JPD – Auf den großen Knall

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


8.5 Gesamtnote

Gesamtnote

8.5

Manchmal ist Musik wie so ein Sprung ins kalte Wasser. Da hört man selbst einen KĂŒnstler zum ersten Mal, liest sich in die Materie ein und stellt fest, dass da ja schon einiges an Historie hinter steckt. Hat den Nachteil, dass man denkt, man habe zuvor irgendwie was verpasst, aber auch den Vorteil, dass man völlig unvoreingenommen die entsprechende Musik zum ersten Mal hört. So geschehen mit dem Autor dieser Zeilen, der erstmals mit JPD in Kontakt kam. Ohne zu wissen, dass er zuvor als Julian Philipp David aktiv war, beim Major-Label unter Vertrag war und ihm das alles offenbar nicht so behagte. Also weg mit dem Ballast, den Fokus auf ein neues Kapitel. Auf den großen Knall.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Mit im GepĂ€ck hat er dabei fĂŒr sich und auch fĂŒr die Hörer: Selbstreflexion, Autobiographie und Identifikationsmomente. Das merkt man schon im Opener Offline. Die Freude daran, eben mal nicht stĂ€ndig erreichbar zu sein und alles ins Netz zu bringen, besingt er hier, bzw. rappt er darĂŒber. Womit wir auch gleich bei einem wichtigen Merkmal des Albums wĂ€ren: Es bewegt sich musikalisch in beiden Welten. Auf der einen Seite ist es Rap, auf der anderen Seite aber auch poppig – „HipPop“ könnte man vielleicht auch sagen. So klingt es, wie die Album-Info es treffend beschreibt, „erwachsener, aber ohne Konvention“. Das mit den Konventionen zeigt ja schon das Missachten der Genre-Grenzen, erwachsen sind die Themen.

So beispielsweise in der Single SĂŒchte, die hier einen 26jĂ€hrigen zeigt, der erstaunlich reif klingt und im Leben schon einiges erlebt haben dĂŒrfte. Eine Spur Melancholie klingt da immer mit, aber auch die Erkenntnis, dass diese Art der Verarbeitung gut zu tun scheint. Das kann mal rauer Klingen, mal catchy sein, oder auch mal beides kombinieren – KapitĂ€n kann das beispielsweise sehr gut, wie der Wechsel von Strophe zu Chorus zeigt. Bei aller Verarbeitung und bisher geschilderter Ernsthaftigkeit: Locker kann JPD auch. Und Lovesong. Das merkt man gut in Swipe, das die „analoge Liebe in einer digitalen Welt“ behandelt. Manchmal klingt das sogar richtig gut gelaunt, was JPD hier prĂ€sentiert. Ein Verschwende deine Zeit gehört dabei zu den eingĂ€ngigsten Nummern auf dem Album.

Auf den großen Knall ist ein Album, in das man sich reinfinden muss, bei dem man auch mal zuhören sollte. Tut man dies und hat idealerweise auch eine gewisse AffinitĂ€t zu gleichermaßen hiphoppigen wie poppigen KlĂ€ngen, so findet man hier ein abwechslungsreiches Album mit Tiefgang und ernsten Themen auf der einen, aber auch Spaß und positiven Erlebnissen auf der anderen Seite. Von einem KĂŒnstler, der in der Selbstfindung spĂŒrbar große Schritte gemacht hat im Entstehungsprozess des Albums.

Tracklist JPD – Auf den großen Knall:

01. Offline
02. Striche
03. Der Wald
04. Mond
05. KapitÀn
06. Utopie
07. Swipe
08. Rotweinblau
09. Ich kann nicht schlafen
10. Auf den großen Knall
11. Jahresende Blues
12. Verschwende deine Zeit
13. Heimweg

Weblinks JPD:

Homepage: jpd.cool
Facebook: www.facebook.com/jpdmusik

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

ICON OF COIL – zum Jahresende auf Tour

Da rieb man sich verwundert die Augen, als Icon of Coil plötzlich...
Weiterlesen