SELIG – Köln, Live Music Hall (12.10.2014)

SELIG - Köln, Live Music Hall (12.10.2014)
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Jubelnd und lautstark wurden die Hamburger Selig, die zum Quartett geschrumpft sind, am Sonntag von ihren Fans empfangen. Keyboarder Malte Neumann hatte die Band kürzlich wegen persönlicher und künstlerischer Differenzen nach 20 Jahren verlassen, doch dies tat der Stimmung keinen Abbruch. Ein Blick ins Publikum zeigte schnell, dass die meisten die Band wohl seit der ersten Stunde kennen und sich einfach freuten Selig live zu erleben. Immerhin prägten die Hamburger die deutsche Musikgeschichte als 1994 ihr Debut Album Selig erschien und dies von Fans und Presse gleichermaßen gefeiert wurde.SELIG - Köln, Live Music Hall (12.10.2014) 2009 folgte schließlich das langersehnte Comeback nach 10 Jähriger Pause und Selig konnten mit ihrer neuen Platte Magma nahtlos an alte Erfolge anknüpfen. Gerade sind die Jungs wieder auf Tour und machen noch in einigen Städten die Hallen mit ihren Best Of Songs unsicher.

Am 12.10.2014 waren Selig zu Besuch in der Kölner Live Music Hall und begeisterten die Fans mit alten und neuen Songs. Eine Vorband die für Stimmung sorgt gibt es nicht, dafür aber Selig und das ganze zwei Stunden lang. Schnell füllt sich die Live Music Hall bis in die letzten Reihen und alle warten gespannt auf die Hamburger Band. Die Zeit bis dahin konnte man sich gut im angrenzenden Biergarten vertreiben oder man lauschte drinnen einfach der Musik vom Band. Pünktlich um 20:00 Uhr ist es dann soweit. Sänger Jan Plewka, Gitarrist Christian Neander, Bassist Leo Schmidthals, Schlagzeuger Stephan Eggert schreiten gut gelaunt auf die Bühne und begrüßen ihre Fans. Der Funke springt sofort über und weit und breit schaut man nur noch in glückliche Gesichter und Selig geben sich in voller Spielfreude. Was folgt sind Klassiker wie 5000 Meilen, Wenn Ich An Dich Denke oder Arsch einer Göttin und Selig wird gefeiert als hätten wir 1994. Die Stimmung ist super und ausgelassen und wird bei Sie hat geschrien heute Nacht noch mal weiter gesteigert. Zugleich zeigt sich das Publikum als textsicher und singt den Refrain lautstark mit. Die Hamburger geben alles auf der Bühne und jammen was das Zeug hält. Und auch die Interaktion mit dem Publikum kommt nicht zu kurz. Wenn ich wollte, Ohne Dich (mit Cello-Untermalung) oder Mädchen Auf dem Dach sind wichtige Songs die von den Fans erwartet werden und die sie auch bekommen. Die Nostalgie von damals ist noch immer da und fast fühlt es sich so an, als ob Jan Plewka und seine Jungs niemals weg waren. Nichts wird ausgelassen: Lass mich rein, High, Die Besten oder die nachdenkliche Ballade Regenbogenleicht, alles wird gespielt und die Songs mit Instrumentalparts auch gerne mal etwas gestreckt um Frontmann Jan die Chance zum einen oder anderen Tänzchen zu geben. Für weitere Zugaben lässt sich die Band schnell zurückholen und nach kurzer Zeit folgen Songs wie Ist es Wichtig, Schau Schau sowie Wir werden uns Wiedersehen, bevor Selig das begeisterte Publikum nach zwei Stunden glücklich und zufrieden endgültig nach Hause entlassen.

Fotos: Marcus Nathofer

Written By
More from Stefanie Arps

JONATHAN JEREMIAH – Good Day

Mit Good Day veröffentlicht der britische Singer-Songwriter Jonathan Jeremiah sein viertes Studioalbum,...
Read More