“Der Mensch hat nichts Besseres verdient” – Interview mit SOLAR FAKE

Fotos: SOLAR FAKE
Solar Fake, (c) Marius Meyer
Geschätzte Lesezeit: 6 Minute(n)

Mit Enjoy Dystopia meldeten sich Solar Fake dieses Jahr mit einem starken sechsten Album zurück und erreichten mit der Veröffentlichung sogar einen starken vierten Platz in den offiziellen Album-Charts. Nachdem sich dieser Erfolg ein wenig gesetzt hat, haben wir die Gelegenheit genutzt, um Mastermind Sven Friedrich einen Schwung Fragen zum Album, dessen Entstehen, die darauf enthaltenen Stücke, den vierten Platz, aber auch das schmerzlich vermisste Live-Spielen zu schicken. Lest hier seine Antworten!

Vor kurzem erschien mit Enjoy Dystopia Euer neues Album. Wie würdest Du den Entstehungsprozess des Albums beschreiben? Es sind ja nach wie vor besondere Zeiten…
Ja, leider. Das hat allerdings kaum einen Einfluss auf die Entstehung des Albums. Durch die wenigen Konzerte und damit verbundenen Reisen hat es einfach ein wenig früher erscheinen können, weil es früher fertig war. 😉 Ansonsten lief es eigentlich wie immer: Ich hab Songs geschrieben und dann so lange an ihnen gearbeitet, bis ich sie loslassen konnte. 😉

Werfen wir mal direkt einen Blick auf den Titel. Wenn man nachliest, findet man für Dystopie die Beschreibung als „in der Zukunft spielende Erzählung mit negativem Ausgang“. Nicht unbedingt etwas, das man genießt, oder?
Stimmt. Wenn man sich den Zustand unseres Planeten anschaut und wie wenig Menschen ein Interesse daran haben, etwas zu verändern oder einfach zu retten, was noch zu retten ist… Dann noch so viele wirklich dümmliche Kommentare und Meinungen überall in den Netzwerken… Ich muss sagen, der Mensch hat schlicht nichts Besseres verdient als das, was ihm bevorsteht. Insofern konnte ich mir das kleine sarkastische “Enjoy” nicht verkneifen.

"Der Mensch hat nichts Besseres verdient" - Interview mit SOLAR FAKEWenn Du das Album mit dem Vorgänger You Win. Who Cares? vergleichst: Was würdest Du sagen, ist neu und/oder anders auf Enjoy Dystopia?
Haha, na vor allem die Songs. 😉 Ich mach immer ein paar soundliche Experimente, behalte aber den eigentlichen Charakter von Solar Fake immer automatisch im Auge, weil er mir einfach gefällt. Und klar, es gibt einen deutschsprachigen Song. Vielleicht hab ich mich auch im Songwriting etwas weiter entwickelt, aber das kann ich nicht wirklich beurteilen, dazu fehlt mir der Abstand. 😉

Als Vorabsingle hattet Ihr This Pretty Life veröffentlicht. Warum war es für Euch die ideale Single? Und was für ein schönes Leben ist? So schön klingt ja dann doch nicht, wenn man auf den Text hört.
Stimmt. Das ist natürlich auch Sarkasmus. Es geht mehr oder weniger darum, wie sich Menschen vormachen, dass alles toll ist… Das ist z.B. auch so ein soundlich etwas experimentellerer Song. Und der wurde als Single ausgewählt, weil wir dazu die Video-Idee hatten. Letztendlich hat die Plattenfirma das auch mitentschieden, letztendlich müssen die ja auch damit arbeiten. 😉

Mit Es geht dich nichts an ist erstmals in der Geschichte von Solar Fake ein deutschsprachiges Stück dabei. Da fragt man natürlich: Wie kam es dazu?
Das war eigentlich Zufall. Ich hatte den Refrain-Text bereits im Ohr, als ich die Musik geschrieben habe. Und da ich meine Texte immer direkt in der finalen Sprache schreibe, wollte ich dann da auch nicht mit Übersetzungen anfangen. Das hätte sich nicht richtig angefühlt. Ja, und dann dachte ich „OK, dann haben wir auf dem 6. Album halt mal einen deutschsprachigen Song.“ 😉

Würdest Du das Stück als einmalige Geschichte bezeichnen oder kommt vielleicht zukünftig auch mehr auf Deutsch?
Also ich werde es nicht drauf anlegen, aber es kann schon nochmal passieren, wenn es wieder mal so gut passt. Zumal der Song auch gut bei den Fans ankommt und nicht abgelehnt wird… Das hätte ja auch passieren können und das hätte mich dann indirekt sicher eher abgeschreckt, sowas nochmal zu probieren.

Ebenfalls aufgefallen ist mir Trying Too Hard. Was ist es hier, was so hart versucht wird?
In dem Song geht es um Leute, die irgendwo ‘dazu gehören’ wollen, ohne wirklich dazu zu gehören und dann in ganz seltsame Verhaltensmuster verfallen, um sich interessanter zu machen.

