GARBAGE – Köln, Palladium (31.10.2015)

GARBAGE - Köln, Palladium (31.10.2015)
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)
In Köln wurde am 31.10.2015 nicht nur Halloween gefeiert, sondern auch der 20. Jahrestag des selbstbetitelten Debütalbums der Alternative Rocker von Garbage. Nach einigen Shows in Nordamerika ging es für die amerikanisch/schottische Combo nach Europa GARBAGE - Köln, Palladium (31.10.2015)um in 11 ausgewählten Städten das komplette Album, sowie B-Sides aus eben jener Schaffensperiode live zu präsentieren. Den Auftakt machte die Show im Kölner Palladium bei der Garbage von den Dutch Uncles -die nicht aus den Niederlanden sondern aus England kommen- begleitet wurden.

Punkt 20 Uhr eröffnen die Jungs aus der Nähe von Manchester den Konzertabend und bieten der noch überschaubaren Menge im Saal britischen Indie-Pop. Besonders auffällig dabei ist sowohl der androgyne Gesang von Frontmann Duncan Wallis, sowie sein eigenwilliger Tanzstil. Während der halbstündigen Performance können Dutch Uncles dennoch nicht ganz überzeugen – zu ungewöhnlich ist die Mischung aus Prince, Kate Bush und New Wave der Achtziger und Neunziger Jahre. Aber man hat auch schon deutlich schlechtere Vorbands gesehen.

In der Umbaupause füllt sich das Palladium zusehends und zu Beginn des Gigs ist die Location bis auf die hinteren Reihen gut gefüllt. Um kurz nach 21 Uhr ist es dann soweit: Auf einem weißen Vorhang vor der Bühne wird ein Rückblick in Form von Mitschnitten und Tourvideos aus den Anfangsjahren von Garbage gezeigt. Und auch der erste Song wird hinter dem Vorhang performt. Dabei tragen die Bandmitglieder Tiermasken, so dass durch den Einsatz von Lichteffekten bizarre Gestalten auf dem Vorhang erscheinen. GARBAGE - Köln, Palladium (31.10.2015)Mit freiem Blick auf die Bühne geht es anschließend nahtlos im Programm weiter. Nach Supervixen entsteht aufgrund von technischen Problemen eine längere Pause, welche Frontfrau Shirley Manson jedoch professionell weg redet und dem Publikum ein wenig über den Ablauf des Abends erzählt. So kann es nach einigen Minuten dann auch weitergehen und mit Queer folgt gleich eines der bekanntesten Stücke. Nach dem Stück The Butterfly Collector, zu dem die Sängerin eine sehr persönliche Geschichte zu erzählen hat, folgt Not My Idea bei dem einige Fans trotz fortgeschrittenem Alter mitspringen – Musik ist halt keine Frage des Alters. Das beweisen auch die Herren Duke Erikson (Gitarre/Keyboard), Butch Vig (Schlagzeug) und Steve Marker (Gitarre), die wie immer bei Liveauftritten Unterstützung am Bass haben. Das Hauptaugenmerk liegt wie seit jeher aber natürlich auf Sängerin Shirley Manson, die es mit einer gelassenen Selbstverständlichkeit versteht das Publikum durch den Abend zu führen. Mit zahlreichen Hits wie Milk, Stupid Girl und Only Happy When It Rains haben die Alternative Rocker aber auch keine Probleme die Menge bei Laune zu halten und so vergeht die Zeit wie im Fluge. Mit Vow verabschieden sich Garbage nach gut anderthalb Stunden von der Bühne. Als Zugabe gibt es schließlich noch vier weitere Songs und mit einem „See you next year“ darf man sich Hoffnung auf ein weiteres großartiges Konzerterlebnis im kommenden Jahr machen. Dann wohl eher mit dem neuen Material, an dem die Band derzeit arbeitet – aber ihre größten Hits werden Garbage trotz allem sicher auch dann nicht vergessen.

Setlist: GARBAGE @ Köln, Palladium (31.10.2015):
01. Subhuman
02. Supervixen
03. Queer
04. Driving Lesson
05. As Heaven Is Wide
06. The Butterfly Collector (The Jam Cover)
07. Not My Idea
08. Trip My Wire
09. Milk
10. Fix Me Now
11. My Lover’s Box
12. Sleep
13. #1 Crush
14. Stupid Girl
15. Dog New Tricks
16. A Stroke of Luck
17. Only Happy When It Rains
18. Vow
19. Kick My Ass (Vic Chesnutt Cover) (Z)
20. Girl Don’t Come (Z)
21. Cherry Lips (Go Baby Go!) (Z)
22. Push It (Z)

Garbage:

Dutch Uncles:

Fotos: Marcus Nathofer

More from Christian Reipen

Erste Headliner-Tournee der Pagan-Folk-Band HEILUNG im Herbst 2019

Nach ihren Festival-Auftritten im Sommer des letzten Jahres startet die skandinavisch-deutsche Pagan-Folk-Band...
Read More