LOTTE – M├╝nchen, Ampere (07.02.2020)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Wer gerne Konzerte besucht und sich f├╝r Musik begeistert, wird es sp├╝ren: Es kommt einem schon ganz sch├Ân lang vor, dass es drau├čen alles normal war, man sich auf Konzerte vorfreute, eines abends hin ging und im Idealfall sp├Ąter begeistert wiederkam. Wie es sich weiter entwickelt, wei├č man zwar nach wie vor nicht, aber vor der aktuellen Zwangspause konnte man bereits konstatieren: So schlecht ging das Jahr eigentlich gar nicht los. Im Januar und Februar, teilweise auch Anfang M├Ąrz, gab es bereits einige Konzerte zu sehen, die einen erfreut zur├╝cklie├čen. Eines davon war auch die Show von Lotte in M├╝nchen, die im ausverkauften Ampere einen gut gelaunten Auftritt spielte und ebensolche Laune auch bei den Besuchern hinterlie├č.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Zun├Ąchst einmal stand mit Varley aber der Support-Act auf der B├╝hne. Die dreik├Âpfige Band um die in Berlin lebende Irin Claire-Ann Varley er├Âffnete mit ruhigen Indie-Kl├Ąngen und einem leicht folkigen Einfluss. Mit den ruhigen St├╝cken, ihrer humorvollen Art und einer guten Songauswahl konnte Varley das gut gemischte Publikum gut auf Betriebstemperatur bringen. Eine gelungene Mischung aus ruhigen St├╝cken wie dem pulsierenden Phantom Studies und dem treibenden Proof, das einen guten Abschluss des Sets bildete, sorgte daf├╝r, dass die Band sich an diesem Abend auch selbst ein paar neue H├Ârer erspielt haben d├╝rfte. Eine angenehme und sympathische halbe Stunde.

Setlist VARLEY ÔÇô M├╝nchen, Ampere (07.02.2020):

01. See You Naked
02. Deep Dark Sea
03. Phantom Studies
04. Disease
05. Misery
06. Roamer
07. Proof

Bald war es dann soweit: Lotte und Band betraten die B├╝hne, der Jubel war direkt gro├č, bei Jung und Alt, Klein und Gro├č war die Vorfreude deutlich zu sp├╝ren. Den Abend mit Ruf einfach an zu er├Âffnen, war dann auch ein guter Griff: ruhiger Strophe, treibender Chorus und viel Gef├╝hl. Dazu die Zeile ÔÇ×Vergiss einfach das Wie und WannÔÇť, die ein bisschen als Motto des Abends gesehen werden konnte. Mit Zuhause f├╝r mich und Auf beiden Beinen ging es weiter, man bewegte sich also direkt zwischen den beiden Alben. Und es passte, bevor mir Fluchtreflex ein wenig auf die Bremse getreten wurde. Aber auch das passte gut in den Abend. Das Publikum war mit den St├╝cken und ihren Emotionen vertraut, wollte dabei aber einen guten Abend haben. Das gelang!

Ein bisschen war dabei das Motto auch ÔÇ×was im Ampere passiert, bleibt auch im AmpereÔÇť, als die junge S├Ąngerin beispielsweise darauf hinwies, dass wir ja schlie├člich unter uns seien und jeder tanzen und mitgehen kann, wie es im beliebt. Lotte schlug einige Tanzfiguren vor, unter anderem den Rasenm├Ąher. Definitiv: Die gute Laune war da! Auch wenn Titel wie Auch wennÔÇÖs zu Ende geht nicht gut gelaunt klingen m├Âgen, so war es doch die Stimmung. St├╝cke wie 1995 wiederum passten dann nat├╝rlich direkt gut in den Abend. Zum abschlie├čenden Pauken hatte das Publikum noch einmal viel Einsatz und wurde von der K├╝nstlerin zum Mitmachen animiert.

Klar: Pauken war nicht abschlie├čend. Zwei St├╝cke Zugabe waren noch drin. Mit Wer wir geworden sind wurde es zun├Ąchst noch einmal nachdenklich, bevor Auf das was da noch kommt schwungvoll den Abend beendete. Auch ohne Max Giesinger funktionierte die Nummer sehr gut. Ein gelungener Konzertabend, nach dem man davon ausgehen kann, dass mit Lotte zuk├╝nftig auch in deutlich gr├Â├čeren Hallen zu rechnen ist.

Setlist LOTTE ÔÇô M├╝nchen, Ampere (07.02.2020):

01. Ruf einfach an
02. Zuhause f├╝r mich
03. Auf beiden Beinen
04. Fluchtreflex
05. Auf dich
06. Alles zieht vorbei
07. Du fehlst
08. Wenn Liebe kommt
09. Nur bei dir
10. Was du nicht sagst
11. Auch wennÔÇÖs zu Ende geht
12. Zu jung
13. Irgendwann vermissen
14. Neonlicht
15. 1995
16. Schau mich nicht so an
17. Pauken
18. Wer wir geworden sind (Z)
19. Auf das was da noch kommt (Z)

Weblinks LOTTE:

Homepage: www.musikvonlotte.de
Facebook: www.facebook.com/musikvonlotte

Bild: Marius Meyer (Handy-Foto)

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

LIAM GALLAGHER – Why Me? Why Not.

Da greift er wieder, der alte Reflex: Sagt man Gallagher, so sagt...
Weiterlesen