Oomph! – Wiesbaden, Schlachthof (06.03.2019)

Oomph! © Madlen Drögehoff
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Mit (Anti-)Hits wie Augen auf!, Gott ist ein Popstar oder TrĂ€umst du? schrieben sie deutsche Musikgeschichte. Heute haben Oomph! bereits 30 Jahre Bandbestehen auf dem Buckel – aber von Alterungsanzeichen oder gar MĂŒdigkeit keine Spur. Im Januar 2019 kam mit Ritual Album Nr. 13 auf den Markt und seit MĂ€rz treiben Dero, Crap und Flux erneut auf den BĂŒhnen dieser Welt ihr Unwesen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Eröffnet wird der Abend im Wiesbadener Schlachthof vom NDH-Gespann Nervenbeisser. EingĂ€ngig, dĂŒster, deutschsprachig – passt soweit ganz gut zum Hauptact, obgleich dessen lyrische Cleverness und Tiefe hier unerreicht bleiben. Aber man ist ja nicht zur Gedichtanalyse angetreten, sondern zum Rockkonzert, und auf der Ebene schafft SĂ€nger Olaf es mit seiner kernigen Art durchaus, die Wiesbadener zum Mitgehen und Feiern zu motivieren. Am Ende des kurzen Sets ertönen gar vereinzelte Zugabe-Rufe.

Oomph! fackeln nicht lange: Die BĂŒhne wird gestĂŒrmt, mit TRRR-FCKN-HTLR  direkt ordentlich was um die Ohren geballert und ehe man sich versieht ist man voll drin in dieser Welt aus Gitarren, Elektrosounds, Wahnsinn und Sozialkritik. Uniform postapokalyptisch anmutend gekleidet nehmen die drei Hauptakteure den Schlachthof innerhalb von Sekunden fĂŒr sich ein und feuern direkt zu Beginn mit Labyrinth  und TrĂ€umst du?  zwei Bandhits ab. Ein bisschen We Will Rock You schummelt sich auch dazwischen, bevor es mit Der neue Gott  und Mein Herz  tiefer in die Bandhistorie geht. Ein wilder Misch aus alt und neu begeistert die Wiesbadener generationsĂŒbergreifend – wie auch Frontmann Dero feststellt, als er fragt, welche der Anwesenden Ende der 80er ĂŒberhaupt schon geboren waren. FĂŒr GĂ€nsehaut sorgt anschließend Auf Kurs,  es bleibt ruhiger mit Akustikversionen von Fieber  und Das letzte Streichholz.  Nonchalant dirigiert Dero den Schlachthof; mit seiner einzigartigen Stimme und einer Menge Charisma zieht er die Menge mĂŒhelos in seinen Bann. Nicht weniger atmosphĂ€risch, aber deutlich mehr auf die Fresse geht es dann weiter mit Gott ist ein Popstar.  Alles, was in unserer Gesellschaft so schief lĂ€uft, wird musikalisch angesprochen und Oomph! beziehen Position; seien es die Themen Religionskritik, Homophobie (Kleinstadtboy) oder (Kinder-)Armut hierzulande (Sandmann). Zum Abschluss darf natĂŒrlich der massentechnisch grĂ¶ĂŸte Hit nicht fehlen: Augen Auf!  dĂŒrfte dann auch die letzten Stillsteher vom Hocker holen.

Ritual [Explicit]

Preis: EUR 10,99

(0 Kundenbewertungen)

1 neu & gebraucht ab EUR 10,99

Wie packt man 30 Jahre musikalisches Schaffen in einen Konzertabend? Oomph! meistern den wilden Ritt durch drei Jahrzehnte Bandhistorie mit einer Setlist, die aktuelle StĂŒcke und Ă€ltere Juwelen gleichermaßen zelebriert. Dero, Flux und Crap wirken kein bisschen mĂŒde oder routiniert – ganz im Gegenteil, die drei strotzen nur so vor Energie und Hingabe. Da lĂ€sst sich eigentlich nur eines sagen: Auf die nĂ€chsten 30!

Setlist OOMPH! @ Wiesbaden, Schlachthof (06.03.2019)

01. TRRR-FCKN-HTLR
02. Labyrinth
03. TrÀumst du?
04. Jetzt oder nie
05. Der neue Gott
06. Mein Herz
07. Das weisse Licht
08. Tausend Mann und ein Befehl
09. Niemand
10. Kein Liebeslied
11. Auf Kurs
12. Fieber (Akustik)
13. Das letzte Streichholz (Akustik)
14. Gott ist ein Popstar
15. Gekreuzigt
16. Alles aus Liebe
17. Im Namen des Vaters
18. Jede Reise hat ein Ende
19. Kleinstadtboy
20. Sandmann
21. Augen auf!
22. Mein Schatz (Zugabe)
23. Als wÀrs das letzte Mal (Zugabe)

Weblinks OOMPH!:

Homepage: www.oomph.de
Facebook: www.facebook.com/oomphband
Instagram: www.instagram.com/oomphband/

Geschrieben von
Mehr von Marie Scheffler

SALTATIO MORTIS – Klassik und Krawall

„Musikalischer Forschergeist in zwei Akten“ Vor rund einem halben Jahr erst erschien...
Weiterlesen