HOZIER & RHODES – Köln, Palladium (21.02.2016)

Fotos: HOZIER
Hozier © Tabea Debora Pringal
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Es gibt wohl kaum jemanden an dem der Song Take Me To Church in den letzten Monaten unbeachtet vorbeigegangen ist. Dass Hozier weitaus mehr zu bieten hat, das bewies der sympathische Ire mit den lockigen Haaren am Sonntagabend im Kölner Palladium. Die Location ist mit gut 4.000 Fans ausverkauft, bis in den letzten Reihen sind die Plätze gefüllt und jeder versucht einen möglichst guten Platz zu bekommen, um etwas von dem charismatischen Folk-Rock Sänger aus Irland zu sehen, der am heutigen Tag von Rhodes und seiner großartigen Stimme perfekt supportet wird. Der Brite weiß zu überzeugen und hat dank seiner Performance sicher so manchen Fan hinzugewonnen.

Seit Veröffentlichung seiner EP Take Me To Church im Jahr 2013 ist Hozier in aller Munde und wird von den Medien und Fans gleichermaßen gefeiert. Trotz des Riesenerfolgs mit seinem gleichnamigen Album ist der Musiker, der mit richtigem Namen Andrew Hozier-Byrne heißt, sich treu geblieben und kann es noch immer nicht so richtig glauben, dass so viele Leute nur wegen ihm gekommen sind, um seine Songs zu hören. Fast etwas schüchtern steht der Musiker mit seiner Band auf der großen Bühne und bedankt sich nach jedem Song beim Publikum und ist vom Applaus sichtlich beeindruckt. Hozier überzeugt dabei das Kölner Publikum gekonnt mit eingängigen und ruhigen Songs und hat es gleich mit seiner kraftvollen Stimme in den Bann gezogen. Songs wie Angel Of Small Death & The Codeine Scene, Jackie And Wilson, Sedated oder Someone New dürfen natürlich nicht fehlen und sind fester Bestandteil des Abends. Bei It Will Come Back und To Be Alone ist deutlich zu hören, dass der Musiker Sohn eines Bluesmusikers ist und er spielt den Blues wie die ganz Großen, treibend und stampfend und begeistert die Menge, die verzückt ist und lauten Beifall spendet. Bei Take Me To Church bricht dann natürlich endgültig großer Jubel aus, jener Song der Andrew über Nacht berühmt gemacht hat und auf den das Publikum die ganze Zeit gewartet hat. Damit endet das Mainset und Hozier verlässt die Bühne kurz, bevor er für drei Zugaben nochmal zur Gitarre greift. Mit Work Song verabschiedet sich der Ire mit einem großen Lächeln beim Kölner Publikum und entlässt dieses glücklich in die kalte Nacht.

Setlist HOZIER @ Köln, Palladium (21.02.2016)

01. Angel Of Small Death & The Codeine Scene
02. From Eden
03. Jackie And Wilson
04. Someone New
05. It Will Come Back
06. Young Americans
07. In A Week
08. Like Real People Do
09. Arnsonists Lullaby
10. Seadated
11. To Be Alone
12. Take To Church
13. Cherry Wine (Z)
14. Blackbird (Z)
15. Work Song (Z)

Fotos: Tabea Debora Pringal

Written By
More from Stefanie Arps

KALEO – Köln, Tanzbrunnen (19.06.2017)

Kurz nach 20:30 Uhr verstummt die Musik und Kaleo betreten mit einem...
Read More