SIMPLY RED – Blue Eyed Soul

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


8 Gesamtnote

Gesamtnote

8

ÔÇ×Ich bin an einem Punkt in meiner Karriere angekommen, an dem ich eines von diesen d├╝steren, selbstreflektiven Alben h├Ątte machen k├Ânnen, die heute so viele K├╝nstler in einem bestimmten Alter┬áaufnehmen. Eine Platte, auf der ich nochmal auf mein Leben zur├╝ck schaueÔÇť, so die Worte von Mick Hucknall. Aber: ÔÇ×Ich dachte mir nur: Schei├č drauf! Ich wollte lieber etwas mit viel Schwung machen und mich dabei gut am├╝sieren.ÔÇť So die Herangehensweise des Simply Red-Masterminds an das neue Album Blue Eyed Soul. Ein Album, das zeigt, dass man auch oder eben gerade nach ├╝ber 60 Millionen weltweit verkauften Einheiten mal machen kann, wonach einem in dem Moment ist.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

In dem Fall war das ein Album mit Soul, wobei man ebendieses Wort hier auch doppelt lesen kann: Musikrichtung wie auch Seele, denn diese steckt deutlich in den St├╝cken drin. Der Vorbote Sweet Child zeigte das schon. Ein angenehm schwingender Sound mit der unverkennbaren Stimme Mick Hucknalls, die in ein harmonisches St├╝ck mit Streicheruntermalung eingebettet ist. Der von Hucknall betonte Schwung ist gut zu h├Âren und man merkt, dass es ihm gut tat, diese Aufnahmen einzuspielen. Dass diese wie aus einem Guss klingen, ist auch kein Zufall, denn eingespielt wurden diese in Live-Manier ÔÇô Aufnahme an, los spielen und am Ende m├Âglichst wenig Overdubs.

Dabei ist eine gute Sammlung schwungvoller Songs entstanden, wie beispielsweise das erw├Ąhnte Sweet Child oder auch Nummern wie DonÔÇÖt Do Down, das Impulse durch Bl├Ąsersetze enth├Ąlt, mit funky Gitarrenriffs arbeitet und den H├Ârer mitrei├čen kann. Aber auch ruhigere Fahrw├Ąsser sind mal zu h├Âren. Take A Good Look beispielsweise ist eine soulige Ballade mit nachdenklichem Charakter, aber einer optimistischen Grundnote darin. Lange h├Ąlt die Ruhe aber nicht an, das darauffolgende Ring That Bell ist direkt wieder ein St├╝ck im h├Âheren Tempo, das die Inspiration von alten Soul-Gr├Â├čen Isaac Hayes, James Brown und wie sie alle hei├čen gar nicht erst zu verleugnen versucht.

Auch wenn die Stimme markant ist und Simply Red hier keine 180-Grad-Wende vollzogen haben, so wundert man sich hin und wieder doch: Ja, man h├Ârt hier tats├Ąchlich ein Simply Red-Album. Man muss kein gro├čer Fan von Simply Red sein, um sich mit dem Album anfreunden zu k├Ânnen, vielmehr sollte man generell eine Ader f├╝r Soul, Funk und co. haben, denn diesen setzen die Musiker hier sehr gut an. Eine grundsolide Angelegenheit, die vielleicht keine gro├čen Hits enth├Ąlt, daf├╝r aber keine Schwachstellen bietet und dem H├Ârer eine Menge Spa├č bereiten wird.

Tracklist SIMPLY RED – Blue Eyed Soul:

01. Thinking Of You
02. Sweet Child
03. Complete Love
04. Take A Good Look
05. Ring That Bell
06. BadBootz
07. DonÔÇÖt Do Down
08. Riding On A Train
09. Chula
10. Tonight

Weblinks SIMPLY RED:

Homepage: www.simplyred.com
Facebook: www.facebook.com/simplypred
Twitter: www.twitter.com/SimplyRedHQ

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

ANNA DEPENBUSCH – Echtzeit Session (Live im Meistersaal)

Das neue Album Echtzeit wird zwar erst am 06. M├Ąrz erscheinen, aber...
Weiterlesen