BONSAI KITTEN – Love and Let die

JACK POTT - Adoleszenzgeschichten
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9 Gesamtnote

Gesamtnote

9

Kommt schon mal vor. Und dann fragt man sich: Warum? So wie hier… Was? Dreht er jetzt völlig durch? Nein nein, es begab sich lediglich, dass der Autor dieser Zeilen die neue CD der Bonsai Kitten und ist aus dem Häuschen. Und fragt sich: Warum kannte er diese Band zuvor noch gar nicht? Ehe wir Mulder, Scully und das Team von Galileo Mystery einschalten, stellen wir lieber fest: Es ist nie zu spät, Bands für sich zu entdecken. Wie eben die Bonsai Kitten, die mit energiegeladener Frontfrau einen ansprechenden und mitreißenden Rock-Sound der härteren Gangart spielen und den auch auf ihrem neuen Album Love and Let die wieder vielseitig ausfüllen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Die Band um Tiger Lilly Marleen geht direkt in die Vollen. Dead Man Walking startet Riff-lastig, baut sich schnell auf und ist im Chorus dann direkt in einem verzerrten Gitarrengewitter und betontem Gesang. In aller Härte kommt dabei eine gewisse Melodiösität nicht abhanden. So zeigt es auch das folgende Limit to Your Love, das trotz Tempo und Härte seinen eingängigen Charakter nicht ablegt. Früher hätte man das vielleicht auch Powerpop genannt, wobei die Bezeichnung Pop dann doch zu irreführend wäre, denn mit Pop hat das alles wenig zu tun.

Mit Emotion hingegen schon, denn I Have Freedom beispielsweise lässt gut merken, dass man auch in diesem Sound sehr gut nachdenkliche Momente kreieren kann. Die Gitarren mal auf Moll, verhaltene Strophen, dennoch die Wucht im Chorus. Vor allem mit eigenen Kompositionen, aber mit Sunshine of Your Love wird auch einfach mal Cream gecovert – was gar nicht so wirklich auffällt, so gut passt sich das Stück ein. Riff-gewaltig, Energie-geladenund zum Ende hin mit einer ganz schönen Gitarrenwand. Bevor man in der Folge dann noch ungewohnte Wege geht, indem man sich im Blues verliert. Das Titelstück des Albums hat aus dem Rahmen fallende acht Minuten Spielzeit, ist bluesig, verliert sich gerne in Spielereien und gefällt sich gerade darin, dass es eben etwas rausfällt.

Muss man noch abschließend einmal drauf hinweisen, dass es ein gelungenes Album ist? Man könnte meinen, das geht aus den bisherigen Ausführungen hervor. Tatsächlich, das ist es. Wer gut gemachten Alternative Rock der härteren Gangart mag, der ist hier ganz eindeutig an der richtigen Adresse!

Tracklist BONSAI KITTEN – Love and Let die:

01. Dead Man Walking
02. Limit to Your Love
03. I have Freedom
04. The Devil Inside You
05. Second Self
06. Give Me What I Want
07. One in a Million
08. Now or Never
09. Sunshine of Your Love
10. Love and Let Die
11. Last Days on Earth

Weblinks BONSAI KITTEN:

Homepage: www.bonsai-kitten.de
Facebook: www.facebook.com/bonsaikittenband
Twitter: www.twitter.com/bonsai_kitten

Written By
More from Marius Meyer

FADHILEE ITULYA – Kwetu

Musik ist ein universelles Verständigungsmittel, auf das sich alle irgendwie einigen können....
Read More