil, der inhaltlich eigentlich gar nicht so entspannt ist: Einst war es eine Reaktion auf Tschernobyl, aber auch heute ist der Gedanke an die nächste Generation stets aktuell, wenn man auf das weltweite Geschehen um Kriege, Klimawandel und mehr blickt. Eindeutig: Das ist wirklich gutes Bonus-Material und kein Material, um eine Deluxe Edition aufzuplustern. Was man generell nicht vom Bonus-Material behaupten kann. Obgleich es vor allem Remixe und alternative Versionen sind, lässt sich das alles sehr gut anhören.

Wichtig aber natürlich vor allem auch: das Album selbst. Und auch da kann man noch einmal auf das Thema „Hits“ kommen, denn mit Dance With Me war man auf der 11 schließlich auch nur haarscharf an der Top 10 vorbei. Eingängiger 80s-Pop, treibender Rhythmus und Gefühl treffen aufeinander, man möchte glatt tanzen. Überhaupt ist es wie so oft die Frage, warum Bands manchmal mit Nummern Erfolg haben und manchmal kaum Beachtung finden. Sensations bspw. ist ebenfalls ein Song mit Hitpotenzial, begibt sich in musikalische Gefilde nahe Soft Cell und macht Freude. Mal tanzbarer, mal entspannter und auch mal nachdenklich, wie im Moll-lastigen Carol Masters zeigen sich Alphaville auf Afternoons In Utopia. Aussetzer sucht man hier vergebens und man merkt, dass das Pulver nach dem Debüt längst nicht verschossen war.

Wer von dem Album dereinst nichts mitbekommen hat, sei es einfach aus Gründen des Geburtsjahrgangs oder wegen der gesunkenen Popularität nach dem Debüt, der hat nun die Gelegenheit dazu und sollte diese wahrnehmen. Ein gelungenes Album, dem man seinen Jahrgang vielleicht anmerkt, aber das auf eine angenehme Art und Weise, die keinerlei Staub angesetzt hat. All das ergänzt mit einer Menge interessantem Bonusmaterial. Beide Daumen hoch!

Tracklist ALPHAVILLE – Afternoons In Utopia (Deluxe Edition):

1-01. IAO
1-02. Fantastic Dream
1-03. Jerusalem
1-04. Dance With Me
1-05. Afternoons In Utopia
1-06. Sensations
1-07. 20th Century
1-08. The Voyager
1-09. Carol Masters
1-10. Universal Daddy
1-11. Lassie Come Home
1-12. Red Rose
1-13. Lady Bright

2-01. Dance With Me (Empire Remix 4)
2-02. Universal Daddy (Aquarian Dance Mix)
2-03. Jerusalem (The Palace Version)
2-04. Sensations (Club Mix)
2-05. Red Rose (The Remix)
2-06. The Nelson Highrise (Sector 2: The Mirror)
2-07. Next Generation
2-08. Vingt Mille Lieues Sous Les Mers (incl. The Nelson Highrise) (Sector 3: The Garage)
2-09. Big Yello Sun (Concrete Soundtraxx For Imaginary Films I)
2-10. Red Rose (7″ Remix)
2-11. Sensations (7″ Remix)
2-12. Carol Masters (Original Demo)
2-13. Lassie Come Home (Original Demo)
2-14. Dance With Me (Unplugged – Live In Salt Lake City 1999)

Weblinks ALPHAVILLE:

Homepage: www.alphaville.info
Facebook: www.facebook.com/avmoonbase

Written By
More from Marius Meyer

BENNY ANDERSSON – Piano

Benny Andersson… Bei dem Namen dürfte es beim einen oder anderen irgendwo...
Read More