SUNRISE AVENUE – Oberhausen, König-Pilsener-Arena Open Air (15.08.2015)

Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)
26.500 Zuschauer, ausverkauftes „Haus“! Das muss man erst einmal schaffen. Im letzten Jahr waren sie noch in der nahen Arena vor einer bereits ordentlichen Fanschar von knapp 10.000 zu Gast, aber der Siegeszug der Finnen von Sunrise Avenue um den charismatischen SĂ€nger Samu Haber hĂ€lt sichtlich weiter an. Bevor der Teenie- und Frauenschwarm aber mit seinen Mannen die BĂŒhne betreten wĂŒrde, standen zunĂ€chst zwei Supportacts und ein Geduldspiel bei der Anreise auf dem Programm. Das centrO mit der anliegenden Arena verfĂŒgt eigentlich ĂŒber ein ganzes Arsenal an kostenfreien ParkflĂ€chen, von denen einer heute als Open-Air-FlĂ€che genutzt wird. Trotzdem platzte das weitlĂ€ufige Areal buchstĂ€blich aus allen Fugen. Staus auf allen Straßen rund um die Arena und hoffnungslos ĂŒberfĂŒllte ParkhĂ€user waren angesichts des Konzerts, der geöffneten LĂ€den in der Shopping-Mall und einem Tokio Hotel Fantreffen an der Arena die logische Folge.

Davon fast unbeeindruckt war das GelĂ€nde auch schon zum ersten Support Niila bestens gefĂŒllt und der finnische Singer/Songwriter kommt mit seinen Songs und der tollen Stimme sofort sehr gut beim Publikum an, so dass die Zuschauer sich schon einmal Einklatschen können. Da stört es auch niemanden, dass plötzlich ein krĂ€ftiger Regenschauer ĂŒber Oberhausen zieht. Dieser hat sich pĂŒnktlich zu Carpark North dann aber weitestgehend verzogen und die DĂ€nen rĂ€umen nun ordentlich ab. Auch sie haben, nicht zuletzt dank ihres aktuellen Albums Phoenix, bereits eine treue Fangemeinde, doch dĂŒrfte diese mit dem heutigen Auftritt weiter deutlich gewachsen sein. Die Stimmung ist bestens, die Fans klatschen mit und feiern die Jungs so sehr, dass auch sie am Ende unbedingt ein Erinnerungsfoto von diesem tollen Ereignis haben wollen. NatĂŒrlich werden alle Arme in die Höhe gereckt und so dĂŒrften die Jungs doch einiges zu Hause zu erzĂ€hlen haben.

Die Umbaupausen gehen heute zum GlĂŒck relativ schnell, ansonsten wĂ€ren wohl einige Fans schon vor dem Startschuss zur großen Sunrise Avenue Sause vor NervositĂ€t kollabiert. Doch schon kurz vor 21 Uhr erlösen die Finnen ihre AnhĂ€nger, die nun kaum noch zu halten sind. Es ist das bisher grĂ¶ĂŸte Konzert ihrer Karriere, doch von NervositĂ€t ist nichts zu spĂŒren. Schon frĂŒh kommt auch der lange Steg ins Publikum zum Einsatz um den Fans noch einen besseren Blick auf ihr Idol zu bieten. NatĂŒrlich sind hier heute vernehmlich weibliche Fans vertreten, doch geht die AnhĂ€ngerschaft mittlerweile durch alle Altersschichten. Man zeigt sich zudem durchweg textsicher, singt lautstark mit oder auch mal ganz alleine, damit Samu die beeindruckende Kulisse auf sich wirken lassen kann. Und immer wenn er seine Deutsch-Kenntnisse durchblitzen lĂ€sst, kreischen die Fans und schmelzen nicht nur bei Songs wie Little Bit Love oder Letters In The Sand förmlich dahin. Out Of Tune beendet Samu mit einer kurzen Reminiszenz an die Beastie Boys, als er die Zuschauer wissen lĂ€sst „You’ve got to fight for your right to party“, was diese natĂŒrlich sowieso schon lĂ€ngst tun und auch Bassist Raul Ruutu bei Choose To Be Me einen warmen Empfang bieten, als dieser ihnen auf dem Steg entgegenkommt. Fronter Samu will da natĂŒrlich nicht zurĂŒckstehen und performt das nachfolgende Welcome To My Life fast komplett von der Stegspitze und damit in einem wahren Meer aus klatschenden HĂ€nden, das bei I Don’t Dance noch grĂ¶ĂŸer wird, wĂ€hrend Laserstrahlen in den Himmel schießen. Mit harten Beats und einer Rap-Einlage wird auch so langsam die heiße Phase des Konzerts eingeleitet, die mit dem das Mainset beschließenden Hollywood Hills ihren vorlĂ€ufigen Höhepunkt erfĂ€hrt. NatĂŒrlich war das aber noch nicht alles, denn der grĂ¶ĂŸte Hit der Band fehlt ja noch. Der lĂ€sst auch bei der ersten Zugabe mit Sweet Symphony und Dream Like A Child noch auf sich warten, doch nach einer weiteren Unterbrechung ist es endlich soweit, die MĂ€rchenstunde wird nach fast zwei Stunden eingelĂ€utet und jetzt erschallt aus mehr als 26.500 Kehlen, lĂ€ngst haben viele Schaulustige auch den Bereich rund um das GelĂ€nde eingenommen, Fairytale Gone Bad und setzt einen ĂŒberwĂ€ltigenden Schlusspunkt unter einen Abend, den viele Fans wohl so schnell nicht vergessen werden. Mal sehen, wo wir Sunrise Avenue dann im nĂ€chsten Jahr sehen, zumindest stehen erste Termine in Köln, Leipzig, Berlin und MĂŒnchen gemeinsam mit dem Wonderland Orchestra fĂŒr 2016 schon fest, der Vorverkauf ist bereits eröffnet (Tickets 2016 / Tickets 2015).

Setlist SUNRISE AVENUE @ Oberhausen, König-Pilsener-Arena Open Air (15.08.2015):
01. Funkytown
02. I Can Break Your Heart
03. You Can Never Be Ready
04. Afraid of the Midnight
05. Lifesaver
06. Forever Yours
07. Angels on a Rampage
08. Little Bit Love
09. Letters in the Sand
10. Out of Tune
11. Choose to Be Me
12. Welcome to My Life
13. I Don’t Dance
14. Nothing Is Over
15. Hollywood Hills
16. Sweet Symphony (Z)
17. Dream Like a Child (Z)
18. Fairytale Gone Bad (ZZ)

Sunrise Avenue:

Carpark North:

Fotos: Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Michael Gamon

Fotos: NICK CAVE & THE BAD SEEDS

NICK CAVE & THE BAD SEEDS – DĂŒsseldorf, Mitsubishi Electric Halle (12.10.2017)...
Weiterlesen

1 Kommentar

Kommentarfunktion geschlossen