Interview: ZERAPHINE/SOLAR FAKE

Zeraphine & Monkeypress © Dietmar H. Grabs
Geschätzte Lesezeit: 8 Minute(n)

Zwar war es zeitlich betrachtet sehr nah am neuen Solar Fake-Album You Win. Who Cares?, dennoch gaben sich Sven Friedrich und seine Mannen beim diesjĂ€hrigen M’era Luna-Festival am Samstag mit Zeraphine mal wieder die Ehre. Dass das „aktuelle“ Album bereits acht Jahre auf dem Buckel hat: geschenkt. Das Publikum feierte die Band dennoch ordentlich und man sah ihnen den Spaß an der Show auf der BĂŒhne an. Wir haben uns am Nachmittag nach der Show mit Sven und Norman zusammengesetzt, um ĂŒber die Show, das Festival, Zeraphine, aber auch das aktuelle Album von Solar Fake zu sprechen.

Es ist jetzt schon 16 Jahre her, dass Ihr erstmals hier als Zeraphine auf der BĂŒhne gestanden habt. Zuletzt dann 2010. Wie war es heute, mal wieder in der Rolle hier zu stehen?
– Sven: Schön. Was soll ich sagen? War super!
– Norman: Es ist immer ein tolles Festival. Es ist immer bestens organisiert, viele nette Leute, ein tolles Publikum, das ist immer schön.

Wie habt Ihr das Publikum so gesehen? Ich mein, Ihr habt seit acht Jahren nichts veröffentlicht. Waren das alles alte Hasen oder hattet Ihr den Eindruck, dass neue dazu gekommen sind?
– Sven: Da waren auch Leute dabei, die jĂŒnger waren als wir.
– Norman: Das ist auch gar nicht mehr so schwer mittlerweile. (lacht)
– Sven: Das sah gut aus von der BĂŒhne, das hat Spaß gemacht.
– Norman: Viele Leute haben mitgesungen, das hat uns sehr gefreut.

Wie kam es denn ĂŒberhaupt, dass Ihr als Zeraphine spielt? Eigentlich steht ein Solar Fake-Album in den Startlöchern, aber Ihr spielt als Zeraphine…
– Sven: Das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun. Das ist unabhĂ€ngig voneinander.
– Norman: Es macht immer noch Spaß, mit Zeraphine zu spielen. Solange es noch Leute gibt, die das auch gerne hören, machen wir das auch gerne weiter.

Ich finde auch: Man hat gesehen, dass Ihr Spaß auf der BĂŒhne hattet. Vor ein paar Jahren haben wir mal beim Amphi Festival gesprochen, da war der Stand, dass es zu 99% nichts Neues von Zeraphine geben wird. Ist das nach Auftritten wie diesen immer noch so?
– Sven: Das ist halt immer schwierig zu organisieren alles.
– Norman: Wir lassen das bei den 99%.

Du warst nun mit Zeraphine hĂ€ufig hier, mit Solar Fake… Wie habt Ihr die Entwicklung des Festivals miterlebt?
– Sven: Das war ja schon immer ein sehr professionelles Festival, mit sehr vielen Leuten, das war immer schon toll, auch als es noch Zillo Festival hieß. Selbst da war das schon toll. Es wird immer noch ein bisschen besser, aber es war schon immer auf einem sehr hohen Niveau, da ist jetzt nicht mehr so viel Luft nach oben.
– Norman: Das ist schon seit Ewigkeiten so, dass hier echt hochkarĂ€tige Bands spielen.
– Sven: Klar, wir spielen ja auch. (lacht) Das ist schon immer ein wirklich tolles Festival, das sich zum GlĂŒck nicht in eine falsche Richtung entwickelt hat. Gibt ja auch viele, wo dann bei den Bands gespart wird oder bei anderen Sachen, das hast Du hier nicht.

Zeraphine © Sandro Griesbach

Das ist auch das, wo ich drauf hinaus war. Vor 18 Jahren gab es zwei BĂŒhnen und einen Disko-Hangar. Jetzt haben wir einen Mittelaltermarkt, Modenschauen, Workshops… WĂŒrdet Ihr sagen, sowas braucht es inzwischen, um die Leute zu ziehen?
– Norman: Das ist bestimmt ein schönes Extra.
– Sven: Wenn Du so ein Zeitfenster hast, in dem Dich keine Band interessiert, dann ist das gut. Das wird sicher viele Leute interessieren, aber ich glaube nicht, dass das ein Grund ist, warum die Leute auf das M’era Luna gehen. Aber es ist ein schönes Beiwerk!

Wir haben nun schon den Disko-Hangar erwĂ€hnt. Du wirst heute Nacht noch auflegen. Der Zuschauer sieht nur Deinen Auftritt auf der BĂŒhne und das DJ-Set. Wie lĂ€uft so ein Festival-Tag bei Dir sonst so ab?
– Sven: Bisher war es eigentlich alles nur stressig. Jetzt geht es langsam los, dass man auch mal andere Bands schauen kann. Aber vor dem Auftritt mussten wir aufbauen, gucken dass alles geht, das war alles irgendwie stressig. Jetzt gucke ich mir mal ein paar Bands an.

Hast Du heute noch einen Favoriten?
– Sven: Ich will unbedingt Ministry, Prodigy und London After Midnight sehen – was etwas schwierig ist, weil die gleichzeitig spielen. (lacht) Aber man kann ja ĂŒberall mal gucken. Clan of Xymox, Apoptygma Berzerk will ich mir anschauen. Eigentlich alles, was noch so kommt.

Warum wĂŒrdest Du sagen, lohnt es sich, ein DJ-Set von Dir anzugucken?
– Sven: Das weiß ich auch nicht… (lacht) Ich spiele Musik, die die Leute zum Tanzen bringt. Man soll es sich nicht anschauen, man soll lieber dazu tanzen.

Das tut mir nun etwas leid, dass ich etwas ĂŒber Solar Fake reden will…
– Norman: Das ist ja aktuell auch wichtiger.

Du bist hier mit Zeraphine, es steht ein Solar Fake-Album in den Startlöchern… Titel: You Win. Who Cares? Was steckt dahinter?
– Sven: Es ist das ĂŒbliche Thema in unserer Gesellschaft. Jeder muss unbedingt vorne sein. Selbst wenn man nur an noch einer roten Ampel steht. Das finde ich alles so ĂŒberflĂŒssig. Das hast Du in jeder Situation hast Du diese Menschen, die unbedingt vorne sein mĂŒssen. Das finde ich so furchtbar.

Du hast es jetzt an einer roten Ampel festgemacht.
– Sven: Nicht nur so. Das sind auch so Leute, die in wichtigen Positionen sind. Aber das geht runter bis zu dem ganz normalen Menschen, der unbedingt in seinem Umfeld vorne sein will. Es ist genau dasselbe wie ein Trump, der unbedingt gewinnen muss, wenn er mit jemandem verhandelt oder spricht. Das zieht sich ĂŒberall durch.

WĂŒrdest Du sagen, dass das auch ein roter Faden ist, der sich durch das Album zieht?
– Sven: Ja, das geht immer um Leute, die sagen etwas und Dein GegenĂŒber erklĂ€rt Dir, was Du gerade gesagt hast. Oder denkt, er weiß, was Du jetzt sagen willst. Diese OberflĂ€chlichkeit, dieses Nicht-mehr-Wahrnehmen, was Dein GegenĂŒber ĂŒberhaupt sagen will oder ĂŒberhaupt will, hast Du in jeder Situation. Das finde ich furchtbar. Darum geht’s. Es gibt auch viele Leute, die in Therapie sind. Wenn dann der Mensch, der Dir eigentlich helfen soll, nicht einmal zuhört und es niemanden mehr interessiert – das ist furchtbar.

Zeraphine © Sandro Griesbach

Wenn man den Sound betrachtet: Was wĂŒrdest Du sagen, sind Unterschiede und Neuerungen gegenĂŒber dem VorgĂ€nger Another Manic Episode?
– Sven: Das neue Album macht da weiter, wo das alte Album aufgehört hat. Ich habe nichts neu erfunden. Ich habe nicht angefangen, daran rumzuschrauben, das ist ja Quatsch. Es gefĂ€llt mir ja, was ich mache.
– Norman: Live-Drums sind nicht auf dem Album drauf, oder? Weil Ihr live jetzt ja mit einem Drummer spielt…
– Sven: Das ist nur live.

Du hast es noch nicht gehört?
– Norman: Nein, ich kenne das Album noch nicht. Ich bin sehr gespannt.

Okay… Wie fandst Du denn den VorgĂ€nger?
– Norman: Den fand ich super. Sven schreibt seit ĂŒber 25 Jahren unglaublich tolle Songs.
– Sven: Er war ja auch schon bei Solar Fake dabei – auf der Akustik-Tour.

Ich habe mir mal ein bisschen die Song-Titel angeschaut. Da war zum Beispiel A bullet left for you. Wer ist das, fĂŒr den Du die letzte Kugel aufheben willst?
– Sven: Das ist symbolisch. Es geht um einen Typ Mensch. Ein Mensch, der sich sehr fĂŒr sehr wichtig hĂ€lt. Ich glaube, mit den Menschen ist es in den letzten Jahren nicht unbedingt besser geworden.

Woran wĂŒrdest Du das festmachen?
– Sven: An allen Menschen
 Es ist schlimm. Man muss sich nur hinstellen und Leute beobachten und denkt sich: Das hat doch ĂŒberhaupt keinen Sinn. Das lohnt sich doch gar nicht, sich darĂŒber noch Gedanken zu machen, das ist doch wirklich verloren.

Dann gibt es noch The pain that kills you too. Das klang auch recht finster. Was ist das fĂŒr ein Schmerz?
– Sven: Das geht eigentlich gar nicht um einen bestimmten Schmerz. In dem Song geht es darum, dass man ungewollt in eine Situation gerĂ€tst, aus der Du gar nicht mehr rauskommst. Man will z.B. nicht schlecht gegenĂŒber anderen Menschen sein, aber man ist es dann trotzdem.

Neben den Eigenkompositionen hast Du auch noch zwei Cover-Versionen auf das Album gebracht. Wonach hast Du die ausgewÀhlt?
– Sven: Papillon haben wir irgendwann mal angefangen live zu spielen, das ist ganz ganz lange her. Das kam live immer gut an, da haben wir ihn jetzt mit auf die Platte genommen. Dann kam Fuck U von Archive dazu. Den habe ich tatsĂ€chlich zuerst von Placebo gehört. Da dachte ich, da kann man was mit machen.

Was wĂŒrdest Du sagen: Wie hast Du den StĂŒcken eine eigene Note gegeben?
– Sven: Ich versuche immer, die StĂŒcke wie eine eigene Komposition zu behandeln. Du hast die Gesangsmelodie und die musikalische Unterlegung, die ich so gestalte, dass sie nach Solar Fake klingt, mehr mache ich eigentlich gar nicht. Das ist alles etwas festgelegter, weil Du nicht viel am Song verĂ€ndern darfst. Du darfst den Ablauf nicht wirklich verĂ€ndern, die Harmonien.

Das ginge nur mit einer Genehmigung…
– Sven: Ich habe die Genehmigungen von den Bands bekommen, aber die geben das natĂŒrlich auch nur frei, wenn man den Song nicht stark verĂ€ndert.

Zeraphine © Sandro Griesbach

Du hast bei dem Album auch ziemlich viele Remixe von anderen Bands dabei. Manche sind naheliegend, manche klingen gedacht weiter weg von Solar Fake. Wonach hast Du entschieden, wer einen Remix machen soll?
– Sven: Die Leute, die da jetzt drauf sind, habe ich alle angesprochen, ob sie Lust hĂ€tten, bis auf Random Starlight, der von sich aus gefragt hat. Ich finde, die machen alle tolle Musik, die jetzt Remixe beigesteuert haben, mag ich als KĂŒnstler. Die hatten zum GlĂŒck alle Lust darauf.

Gerade Ost+Front fand ich zum Beispiel recht weit weg von Euch.
– Sven: Aber der Remix ist gar nicht so weit weg von uns. Der ist auch wirklich cool. Aber ich finde alle Remixe wirklich toll auf dem Album.

Dann gibt es noch die akustische Tranquilised-CD. Wie kam es dazu?
– Sven: Wir hatten das beim letzten Album mit der Sedated schon in der Fan-Box gemacht. Das kam so gut an, dass wir uns dachten, das machen wir wieder. Ich hab die wieder mit Dirk Riegner gemacht. Dirk ist ja eine Bank. Wenn der fertig ist, weißt Du, da ist etwas Tolles da.

Die Tranquilised ist nur in der Fan-Box dabei. Wonach hast Du entschieden, welche Version des Albums welche StĂŒcke hat? Ich habe zum Beispiel auch gesehen, dass bei der Vinyl noch einmal eine andere Tracklist ist.
– Sven: Bei Vinyl ist es etwas schwieriger. Da musst Du am Anfang die lauteren Songs machen bis zur Mitte/zum Ende hin und dann die leiseren. Das ist eher ein technisches Problem. Bei der Tranquilised habe ich Dirk entscheiden lassen, welche Songs wir machen. Wir haben gesagt, wir machen sieben Songs. Das ist ja auch wichtig, dass derjenige, dem Du die StĂŒcke an die Hand gibst, damit etwas anfangen kann.

Es hatte schon den Anschein, dass es sich bewÀhrt hat mit den Akustik-Sets. Du bist ja damit auch auf Tour gegangen. Ist es geplant, das mal wieder zu tun?
– Sven: Bisher ist noch nichts geplant, aber das werden wir bestimmt irgendwann wieder machen. Aber jetzt erst einmal „richtig“!

Genau, jetzt ist erst einmal die „normale“ Tour zum Album geplant. Was wĂŒrdest Du sagen: Warum sollte der Besucher unbedingt zu den Shows kommen? Auch, wenn er vielleicht schon einmal da war.
– Sven: Jetzt haben wir live einen Schlagzeuger dabei, das ist noch einmal geiler. Und die Konzerte machen einfach nur Spaß. Wenn man gelangweilt weinen will, soll man zu Hause bleiben und wenn man Spaß haben will, dann muss man einfach dahin gehen. (lacht)

Woher rĂŒhrte die Idee mit dem Schlagzeuger?
– Sven: Weiß ich gar nicht mehr. Ich kannte den Drummer schon eine Weile von Rabia Sorda und hab gesagt, sollten wir jemals einen Schlagzeuger haben, dann nur der. Ein Schlagzeug ist etwas, das direkt jemandem Song hilft. Und es macht tierisch Spaß!

Also dann in Dreier-Besetzung?
– Sven: Genau! Wir mĂŒssen jetzt zusehen, da es gerade bei AuswĂ€rts-Shows schnell teuer wird mit dem Equipment. Aber in Deutschland und da, wo man nicht hinfliegen muss, sind wir erst einmal zu dritt.

Das war es soweit mit meinen Fragen. Wir haben ĂŒber das Album, die Tour, ĂŒber Zeraphine geredet… Gibt es schon PlĂ€ne fĂŒr das, was danach kommen soll? Oder erst einmal das Aktuelle abschließen?
– Sven: Ich hab gerade noch den Kopf so voll mit dem neuen Album und der Tour… Wenn die vorbei ist, schauen wir mal weiter.

Weblinks ZERAPHINE:

Homepage: www.zeraphine.de
Facebook: www.facebook.com/ZeraphineBand

Weblinks SOLAR FAKE:

Homepage: www.solarfake.de
Facebook: www.facebook.com/SolarFake

You Win.Who Cares?

Preis: EUR 14,55

(0 Kundenbewertungen)

18 neu & gebraucht ab EUR 11,49

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

PROJECT PITCHFORK – MĂŒnchen, Backstage (05.04.2018)

Es war das dritte Wochenende der Tour zum aktuellen Album Akkretion, das...
Weiterlesen