Interview : Vince Clarke (ERASURE)

Geschätzte Lesezeit: 5 Minute(n)

Seit nunmehr 25 Jahren gibt es das dynamische Synthpop Duo Erasure und die beiden Briten haben mit ihren tollen Melodien, Texten und gut produzierten Tracks alles richtig gemacht und den Nerv der Fans getroffen. Auch beim 14. Studioalbum „Tomorrow®s World“ (hier bestellen) wimmelt es nur von Dancepop-Perlen, produziert von Frankmusic, derzeit angesagter Producer und Remixer von Lady Gaga, Pet Shop Boys u.a. Sparklingphotos sprach mit Erasure Kopf Vince Clarke.


Euer neues Album heißt TomorrowÂŽs World. WĂŒrdest Du Dich trauen, in die Zukunft zu Reisen um zu sehen, wie sich die Menschheit in der Zukunft entwickelt hat?

Mh…wĂŒrde ich mich trauen? Der Titel des Albums kommt von einer Fernsehsendung, in der es um Wissenschaft geht. Die Sendung lief in den 60er Jahren an und berichtete unter anderem ĂŒber fliegende Autos, und das ist ja noch nicht passiert. Ich denke, die Zukunft verĂ€ndert sich langsam.


Wieso habt ihr Euch entschieden, den neuen Erasure Songs einen clubbigen Discosound zu verpassen?

Es war wirklich der Einfluss des Producers Frankmusic. Wir haben wie gewöhnlich die Songs mit Akustikgitarre und Klavier komponiert und als Frank an Bord war, dessen Sound sehr intensiv ist (unsere letzten Alben waren recht minimal gestaltet), produzierte er die Platte bis hin zum Maximum, das ist eben der typische Sound von Frank.


Wer hatte die Idee, Frank als Producer ins Team zu nehmen?

Es waren sehr viele Leute im GesprĂ€ch und am Ende war es die Entscheidung der Plattenfirma. Wir wussten, dass Frank ein großer Erasure Fan ist und wir haben uns seine Musik angehört und alle waren der Meinung, dass er der beste Mann fĂŒr diesen Job wĂ€re.


Ich durfte mir das Album gestern vorab anhören und ich mag es sehr, es klingt phantastisch. Ihr plant eine große USA Tour im Herbst. Wie bereitet ihr euch dafĂŒr vor?

Wir sind eigentlich schon seit Anfang Juni auf Tour. Die Vorbereitungen waren kurz nach Weihnachten abgeschlossen. Ich benutze die Aufnahmen des Multitracks des Albums, die digitalisiert wurden und arrangiere sie im Sequenzer Logic meines Macs und so machen wir den Sound fĂŒr die Konzerte.


Es ist also eine Mischung aus digitalen und analogen Sounds?

Die alten Aufnahmen sind analog und wurden reproduziert mit meinem alten analogen Equipment. Die neue Scheibe ist eine Mischung aus analog und digital, alle Melodien sind mit meinen Analogsynthesizern eingespielt und die Drumsounds und Rhythmen sind Samples.


Wie entsteht heutzutage ein Erasure Song? Tauscht ihr eure musikalischen Ideen ĂŒber Email aus oder wie funktioniert das?

Wir haben uns fĂŒr ein paar Wochen in New York getroffen. Andy und ich haben einen Raum gemietet, uns mit Gitarre, Piano und Kassettenrecorder hingesetzt und Melodien und Arrangements geschrieben. Weitere Songs haben wir in meinem Heimatort Maine und in London komponiert. Das DemogerĂŒst mit Vocals, Melodie und Chord-Arrangement sind dabei entstanden.


Ein interessanter Track auf dem Album ist „YouÂŽve got to save me right now“, bei dem Andys soulige Stimme durch einen Gospelchor unterstĂŒtzt wird. Magst Du die Mischung aus Synth Pop und Black Music?

Ich bin ein großer Fan von Soulstimmen. Es scheint immer noch ein Klischee zu sein, dass viele Leute denken, elektronische Musik sei kalt und ich finde, elektronische Musik funktioniert sehr gut mit einer souligen Stimme. Und ich glaube, dass dieser Track dies beweist.


Magst Du moderne Popstars wie Lady Gaga, die den Sound der 80er in ihrer Musik zelebrieren?