Zusätzlich zum regulären Album gab es ja auch noch weitere Versionen mit Bonus-Tracks. Da möchte ich als ein Stück mal Join Me In Death rauspicken. Warum habt Ihr Euch für diese Coverversion entschieden? Was begeistert Euch an dem Stück?
Ich finde, das ist einer der besten Popsongs, die jemals geschrieben wurden. Ich hätte eigentlich garnicht gedacht, dass das im SF-Gewand funktioniert, aber ich hab es trotzdem mal probiert und fand es ziemlich passend. Dann hab ich es an Ville Valo weitergeleitet und als er mir dann auch seinen “Segen” gegeben hat und die Version cool fand, gab es kein Zurück mehr. 😉

Solar Fake - This Pretty Life (Official Music Video)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

Nun ist das Album auf Platz 4 gechartet. Wie geht’s Euch damit? Was ist in Euch vorgegangen, als Ihr davon erfahren habt?
Als der Anruf von der Plattenfirma kam, dachte ich, dass ich mich verhört habe. Es gibt ja so ‘ne Art Trendcharts zur Mitte der Woche und da waren wir schon auf 5. Daher wäre ich total happy gewesen, wenn wir gerade noch so in die Top 10 gekommen wären. Mit 4 hätte ich nie gerechnet. Das ist natürlich toll und irgendwie wirklich ein tolles Gefühl. Zumal es jetzt nicht mal so eine einfache Woche ohne viel Konkurrenz war. Am meisten hat mich aber berührt, wie sehr sich unsere Fans mit und für uns gefreut haben.

Baut das eine Erwartungshaltung bei Euch auf? Oder anders gefragt: Was soll danach noch kommen? Als nächstes dann die 1?
Ach Quatsch! Nee, die Abstände dort sind sehr eng und wenn wir in dieser Woche vielleicht 200 Alben weniger verkauft hätten, wären wir evtl. einige Plätze weiter hinten gewesen. Ich denke, das ist der Ausgleich für unser letztes Album. Das wäre nämlich auch Top 10 gegangen, wenn wir eine Woche vorher veröffentlicht hätten. In unserer Woche hatten wir dann leider die zweitstärkste des ganzen Jahres und sind so nur auf 20 gekommen. Also so richtig aussagekräftig sind diese Zahlen nicht und unterm Strich zählt eh nur, wie viele Leute am Ende das Album kaufen, hören und vor allem mögen.

Wie hättest Du reagiert, wenn man Dir damals bei den ersten Schritten mit Solar Fake gesagt hätte, dass Ihr mal die Top 5 der offiziellen Album-Charts knacken werdet?
Hätte ich schlichtweg nicht geglaubt und denjenigen als Schwätzer und Spinner abgetan. Solche Sprüche hörst Du ja im Musikbusiness oft und zu 99% steckt da nicht viel hinter.

"Der Mensch hat nichts Besseres verdient" - Interview mit SOLAR FAKE
Solar Fake, (c) Marius Meyer

Neben dem Album ist eigentlich auch immer eine Tour mit im Gepäck. Im letzten Interview sagtest Du noch, die Tour wird sich von März bis Mai ziehen. Habt Ihr hier schon umgeplant oder wartet Ihr erstmal die Entwicklung ab?
Unsere Agentur ist natürlich dabei, alles umzuplanen und aktuell schauen wir auf Anfang 2022 und versuchen, in diesem Zeitraum halbwegs sinnvolle Konzerte zu buchen. Ist natürlich schwierig, weil alles voll ist und niemand weiß, ob dann überhaupt schon wieder Konzerte stattfinden können. Wir sind dran, aber wir werden die Daten erst veröffentlichen, wenn wir halbwegs sicher sein können, dass sie auch stattfinden.

Denkt Ihr, dass es dieses Jahr noch so etwas wie eine Festivalsaison geben wird? Oder überhaupt wieder so etwas wie „reguläre Konzerte“?
Ich glaube, aktuell hoffen alle, dass es ab Herbst wieder losgeht. Die Festivalsaison sehe ich leider nicht. Die Entwicklung der Pandemie und das zähe Impftempo machen mich da eher pessimistisch. Aber ich hoffe mit allen anderen, dass es im Herbst wieder allmählich weitergeht. Mal sehen.

Wie geht es Euch generell mit der Situation? So langsam scheint es mir ja so, dass die ersten ans Aufhören denken, weil es langsam wirklich schwer wird…
Naja, es geht uns wie allen beschissen. Von den Einnahmen der CD-Verkäufe haben wir nichts, unsere Einnahmen kommen eigentlich nur aus dem Live-Bereich. Wir sind aber auch gegen eine Mehrklassen-Gesellschaft unter den Fans, die solche Netzwerke wie Patreon oder Getnext erzeugen. Insofern werden wir wahrscheinlich auch demnächst unsere besserverdienenden Fans um kleine Spenden bitten müssen, schon um unsere anfallenden Kosten z.B. auch für den Podcast decken zu können.

Zum Schluss natürlich noch die Frage: Wie geht es weiter bei Solar Fake? Gibt es neben dem hoffentlich baldigen Live-Spielen schon Pläne?
Ja, aber darüber können wir noch nicht wirklich sprechen, weil das alles noch nicht in trockenen Tüchern ist. Aber ja, es gibt Pläne und wir hoffen, dass die sich alle umsetzen lassen. Elementar wichtig für alles ist natürlich, dass irgendwann wieder Konzerte stattfinden können, dass dann auch wieder Leute hinkommen und dafür muss man halt die Pandemie in den Griff bekommen… Let’s hope! 😉

Weblinks SOLAR FAKE:

Homepage: www.solarfake.de
Facebook: www.facebook.com/SolarFake

Written By
More from Marius Meyer

[beendet] KAKKMADDAFAKKA auf Tour – Tickets und CDs zu gewinnen

Einerseits haben Kakkmaddafakka den Ruf einer Partyband, aber andererseits ist das dann...
Read More