MASSIVE ATTACK – Frankfurt, Jahrhunderthalle (04.02.2019)

Fotos: MASSIVE ATTACK
Massive Attack © Sandro Griesbach
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Vor rund 20 Jahren erblickte es das Licht der Welt und gilt seit jeher als eines der einflussreichsten Werke des Trip-Hop: Das Album Mezzanine (1998) der Genregrößen MASSIVE ATTACK. Zum Jubiläum versprechen die Briten ein besonderes Konzerterlebnis: Das komplette Album wird gespielt – und somit auch Stücke, die Fans der Band seit Jahren nicht live gehört haben.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Die Frankfurter Jahrhunderthalle ist mit über 4500 verkauften Tickets ausverkauft, das Publikum bunt gemischt: Alle Altersklassen versammeln sich hier und warten dicht gedrängt zwischen leichtem Grasgeruch und balancierten Bierbechern. Eine Vorgruppe gibt es nicht, der Abend gebührt Massive Attack allein. Eine den kompletten hinteren Bühnenbereich einnehmende Leinwand springt an, nahezu quälend lang anhaltendes Stroboskoplicht lässt sie Zuschauenden kurzzeitig erblinden – und auf einmal steht die Band auf der Bühne und leitet mit I Found A Reason – einem Cover von The Velvet Underground – den Abend ein.

MASSIVE ATTACK – Frankfurt, Jahrhunderthalle (04.02.2019)

Mezzanine

Preis: 4,87 €

MASSIVE ATTACK – Frankfurt, Jahrhunderthalle (04.02.2019) (0 Kundenbewertungen)

80 neu & gebraucht ab 1,52 €

Die Bandköpfe Robert „3D“ Del Naja und Grantley „Daddy G“ Marshall haben, neben einer Gruppe herausragender Musiker, auch zwei ihrer langjährigen Stammsänger mitgebracht: Horace Andy und Elizabeth Fraser. Beide stellen sich als weit mehr denn nur Gäste heraus – sie sind tragende Elemente der Show, insbesondere Fraser sorgt mit ihrer glasklaren, andersweltlichen Stimme für regelmäßige Gänsehautmomente.

Mezzanine wird durcheinandergewirbelt, die ursprüngliche Reihenfolge der Stücke auseinandergenommen und durch zahlreiche Cover angereichert. Auf Risingson folgt mit 10:15 Saturday Night ein The-Cure-Stück, auch Interpretationen von Bauhaus, Ultravox oder Avicii finden sich zwischen dem Altbekannten. Musikalisch bleiben kaum Wünsche offen, die Klangwelt ist quasi perfekt. Alle Bandmitglieder beherrschen ihr Handwerk offenkundig meisterlich.


Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

So weit, so gut. Bedeutet all die Makellosigkeit also eine großartige Show? Man könnte den Abend atmosphärisch nennen und es positiv nehmen. Eine eigene Welt schaffen Massive Attack sich mit all dem Nebel und der übermächtig flackernden, rasend schnell unterschiedlichste, teils mahnende Videoclips und Schriftzüge abspulenden Leinwand sicherlich. Leider geht dabei eines unter: Die Band. Die Hauptakteure des Abends scheinen kaum wahrnehmbar bei all den visuellen Reizen. Sonderliche Mühe, sich selbst in den Mittelpunkt zu rücken, geben sie sich auch nicht. Kein Wort wird ans Publikum gerichtet, nach Ende des Programms verschwinden die Musiker wortlos und ohne Zugabe von der Bühne.

Perfektion ist vielleicht doch nicht alles – gerade bei einem Live-Konzert. Etwas weniger glattgebügelt, eine reduziertere Licht- und Videoshow und etwas mehr Energie und Leidenschaft hätten den Funken zum Publikum vielleicht stärker zünden lassen. Ein auf musikalischer Ebene hervorragender Abend, der durch seine Unnahbarkeit jedoch ein wenig ratlos zurücklässt.

Setlist MASSIVE ATTACK @ Frankfurt, Jahrhunderthalle (04.02.2019)

01. I Found A Reason (The Velvet Underground Cover)
02. Risingson
03. 10:15 Saturday Night (The Cure Cover)
04. Man Next Door
05. Black Milk
06. Mezzanine
07. Bela Lugosi’s Dead (Bauhaus Cover)
08. Exchange
09. See A Man’s Face (Horace Andy Cover)
10. Dissolved Girl
11. Where Have All The Flowers Gone? (Pete Seeger Cover)
12. Inertia Creeps
13. Rockwrok (Ultravox Cover)
14. Angel
15. Teardrop
16. Levels (Avicii Cover)
17. Group Four

Weblinks MASSIVE ATTACK:

Homepage: www.massiveattack.co.uk
Facebook: www.facebook.com/massiveattack
Twitter: https://twitter.com/MassiveAttackUK

More from Marie Scheffler

ANATHEMA mit ALCEST auf Tour ab Mitte Oktober 2017

Optimismus ist vielleicht eine der letzten Assoziationen, welche man ersinnen würde, wenn...
Read More