GARBAGE – beautifulgarbage (20th Anniversary Edition)

GARBAGE - beautifulgarbage (20th Anniversary Edition)
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9 Gesamtnote

Gesamtnote

9

2021 geht es bei Garbage ganz schön umtriebig zu. Mit No Gods No Masters sind sie zum Sommer hin stark zurückgekommen, dennoch scheuen sie auch nicht den Blick zurück, wo der Weg bis hin zum besagten Album doch ein langer war. Wie lang, davon bekommt man eine Ahnung, wenn man bedenkt, dass das Album beautifulgarbage, das nun zum 20jährigen Jubiläum erneut veröffentlicht wird, auch bereits das dritte Werk der Band war. Dass die Band in Würde gealtert ist, haben sie auf dem aktuellen Werk mit ihrem frischen Sound aber eindrucksvoll bewiesen, sodass sie sich mit der langen Bandgeschichte auch gar nicht zu verstecken brauchen. Mit Album Nr. 3 aber ganz eindeutig auch nicht.

Dabei waren die Vorzeichen nicht unbedingt einfach, denn die Messlatte lag hoch: Auf den beiden Vorgängern fanden sich Hits der Marke Only Happy When It Rains oder auch I Think I’m Paranoid, mit denen sich die Band quasi selbst Konkurrenz machte für dieses dritte Album. Hört man sich das nun rückblickend an, so hat man den Eindruck, dass man aus dem Wissen dieser symbolischen Messlatte heraus gar nicht erst versucht hat, die Vorgänger direkt zu überbieten, sondern einfach das zu machen, worauf man Lust hat, aber dennoch, ohne dabei den eigenen Sound irgendwie verändern zu wollen. Davon zeugt schon das druckvoll lostrabende Shut Your Mouth als Opener, das im mittleren Tempo loslegt und im Chorus sägende Gitarren ergänzt.

Die folgende Single Androgyny, anlässlich der Wiederveröffentlichung noch einmal als Vorabvideo zu sehen und hören gewesen, schlägt auch in diese Kerbe: Mit dezent beatlastigen Strophen, Gitarren- und Synthieläufen dabei, wird es zum Chorus hin rifflastig und Shirley Manson kann stimmlich wie immer brillieren. So ist der Start in dieses Album geglückt und auch der folgende Verlauf kann sich hören lassen. Abwechslungsreich geht es dabei zu: Zum Mitwippen einladende Ausflüge ins Poppige wie in Cherry Lips treffen auf geradlinigen Rock der Marke Breaking Up The Girl, aber auch balladeske Momente darf es geben, wie das mit Streichern angereicherte Cup Of Coffee zeigt.

Hört man das Album jetzt, so merkt man, wie gut es der Musik der Band tat, einfach unbeirrt weiter gemacht zu haben und nicht darüber nachzudenken, ob man womöglich damit im Schatten der Vorgänger-Alben stehen könnte. Ein Album mit dem Potenzial, eine breite Hörerschaft zu erreichen, aber weit entfernt davon, absichtlich auf Erfolg getrimmt zu sein. Und dabei auch eines, bei dem man das Hintergrundwissen um das 20jährige Jubiläum benötigt. Würde man das Album unbedarft hören, würde man womöglich gar nicht merken, dass dieses bereits vor einer so langen Zeit erstveröffentlicht wurde.

beautifulgarbage erscheint als schwarze Doppel-LP, als weiße Doppel-LP, als Deluxe Edition mit drei LPs sowie als Deluxe Edition mit drei CDs, die das originale Album, B-Seiten, Demos und Remixe beinhaltet.

Tracklist GARBAGE – beautifulgarbage:

01. Shut Your Mouth
02. Androgyny
03. Can’t Cry These Tears
04. Til The Day I Die
05. Cup Of Coffee
06. Silence Is Golden
07. Cherry Lips
08. Breaking Up The Girl
09. Drive You Home
10. Parade
11. Nobody Loves You
12. Untouchable
13. So Like A Rose

Weblinks GARBAGE:

Homepage: www.garbage.com
Facebook: www.facebook.com/GarbageOfficial
Twitter: www.twitter.com/garbage

Written By
More from Marius Meyer

VONHEIM – In The Deep

Musikern aus dem hohen Norden sagt man ja gerne mal eine gewisse...
Read More