PROJECT PITCHFORK – Fragment

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


9

Gesamtnote

9

Zweifellos: Im Schaffen von Project Pitchfork gibt es einige Konstanten. Beispielsweise das Nachdenken ├╝ber die eigene Verg├Ąnglichkeit, das Universum als gro├čem Ganzen, der Rolle des Individuums darin… Was Konstanten aber nicht bedeuten: Stillstand oder Selbstwiederholung. Nein, auch nach bald 30 Jahren vermag die Band es, Themen neu zu beleuchten, andere Aspekte hervorzuheben und spannende Werke zu erstellen. So auch auf Fragment. Laut Mastermind Peter Spilles sind wir als Individuen winzige Teile eines gro├čen Ganzen, Fragmente also, die dennoch das Universum mit sich tragen, ja, es sogar jeder einzelne sind. Das Individuum wird der Unendlichkeit gegen├╝ber gestellt ÔÇô eine Gegen├╝berstellung, die viele Themen mit sich zieht.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Das klingt nun alles sehr verkopft und komplex, wenn man es versucht in Worten darzustellen. Verpackt man es aber in Musik, so verschwindet die gedankliche Komplexit├Ąt. Was wiederum nicht hei├čen soll, dass es die Arrangements nicht w├Ąren. Auch auf diesem zweiten Album der aktuellen Trilogie (die mit Akkretion begann) ist wieder ausgefeiltes Songwriting mit Abwechslungsreichtum zu h├Âren, das dem Vorg├Ąnger in nichts nachsteht und sogar noch weiterentwickelt. Das merkt man schon beim Opener The Great Storm. Pulsierende Elektro-Kl├Ąnge mit Groove begegnen einem mit einer sph├Ąrischen Note und holt den H├Ârer direkt von Anfang an ab.

Treibend und eing├Ąngig geht es auf dem Album auch weiter. In Your Heart zeigt sich mit stufigen Synthie-Kl├Ąngen, gelungener Harmonief├╝hrung und einf├╝hlsamem Gesang. Dieser druckvolle Stil ist auf dem Album h├Ąufig anzutreffen, in unterschiedlichen Auspr├Ągungen. Ein gutes Beispiel hierf├╝r ist auch There Is Much More. Immer wieder mit Synthie-Akzenten, nachdenklichem Ton, aber dennoch auch sehr tanzbar dabei. Zudem zeigt es auch gut die Reflexionen, die man auf dem Album heraush├Âren kann. Denn: Ja, der Mensch ist eben ein kleines Fragment und da ist noch so viel mehr. Was auch auf das Album zutrifft, denn auch ruhigere T├Âne sind zwischendurch zu finden.

Ruhiger beispielsweise ist das folgende On This Small Blue Planet. Im mittleren Tempo angesiedelt ist hier die Nachdenklichkeit deutlich zu sp├╝ren. ÔÇ×What are we doing? Why do we do it?ÔÇť stellt Peter Spilles hier als Frage in den Raum. Und ja, da k├Ânnte man ruhig mal h├Ąufiger dr├╝ber nachdenken. Das Album st├Â├čt dazu an. Auch im ruhigsten St├╝ck A Clockwork, das die Zwischenmenschlichkeit thematisiert, aber auch dieses Thema weiter abstrahiert. All diese Themen geh├Âren zu dem Universum, in dem wir uns befinden, das wir sind. Passenderweise endet das Album dann auch mit The Universe, das noch einmal tanzbar das Werk beendet. Ein weiteres Mal ein sehr gelungenes Project Pitchfork-Album!

Tracklist PROJECT PITCHFORK ÔÇô Fragment:

01. The Great Storm
02. In Your Heart
03. Peruse How Infinite You Are
04. A Fragment
05. A Clockwork
06. There Is Much More
07. On This Small Blue Planet
08. Hearts Got Wings
09. And Everything Reflects
10. The Universe

Weblinks PROJECT PITCHFORK:

Homepage: www.project-pitchfork.eu
Facebook: www.facebook.com/ProjectPitchfork
Twitter: www.twitter.com/PPFofficial

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

OTIS REDDING – Dock Of The Bay Sessions

Als Mittdrei├čiger bei einem Musiker, der vor 50 Jahren verstorben ist, von...
Weiterlesen