ERASURE – Köln, Palladium (04.12.2014)

ERASURE - Köln, Palladium (04.12.2014)
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Auf eine Zeitreise nahmen Andy Bell und Vince Clark den geneigten Fan am Abend des 04. Dezembers mit und heizten, wie schon der Support Shelter, bei ausgesprochen unschönen Temperaturen ordentlich ein. Dass Erasure ihre Fans am Herzen liegen, davon konnte man sich schon bei der Autogrammstunde in einem bekannten „Elektrogroßhandel“ in der Kölner Innenstadt von überzeugen und als dann die ersten Takte des Openers Oh L’amour aus dem Debütalbum Wonderland von 1986 erklangen, dann hörte man, dass die Stimme von Sänger Andy Bell noch genauso klar und ausdrucksstark ist, wie vor fast 29 Jahren und er immer noch mit seinem Charme gnadenlos punkten kann und das bei beiden Geschlechtern.

Geschickt schlagen Erasure eine Brücke zwischen den Jahrzehnten und lassen keinen Zweifel dran aufkommen,ERASURE - Köln, Palladium (04.12.2014) dass Synthie-Pop immer noch eine der vielseitigsten musikalischen Genres ist, was aber kein Wunder ist, werden die Erasure Songs doch vom musikalischen Genie Vince Clark umgesetzt, den man durch seine Bands wie Depeche Mode, The Assembly mit Feargal Sharkey und Yazoo mit Alison Moyet als Songschreiber schätzt und er hat mit Andy Bell einen kongenialen Partner an seiner Seite.

Mit einer wunderbaren Lightshow und einer bis ins letzte Detail durchdachten Choreografie überzeugen die beiden Engländer auf ganzer Linie und mit Hits wie Victim of love, Ship of fools, Always und Songs aus dem neuen Album The Violet Flame wie Reason oder Sacred sorgen sie im Palladium für Hochstimmung.

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk haben sich Erasure für ihre Fans bei den Zugaben auch noch ausgedacht und so wird, das von Andy im Joy Divison Shirt und Hot Pants dargebotene Gaudete, ein altes englisches Weihnachtslied, in der Erasure Version zu einem Selbstläufer. Nach Sometimes ist dann Schluss, aber wir kommen alle wieder zum nächsten Erasure Konzert, egal zu welcher Jahreszeit.

Setlist ERASURE:
01. Oh L’Amour
02. Star
03. Reason
04. Breath of life
05. You surrond me
06. Elevation
07. I lost myself
08. Drama
09. Victim of love
10. Ship of fools
11. Sacred
12. Always
13. Dead of night
14. Blue Savannah
15. Chorus
16. Love to hate you
17. A little respect
18. Gaudete (Z)
19. Sometimes (Z)

Fotos: Frank Güthoff

More from Dennis Kresse

AIMEE MANN – Für drei Termine in Deutschland

Mit ihrem neuen Album Mental Illness im Gepäck, kommt die große Aimee...
Read More