AESTHETIC PERFECTION + CONTROLLED COLLAPSE – M√ľnchen, Backstage Club (19.07.2016)

Aesthetic Perfection, © Dietmar Grabs
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

F√ľr einen Festival-Auftritt von Kalifornien r√ľberfliegen? Ein ganz sch√∂ner Aufwand, k√∂nnte man sagen. Das dachte sich vermutlich auch Daniel Graves, der mit seiner Aesthetic Perfection daher nicht nur beim Amphi Festival in K√∂ln spielte, sondern um die Show beim Festival herum auch noch eine kleine Tour mit drei weiteren Shows aufbaute. Die Haltestellen dabei: M√ľnchen, Berlin, Dresden. Im Gegensatz zur gro√üen Festival-B√ľhne standen hierbei kleinere Clubs auf dem Programm. Wir machten uns auf, den Tourauftakt in M√ľnchen anzuschauen, bei dem die Band im recht kleinen Backstage Club eine ansehnlich gro√üe Menge sehr gut unterhalten konnte.

Als Opener um 21 Uhr aber erst einmal Controlled Collapse, die den Weg aus Polen angetreten haben, um Aesthetic Perfection auf ihrer Tour zu begleiten. Eine gute Wahl, wie sich schnell zeigte. Auch Controlled Collapse bedienen Elektro der h√§rteren Sorte, mal druckvoller, mal getragener, aber immer ohne Kompromisse. Unterschied zu Aesthetic Perfection war hier vor allem die Besetzung, denn es war ein komplettes Live-LineUp zu sehen inkl. Gitarre. Der Gesang war dabei zwischen Melodie und Aggression anzusiedeln, was ebenfalls gut zum Hauptact passte. Insgesamt waren es gute 40 Minuten, die Controlled Collapse spielte, hier und da wirkte es lediglich etwas gleichf√∂rmig. Dennoch ein gelungener Auftritt und ein mehr als w√ľrdiges Aufw√§rmprogramm f√ľr das, was noch kommen sollte.

Setlist CONTROLLED COLLAPSE @ M√ľnchen, Backstage Club (19.07.2016):

01. Create The Change
02. Dzien Sadu
03. Choice
04. Unhappy
05. Change The World
06. Scream And Shout
07. Liar
08. Lust
09. Pain

Ein wenig Umbau, kurze Verschnaufspause, ein k√ľhles Getr√§nk geholt und schon war es um 22 Uhr soweit, dass Aesthetic Perfection die B√ľhne betraten. Hier ging es mit A Nice Place To Visit auch direkt in die Vollen und man merkte, dass sowohl die Band sich auf das Publikum als auch das Publikum auf die Band gefreut hat. Der harte Elektro irgendwo im Gro√übereich EBM und Aggrotech kombiniert mit seiner ganz eigenen Note konnte begeistern und der Backstage Club war in Bewegung, wie man auch beim folgenden Schadenfreude beobachten konnte. Es dauerte nicht lange, bis auch LAX folgte, das derzeit in den Deutschen Alternative Charts f√ľr Furore sorgt und die Pole Position erklimmen konnte. Den Reaktionen in M√ľnchen nach zu urteilen h√§tte man es vorhersehen k√∂nnen.

√úberhaupt merkte man, dass es der Band inzwischen durch und durch gelungen ist, in der hiesigen dunkelelektronischen Szene Fu√ü zu fassen. Eine Nummer wie Antibody mit seiner Mischung aus Aggression und Eing√§ngigkeit konnte genauso begeistern wie der inzwischen Beinah-Klassiker The Ones, der mit seinem mittleren Tempo eher zu den ruhigeren St√ľcken der Band geh√∂rt. Mitunter wirkt es fast skurril, wenn die Menge Textzeilen wie ‚ÄěThe worst great depression is my life‚Äú aus The Great Depression feiert, aber man sieht eindrucksvoll, wie sehr Aesthetic Perfection inzwischen hierzulande Fu√ü gefasst haben.

Man wird es l√§ngst herausgelesen haben: Der Auftritt der Mannen um Daniel Graves in M√ľnchen war ein voller Erfolg. Eine Show, der man keine Vorw√ľrfe machen kann. Hier hat alles gepasst. Einziger Kritikpunkt w√§re wohl: Man h√§tte gerne l√§nger spielen k√∂nnen. Nach Spit it Out an zw√∂lfter Stelle folgte zum Abschluss als Piano-Ballade Devotion (urspr√ľnglich als Necessary Response ver√∂ffentlicht, sp√§ter als Aesthetic Perfection auf Blood Spills Not Far From The Wound erneut erschienen). Daf√ľr aber hatte man eine Show ohne Schwachstellen, die wenige W√ľnsche offen lie√ü. Der offenste Wunsch dabei war vermutlich der, die Band baldigst wiedersehen zu d√ľrfen.

Setlist AESTHETIC PERFECTION @ M√ľnchen, Backstage Club (19.07.2016):

01. A Nice Place to Visit
02. Schadenfreude
03. Inhuman
04. LAX
05. Antibody
06. Big Bad Wolf
07. Vapor
08. The Ones
09. Never Enough
10. The New Black
11. The Great Depression
12. Spit it Out
13. Devotion

Blood Spills Not Far from the Wound

Preis: EUR 21,15

(0 Kundenbewertungen)

18 neu & gebraucht ab EUR 10,97

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

DE/VISION – CityBeats

Wenn wir √ľber Urgesteine in Sachen Elektro reden, m√ľssen wir zwingend auch...
Weiterlesen