DAVID BOWIE – CHANGESNOWBOWIE

DAVID BOWIE - CHANGESNOWBOWIE
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9 Gesamtnote

Gesamtnote

9

Der tragische Tod David Bowies ist bereits über vier Jahre her, aber wir alle wissen: In der Musik lebt er ewig weiter, seinen Platz in der Musikgeschichte hat der Thin White Duke sicher. Und was er auch hat: einen gewaltigen Nachlass, auch musikalischer Natur. Hieraus erscheint nun die Veröffentlichung CHANGESNOWBOWIE, die einst für Bowies 50. Geburtstag zur Ausstrahlung in der BBC aufgenommen wurde. Darauf zu finden sind insgesamt neun reduzierte, überwiegend akustisch eingespielte, Arrangements aus Bowies Lieblingskompositionen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit), die im Novemer 1996 in den New Yorker Looking Glass Studios eingespielt wurden.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Eröffnet wird das 9-Track-Album mit einem Evergreen: The Man Who Sold The World begegnet hier reduziert auf Saiteninstrumente und Stimmen, ohne den Geist des Stückes dabei zu verlieren, wie auch im folgenden Aladdin Sane, dessen Zweistimmigkeit dem Stück noch einmal eine zusätzliche Facette mitgibt. Es folgt die Ausnahme zur Regel, denn das Velvet Underground-Cover von White Light / White Heat erklingt mit verzerrter Gitarre und Bassläufen. Der treibend-hymnische Charakter wird hierbei gut deutlich, dass dies eine herausragende Rock-Nummer ist ebenfalls und dennoch ist auch dieses Arrangement „stripped down“ gehalten, denn außer Gitarren, Bass und Stimme benötigt es ebenfalls keine Zutaten.

Im weiteren Verlauf bleibt der Verzerrer aus und es bleibt beim Akustischen. Was auch eine sehr schöne Wirkung entfaltet, wenn beispielsweise Lady Stardust zwar ruhig wirkt, aber durch das ruhige Treiben der Saiten und die eingängigen Stimmen in seinen Bann zieht. Aber auch in den reduzierten Kompositionen haben die schnelleren Stücke ihren Platz. Repetition beispielsweise (original aus dem Jahr 1979) geht mit Tempo voran, der Bass treibt, Gitarren spielen sowohl Akkorde als auch Melodieläufe und mit kleinen Mitteln wird hier große Wirkung erreicht – wie auch im folgenden Andy Warhol. Zum Ende wird es dann noch einmal ruhig: Quicksand bringt eine gelungene EP zu einem harmonischen Schluss.

Somit ist CHANGESNOWBOWIE eine schöne Zusammenstellung geworden, die dem Fan und Liebhaber vielleicht nicht viel Neues bieten mag, aber erneut das große Können und den großen Verlust zeigt. Die Lücke, die David Bowie hinterlassen hat, wird abermals deutlich. Dies kann man in verschiedenen Formaten noch einmal nachempfinden: Als digitaler Stream ist die Zusammenstellung bereits erhältlich, physisch erscheint sie in limitierter Auflage auf LP und als CD zum Record Store Day am 20. Juni 2020. Das Cover des Albums ziert ein hinreißendes Schwarz/Weiß-Porträt Bowies, das der renommierte Fotograf Albert Watson im Jahr 1996 in New York aufnahm.

Tracklist DAVID BOWIE – CHANGESNOWBOWIE:

01. The Man Who Sold The World
02. Aladdin Sane
03. White Light / White Heat
04. Shopping For Girls
05. Lady Stardust
06. The Supermen
07. Repetition
08. Andy Warhol
09. Quicksand

Weblinks DAVID BOWIE:

Homepage: www.davidbowie.com
Facebook: www.facebook.com/davidbowie
Twitter: www.twitter.com/davidbowiereal

Written By
More from Marius Meyer

THE BEATLES – The Beatles

Was soll man denn über die Beatles eigentlich noch schreiben? Vorstellen muss...
Read More