PROJECT PITCHFORK + CHROM – Z√ľrich, Dynamo (27.10.2018)

Project Pitchfork, © Dietmar Grabs
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Bereits am ersten Tour-Wochenende berichteten wir an dieser Stelle √ľber die Show von Project Pitchfork in Glauchau, am zweiten Wochenende f√ľhrte es die Band ins Ausland. Am Freitag stand eine Show in Stra√üburg auf dem Programm, einen Tag sp√§ter f√ľhrte der Weg zu den Eidgenossen nach Z√ľrich. Wir haben uns die Show im Dynamo f√ľr Euch angesehen und bereits bei der Ankunft im Dynamo zeigte sich, dass auch in der Schweiz eine gute Fanbase vorhanden ist. Dazu gesellte sich auch ein ansehnlicher Stamm von Zuschauern, die aus Deutschland den Weg zu den Eidgenossen gefunden haben, um einen gelungenen Elektro-Abend zu erleben.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

W√§hrend in Deutschland Faderhead als Support mit dabei sind, machten in Z√ľrich Chrom den Opener des Abends gingen dabei allerdings √ľber die Rolle eines Supports hinaus, denn mit 60 Minuten Spielzeit war es schon fast ein Headliner-Set, das sie im Dynamo absolvierten. Eine Tatsache, die so manche gefreut haben d√ľrfte, waren doch auch Chrom-Shirts im Publikum zu sehen. Ob mit oder ohne entsprechendem Shirt: Die Stunde Chrom kam sehr gut an und wirkte sehr kurzweilig. St√ľcke wie Visions und Regret & Testify pr√§sentierten Club-tauglichen Elektro in Bestform, es wurde viel getanzt und die Band erntete ihren wohlverdienten Applaus. Bis zum Schluss mit The Start Of Something New gab die Band alles und auch im Publikum waren keinerlei Erm√ľdungserscheinungen zu sehen. Ein gelungener Auftakt des Abends, der √ľber die Bezeichnung ‚ÄěSupport-Act‚Äú deutlich hinausging.

Setlist CHROM ‚Äď Z√ľrich, Dynamo (27.10.2018):

01. Walked The Line
02. Visions
03. In My World
04. Heavenly
05. Regret & Testify
06. Murder Fantasies
07. Slave
08. Memories
09. Losing Myself
10. Loneliness
11. Staring At The Sun
12. The Start Of Something New

Nun galt es, sich noch einmal mit frischen Getr√§nken zu versorgen, einen guten Platz zu finden und der Show von Project Pitchfork entgegen zu sehnen, die um 21:50 Uhr die B√ľhne betraten. Nah am Publikum, ganz ohne Graben und diesmal in etwas kleinerer Besetzung ‚Äď soll hei√üen: nur ein Schlagzeug ‚Äď er√∂ffneten sie mit dem Opener Akkretion die Show, bevor es bei Conjure dann auch bereits gut abging im Publikum. Auch der erste Song vom neuen Album Fragment f√ľgte sich wieder gut ins Set ein: The Great Storm tat der Bewegung, vor allem in den vorderen Reihen, keinen Abbruch. √úber Tit√Ęnes ging es zum Klassiker Alpha Omega, das auch mit ‚Äěnur‚Äú einem Schlagzeuger wieder ein ordentliches Drum-Solo bot.

Drummer Achim F√§rber bekam an diesem Abend zudem auch eine ungeahnte Prominenz, die gleicherma√üen die N√§he zum Publikum zeigte: Eine Zuschauerin in den ersten Reihen hatte das dringende Bed√ľrfnis, Peter Spilles ihr Handy-Foto mit Achim zu zeigen, was dieser mit einem erfreuten ‚Äěs√ľ√ü‚Äú kommentierte. Und √ľberhaupt: Das Smartphone auf dem Konzert ist ein Dauerbrenner, was sich auch darin zeigte, dass Spilles zwischendurch mit Augenzwinkern formuliert eine Besucherin bat, das Handy runterzunehmen. Berechtigterweise, denn das gemeinsame Feiern des Konzerts machte schlie√ülich viel mehr Spa√ü. Auch in Z√ľrich z√ľndete die Kombination aus Best Of-Set und St√ľcken des neuen Albums Fragment sehr gut und man zeigte zudem wieder, dass es bei Project Pitchfork kein Standard-Programm gibt, sondern die Setlist von Tour zu Tour und von Stadt zu Stadt variiert.

In Your Heart beispielsweise war neu in der Setlist, mit Requiem war ein treibender Klassiker dabei, den man am Wochenende zuvor noch nicht h√∂rte und f√ľr Abwechslung war stets gesorgt. Wie zu erwarten, war der Beholder aus dem Jahr 2010, lautstark mitgesungen, auch hier nur der vorl√§ufige Schluss. Vier St√ľcke Zugabe waren noch drin. Der harmonische Evergreen Souls, bei dem sich gar die Fans teilweise in den Armen lagen, I Am (A Thought in Slowmotion), das noch einmal f√ľr eine pogende Menge sorgte, Onyx sowie der bew√§hrte Show-Stopper Rescue aus Eon:Eon-Zeiten beendeten ein Set, das gute anderthalb Stunden bester Konzertunterhaltung garantierte.

Setlist PROJECT PITCHFORK ‚Äď Z√ľrich, Dynamo (27.10.2018):

01. Akkretion
02. Conjure
03. Timekiller
04. Rain
05. The Great Storm
06. Tit√Ęnes
07. Alpha Omega
08. Volcano
09. Acid Ocean
10. In Your Heart
11. The Queen Of Time And Space
12. Requiem
13. Die Schlange vs. (Dämon der Antwort)
14. There Is Much More
15. Existence
16. Beholder
17. Souls (Z)
18. I Am (A Thought in Slowmotion) (Z)
19. Onyx (Z)
20. Rescue (Z)

Weblinks PROJECT PITCHFORK:

Homepage: www.project-pitchfork.eu
Facebook: www.facebook.com/ProjectPitchfork
Twitter: www.twitter.com/PPFofficial

Weblinks CHROM:

Homepage: www.chrom-music.com
Facebook: www.facebook.com/CHROM-106585156057408/

Fragment

Preis: EUR 16,99

3.4 von 5 Sternen (13 Kundenbewertungen)

20 neu & gebraucht ab EUR 11,71

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

EISFABRIK – M√ľnchen, Backstage (27.01.2018)

Mit Null Kelvin erschien im späten 2017 das bereits vierte Album von...
Weiterlesen