SCHEUBER – Hannover, Subkultur (22.02.2019)

SCHEUBER - Hannover, Subkultur (22.02.2019)
Scheuber, © Marius Meyer
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

„Ich mache ‘ne kleine Tour, jetzt im Frühjahr, und weiß auch da nicht, was mich erwartet. Wahrscheinlich werden auch da nur 30, 40 Leute hinkommen, wenn überhaupt”, so lautete Scheubers Prognose für die kleine Frühjahrs-Tour in unserem Interview zum aktuellen Album Shades. Blickt man auf die Show in Hannover, war die vorausgesagte Zuschauerzahl aber ein Trugschluss. Neben dem Hannoveraner Publikum reisten aus der ganzen Republik Zuschauer an und am Ende dürften es locker um die hundert Zuschauer gewesen sein, die – man kommt nicht umhin, diese Info in einem Bericht zu Scheuber mit unterzubringen – den Keyboarder von Project Pitchfork bei dieser Solo-Show sehen wollten. Und so viel sei schon einmal gesagt: Sie sollten an diesem Abend nicht enttäuscht werden.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Vor Scheuber aber stand erst einmal das Vorprogramm. Nachdem Loewenhertz kurzfristig absagen mussten, betraten um 21 Uhr Gimme Shelter die Bühne und gaben einen guten Anheizer für den Abend. Das Leipzig/Münchner Elektro-Projekt präsentierte eine gute Mischung aus ihren zwei Alben Warnemünde und Kosmodrom sowie zwei neue Songs. Angenehm eingängiger Synhtiepop mit treibender Note war es, den das Duo hier präsentierte. Stücke wie Keep Your Secret oder auch Jedesmal zeigten ihre Wirkung und sorgten für Bewegung. Eine Hommage an die 80er war ebenfalls im Set enthalten, als Sweet Dreams erklang und mit dem Stück Get Out Of My Life kombiniert wurde. Ein Moment, der sehr gut ins Set passte. Als das Set nach knapp 40 Minuten mit Lead Me On endete, hatten sich Gimme Shelter definitiv so einige Sympathien erspielt.

Setlist GIMME SHELTER – Hannover, Subkultur (22.02.2019):

01. Gagarin 01
02. Into The Night
03. Every
04. Keep Your Secret
05. Something
06. Everything Is Here To Stay
07. Jedesmal
08. Get Out Of My Life/Sweet Dreams
09. Zitronen im Sand
10. One Revolution
11. Lead Me On

Es folgte ein bisschen Umbau und schnell war es soweit: Scheuber betrat mit seiner Band als Headliner die Bühne. Eine noch recht ungewohnte Rolle, war es doch erst die zweite Show auf der allerersten Headliner-Tour. Dies merkte man ihm aber nicht an, man merkte stattdessen, wie er in seinem Solo-Schaffen aufging an diesem Abend. Schon zum Auftakt wurden da keine Gefangenen gemacht, mit Smoker gab es direkt zu Beginn die aktuelle Single zu hören. Druckvoller Wave-Sound hallte durch die Subkultur und die Zuschauer waren von Beginn an dabei, als es einen guten Querschnitt durch die drei Solo-Alben Scheubers gab. An zweiter Stelle beispielsweise ging es mit Human direkt zurück zum ersten Album The Me I See, dem Beginn der Verarbeitung des Vergangenen und der Selbstfindung des Künstlers.

Man merkte durch und durch, dass hier einer in seinem Element war. Da war Bewegung auf der Bühne, da war Herzblut zu spüren – und all das übertrug sich auch auf das Publikum, wie man bei Stücken wie Helium oder auch Spiritwalker gut merkte. Und dann war da noch eine Besonderheit dieses Abends: Auf dem aktuellen Album Shades ist eine weibliche Stimme zu hören. „Lilli, die Tochter einer guten Bekannten, auch eine langjährige Begleiterin in dem Pitchfork-Umfeld“, beschrieb Scheuber das Zustandekommen dieser Zusammenarbeit. Eben jene Lilli war auch bei diesem Konzert zugegen und steuerte ihre Stimme live bei. Die Kombination aus männlichem und weiblichem Gesang in Coloured Rays konnte in der Folge auch direkt für Gänsehaut sorgen. Melodie, Melancholie und ein eingängiger Sound – definitiv ein Erlebnis. Ein Eindruck, den auch das direkt folgende Recaptured untermauerte.

Auch im weiteren Verlauf des Abends konnten Scheuber und seine Band begeistern. Klar also, dass nach weiteren Stücken auf konstant hohem Niveau mit Out Of Time noch nicht wirklich der Abschluss erreicht war. Zugaben mussten sein. Und auch hier gab es noch Überraschungen: Nach dem druckvollen Reverent betrat Lilli noch einmal die Bühne, um Scheuber bei Shades zu begleiten, das erst auf dem nächten Album erscheinen wird. Als anschließend dann mit Bliss der Schlusspunkt gesetzt wurde, erwuchs schnell der Gedanke: Dies ist die erste Headliner-Tour von Scheuber, aber definitiv nicht die letzte. Ein sehr gelungener Abend mit einem Künstler, von dem es solo noch eine Menge zu erwarten gibt!

Setlist SCHEUBER – Hannover, Subkultur (22.02.2019):

01. Smoker
02. Human
03. Helium
04. Spirit
05. Unbound
06. Spiritwalker
07. Space
08. Coloured Rays (mit Lilli)
09. Recaptured (mit Lilli)
10. Metabeats
11. Tempo
12. Tainted Hearts
13. Out Of Time
14. Reverent (Z)
15. Shades (mit Lilli) (Z)
16. Bliss (Z)

Weblinks SCHEUBER:

Homepage: www.scheuber-music.de
Facebook: www.facebook.com/ScheuberMusic

Written By
More from Marius Meyer

ALIN COEN: die neue Single „Entflammbar“

„Alin Coen gehört zu DEN stilprägenden Künstlerinnen-Persönlichkeiten der jungen deutschsprachigen Singer-/Songwriter_innen-Szene“. Das...
Read More