MINOR VICTORIES & DARJEELING – Düsseldorf, Zakk (30.10.2016)

Fotos: MINOR VICTORIES
Minor Victories, © Michael Gamon
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Ein Sonntagabend in einer traditionell mit Konzerten vollgepackten Zeit, parallel findet wenige Kilometer entfernt das “New Fall”-Festival statt, welches einen Großteil an alternativ orientierten Konzertbesuchern anlockt. Schwierige Voraussetzungen für Minor Victories, die Supergroup von Rachel Goswell (Slowdive), Stuart Braithwaite (Mogwai) Justin Lockey (Editors) sowie dessen Bruder James. Und tatsächlich kamen trotz des tollen Debütalbums nur knapp 200 Leute vorbei. Schade.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Vier Jungs aus Wuppertal lobten diejenigen, die kamen, aber ausdrücklich, weil diese sich “für die richtige Location entschieden haben”. Darjeeling aus Wuppertal stehen eher noch in den musikalischen Startlöchern und freuten sich sichtlich über die kurzfristige Auftrittsmöglichkeit. Viel Krautiges, ein Hauch Post-Punk und ein Hauch Reggae-Rhythmik gefielen zwar sicher nicht jedem der Anwesenden, vor dem richtigen Publikum könnte die junge Band aber sicher ordentlich punkten und sie wurde auch heute insgesamt recht positiv aufgenommen.

Setlist DARJEELING @ Düsseldorf, Zakk (30.10.2016):

01. It’s A Dream
02. The Ladder
03. Children
04. Mozaique
05. I Won’t Be Waiting
06. The Well
07. Burgundy Ballrooms
08. Little Weapon
09. Elephant Of Love

Halbe Stunde Umbaupause, dann durfte bei Minor Victories geträumt und in anderen Sphären geschwebt werden. Und dies ausdrücklich ganz ohne bewusstseinserweiternde Substanzen. Pumpende Drums, flächige Synths, lärmende Gitarren und über allem thront die engelsgleiche Stimme von Rachel Goswell. Wie gut, dass die Akustik mitspielte. Bei den eher traditionell song-orientierten Stücken wie dem Opener Give Up The Ghost, Cogs oder Scattered Ashes wurde dann auch ein wenig mitgewippt und mitgesungen, bei anderen Songs konnte man gut erkennen, dass einige der Besucher die Augen schlossen und einfach nur genießen wollten. Spaß hatte auch die in schickes Schwarz gekleidete Dame am Mikro, die ihre Karriere als Live-Musikerin aufgrund von privaten wie gesundheitlichen Gründen eigentlich schon an den Nagel gehängt hatte. Artig bedankte sich Goswell nach jedem Stück für die euphorischen Zuschauerreaktionen und konnte auch darüber hinweg lächeln, dass sie gegen Ende des Sets sogar eine Gitarrensaite “zerschredderte”.  Wie schade, dass der Spaß nach knapp 55 Minuten und der fast vollständigen Darbietung des Albums schon vorbei war. Darauf, einige Songs von Slowdive, Mogwai oder den Editors als Cover einzustudieren, um das Set ein wenig zu strecken, sahen die Bandmitglieder ab. Dafür präsentierten sie sich sehr fannah, keine fünf Minuten nach dem Closer Out To Sea befand sich die ganze Band im Zuschauerraum und stand für ein Pläuschchen zur Verfügung. Was bleibt, ist die Hoffnung auf ein zweites Album und längere Sets in der Zukunft. Wie uns Justin Lockey erfreulicherweise nach dem Konzert erzählte, sind Pläne dafür bereits in der Schublade. Fazit: Minor Victories sind eine Supergroup, die diese mittlerweile eigentlich völlig ausgelutschte und inflationär benutzte Bezeichnung auch wirklich verdient hat.

Setlist MINOR VICTORIES @ Düsseldorf, Zakk (30.10.2016):

01. Give Up The Ghost
02. The Thief
03. A Hundred Ropes
04. Cogs
05. Breaking My Light
06. Folk Arp
07. Scattered Ashes
08. Higher Hopes
09. Out To Sea

Fotos: Michael Gamon

More from Patrick Friedland

DIE KRUPPS / FRONT LINE ASSEMBLY – Krefeld, Kulturfabrik (22.08.2018)

“Maschinisten auf der Welt, vereinigt Euch!” Gesagt, getan. Die beiden Electro-/EBM-/Industrial Rock-Legenden...
Read More