FIDDLER’S GREEN – Augsburg, Sommer am Kiez (23.07.2022)

Fotos: FIDDLER'S GREEN
FIDDLER'S GREEN, © Marius Meyer
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Die Rahmenbedingungen haben schon einmal wieder gepasst. Das angedrohte Gewitter hat einen Bogen um Augsburg gemacht, lediglich ein paar vereinzelte Regentropfen haben sich durchgekämpft, im Großen und Ganzen aber war es erneut gutes Wetter für ein Open-Air-Konzert. Sommer und Kiez gehören in Augsburg-Oberhausen eben zusammen. Ein Abend im Zeichen des Speedfolks stand auf dem Programm: Fiddler‘s Green luden ein und das Publikum erschien zahlreich, um mit ihnen zum Jubiläum 3 Cheers For 30 Years zu feiern. Gut, eigentlich ist das Jubiläum bereits überschritten, aber in den letzten zwei Jahren ist ja irgendwie was dazwischengekommen, was die große Konzertsause verhindert hat.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Bevor aber Fiddler’s Green dran waren, eröffnete mit den Revelling Crooks eine Band aus der Region den Abend, die ebenfalls im Speedfolk anzusiedeln ist. In Achterbesetzung trat die Band an und eröffnete durch Sprayz ikh mir direkt tanz- und mitsingbar den Abend. Auch, wenn der große Rahmen der Folk ist, es begegnen Einflüsse aus Ska, Punk, Klezmer und weitere, die Texte sind auf Deutsch, Englisch, Jiddisch, Italienisch… Kurzum: Da ist einiges geboten – und auch an Interaktion mit dem Publikum wird nicht gespart, wie z.B. bei der Frage nach den Urlaubszielen. Diese kam vor Gatto Nero, ergänzt mit einer Wegbeschreibung, wo man ebendiese Katze findet, gefolgt von einem gut gelaunten Stück im schnellen Tempo, das tatsächlich irgendwie die Urlaubssehnsucht weckt. Insgesamt 15 Stücke boten die Musiker, ohne dass dabei im Publikum Abnutzungserscheinungen spürbar geworden wären. Ein schöner Auftakt!

Setlist REVELLING CROOKS – Augsburg, Sommer am Kiez (23.07.2022):

01. Sprayz ikh mir
02. Santa rosalia
03. Dark streets of London
04. Fleurs du mal
05. Gatto Nero
06. Bound to die
07. Resistire
08. Jasch tebe
09. Frau Krause
10. Ubangi stomp
11. Die Gans
12. Turkish devil
13. Bubamara
14. Ale brider
15. Partigiano

Es folgte die Umbaupause, alt und jung war die Vorfreude auf Fiddler’s Green sichtlich anzumerken. Und auch das ist ein Indiz dafür, wie lange die Band inzwischen aktiv ist: Fans der ersten Tage sind da genauso anzutreffen wie Zuschauer, die über all die Jahre hinzugekommen sind. Aber egal, wer wann dazukam und wie lange Fan ist, gefeiert haben sie natürlich alle gemeinsam. So war folglich auch der Applaus bereits groß, als die Band nur die Bühne betrat, die ersten Töne von Whiskey In the Jar taten das ihrige dazu. Eine gute Wahl, mit einem allseits bekannten Traditional anzufangen und somit gleich zu Beginn direkt alle Anwesenden abzuholen. Aber auch der Band selbst merkte man von Beginn den Spaß an der Sache an, den sie nach all den Jahren noch an dem haben, was sie da machen. Gute Laune und äußerst viel Bewegung auf der Bühne zogen sich wie ein roter Faden durch den Abend.

Nach diesem fulminanten Start spielte die Band sich durch eine gute Mischung aus ihrem Repertoire und Traditionals in ihrer ureigenen Spielweise. Gut ins Set integriert wurde auch die neue Single: Mit Lady In Black hatten sie auf dem Weg zum Finale ihres regulären Sets eine weitere Coverversion im Repertoire, das sie gut in den Fiddler’s Green-Stil transponiert haben – Mitsingchorus für die sangeswilligen Zuschauer inklusive. Und das war groß, wie man bis zum Ende des Helmut-Haller-Platzes merkte – auch in den folgenden Stücken, bis hin zu Old Dun Cow, nach dem die Band den ersten Anlauf unternahm, die Bühne zu verlassen. Aber: Ein Blick ins Publikum, einer auf die Uhr und schnell ist festgestellt, dass da noch was geht.

So war die Band dann auch schnell wieder da und präsentierte drei weitere Stücke. Mit Victor And His Demons und The Night Pat Murphy Died ging es noch einmal in die Geschichte, bevor sich mit The Wild Rover der Kreis schloss und man wieder im Thema 3 Cheers For 30 Years war. Damit war die Party auf der Verkehrsinsel für diesen Abend erst einmal vorbei. Eine, die definitiv wiederholungswürdig ist. Hoffen wir, dass die Band noch viele weitere Jubiläen feiern wird.

Setlist FIDDLER’S GREEN – Augsburg, Sommer am Kiez (23.07.2022):

01. Whiskey In the Jar
02. The More The Merrier
03. Life Full Of Pain
04. Bottoms up
05. Perfect Gang
06. Haul Away, Joe
07. All For Me Grog
08. Auld Lang Syne
09. Galway Girl
10. Tobi Solo (Shamrock Tunes)
11. Raise Your Arms
12. One Fine Day
13. Down/Jigs (Old Polina)
14. All The Way/Irish Washerwoman
15. Lady In Black
16. John Kanaka
17. Yindy
18. Folk’s Not Dead
19. Old Dun Cow
20. Victor And His Demons (Z)
21. The Night Pat Murphy Died (Z)
22. Wild Rover (Z)

Weblinks FIDDLER’S GREEN:

Homepage: www.fiddlers.de
Facebook: www.facebook.com/speedfolk
Facebook: www.twitter.com/speedfolk

Written By
More from Marius Meyer

Reingehört: MELISSA ETHERIDGE, MOGUAI, SILLY + THE VELVET UNDERGROUND

Immer wieder erreicht uns eine Vielzahl von Neuveröffentlichungen und getreu des Mottos...
Read More