Einige Sachen mag ich sehr gerne, besonders die Sounds und die Produktion, ich bin mir aber nicht zu 100 % sicher, ob mir die Songs gefallen. (Lacht)


Erasure hat seinen 25. Geburtstag gefeiert. Gibt es etwas, was Du bereust?

Wir haben sehr viel GlĂŒck gehabt in unserer Karriere, haben eine sehr unterstĂŒtzende Plattenfirma, haben die Möglichkeit um die Welt zu reisen und wir können behaupten, eine treue Fanbase unser Eigen nennen zu können. Es gab bestimmt auch Fehler, die wir am Anfang begingen, die uns aber stĂ€rker gemacht haben. Ich kann mich nicht beklagen.


Du hast einen Remix von „Behind the Wheel“ produziert. Kannst Du mir das GefĂŒhl beschreiben, nach all den Jahren einen Depeche Mode Song in den HĂ€nden zu halten?

Ich habe es sehr genossen, Mute Records hat mir einige Songs zur VerfĂŒgung gestellt, aus denen ich auswĂ€hlen konnte. Ich habe versucht, zum Song etwas beizusteuern und eine interessante Version daraus zu machen. Es war etwas seltsam, mit Daves Vocals zu arbeiten, das kann ich Dir sagen. (lacht) Es hat wirklich Spaß gemacht und ich denke, Depeche Mode mögen das Ergebnis.


Ich mag das Ergebnis auch. Was meinst Du ist das Geheimrezept des großen Erfolges von Erasure? Ihr macht schon so lange zusammen Musik und habt immer noch was zu sagen.

Ich glaube, dass unsere Beziehung eine große Rolle spielt, dass wir beide am Songwriting beteiligt sind. Das ist ganz wichtig. Wenn zum Beispiel Andy mit einer Idee kommt, die ich nicht mag, oder umgekehrt, wird der Song beiseite gelegt und wir machen etwas Neues. Es herrscht kein Druck bezĂŒglich Songideen und das hĂ€lt ein PĂ€rchen zusammen. Und wir sind wie ein altes Ehepaar. (lacht)


Andy hat in der englischen TV Show „Popstar to Opera Star“ mitgemacht und „O Sole Mio“ wunderschön intoniert. Wird es einen Opernsong auf dem nĂ€chsten Erasure Album geben?

Das ist eine interessante Idee, es wĂ€re schön einen Song wie „Bohemian Rhapsody“ zu machen und Andy könnte das gut meistern. Also vielleicht wird es so etwas geben, ja.


Ok, dann legt mal los. Welches Erasure Album magst Du selbst am liebsten und warum?

Abgesehen von der neuen Scheibe ist „Chorus“ eines meiner Lieblingsalben, weil es komplett mit analogen Synthesizern aufgenommen wurde und es einen Riesenspaß gemacht hat, die Platte zu produzieren. Und auf „Chorus“ sind die besten Songs enthalten, die wir je geschrieben haben.


UnterstĂŒtzt ihr Benefizveranstaltungen und was haltet ihr von jemandem wie Bono von U2, der sich in die Weltpolitik einmischt?

Wir werden öfter von gemeinnĂŒtzigen Organisationen angesprochen, ob wir helfen wĂŒrden. Wir haben einige Sachen fĂŒr den „Terrence Higgins Trust“ (Stiftung, die sich um Aids PrĂ€vention und Information kĂŒmmert, Anm. d. Verf.) gemacht, aber halten uns der Politik fern.


Wird das London Konzert des Mute Festivals mit Alison Moyet und Feargal Sharkey als GastsÀnger in irgendeiner Art und Weise veröffentlicht?

Eine gute Frage. Ich weiß, dass das Konzert mitgefilmt wurde und wie ich Daniel und Mute Records kenne, wird es veröffentlicht. Wann und wie das vonstatten geht, kann ich Dir aber leider nicht sagen.


Vielen Dank fĂŒr das interessante Interview und viel GlĂŒck mit dem Album und der Tour. Wir sehen uns bei eurem Konzert in Köln.

Vielen Dank, es war nett, mit Dir zu sprechen. Bye bye.

Das Interview mit Vince Clarke fĂŒhrte Frank Stienen im Juli 2011.

Fotocredit Vince Clarke & Andy Bell: Deirdre O Callaghan

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen