SIR COLLAPSE – 15.14 mg Audiofil Citrate (EP)

SIR COLLAPSE - 15.14 mg Audiofil Citrate (EP)
Geschätzte Lesezeit: 1 Minute(n)

9

Gesamtnote

9

Auch mal eine schöne Idee: Sir Collapse haben sich mit ihrer neuen EP 15.14 mg Audiofil Citrate vom Design her an einem Medikament orientiert und haben somit eine Scheibe veröffentlicht, die so aussieht, als müsse man dafür in die Apotheke gehen. Aber keine Sorge: Wer bei pharmazeutischem Design an verhangene und träge machende Musik denkt, wird eines besseren belehrt. Die Wirkung der Scheibe geht eher in die andere Richtung – „Stoner statt stoned“ könnte man sagen. Diese Einflüsse sind definitiv vorhanden, wenngleich auch mit weniger Schwermut. Aber schon der eröffnende, grollende Basslauf bei Down zeigt, dass man hier eine gute Portion Rock bekommt.

Auf den fünf Stücken zeigen Sir Collapse, dass sie Grunge und Alternative geatmet haben, bevor sie sich ans Songwriting dieser EP gesetzt haben. Tiny Rope beispielsweise arbeitet mit wuchtigen Gitarren und hätte damit vermutlich auch in die Hochphase des Grunge gepasst, aber das, ganz ohne verstaubt zu klingen. Zeitgemäß ist es durch und durch, was die Band hier spielt. Auch Stalker Walker zeigt es sehr gut, was die Band zu leisten im Stande ist. Mit Druck wird nach vorne gegangen, man geht unweigerlich mit und im Chorus legen die Musiker aus Neuss und Düsseldorf noch eine Schippe Aggression mit dazu. Das kann sich hören lassen und freut den Hörer der härteren Rock-Klänge.

Eine gelungene EP, die Lust auf mehr macht. Nur schade, dass es die Scheibe nicht auf Rezept gibt. Vielen, die gute Musik suchen, würde es damit definitiv besser gehen! Noch besser allerdings würde es ihnen gehen, wenn man das Ganze auf Albumlänge hören würde. Hoffentlich lässt ein Album nicht zu lange auf sich warten.

Tracklist SIR COLLAPSE – 15.14 mg Audiofil Citrate:

01. Down
02. Wake Up
03. Tiny Rope
04. Stalker Walker
05. Me And My Bike

Weblinks SIR COLLAPSE:

Homepage: www.sircollapse.com
Facebook: www.facebook.com/sircollapse

Written By
More from Marius Meyer

Interview: SCHEUBER

Nur zehn Monate nach dem Solo-Debüt The Me I See erscheint mit...
Read More