GENDER ROLES – Dresden, Ostpol (08.02.2020)

GENDER ROLES on Tour
Gender Roles, © Kevin Schulz
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute(n)

Hinter dem Genretellerrand ist’s auch schön

Lingua Nada eröffnen den Samstagabend, der durch die beleuchtete Straßen der Dresdner Neustadt in den Ostpol führt. Einige tummeln sich schon davor, obwohl die Bandbreite an zeitgleich passierenden Veranstaltungen groß ist. Es ist schön und familiär im Ostpol, das Publikum altersdivers und feierbereit. Zum Auftritt der Leipziger Band, die die Bühne in den Publikumsraum ausweiten müssen, partyzipieren Familien ohne. dass es langweilig wird, und ein strahlendes Geburtstagslächeln gibt es auch noch zu zelebrieren. Das alles mit lautem Gitarrenschrammeln, verzwirbelten Zwischentönen auf treibenden Rhythmen. Lingua Nada tanzen mit ihrer guten Laune über musikalische Bandbreiten hinweg, während in den wechselnden Takten die Lichter der bezaubernden Konzertlocation aufleuchten. Die Menschen rücken näher, jede verpasste Minute ist eine vergangene Melodie, die so zum Konzertabend nicht wieder auftaucht. Kopfwippen und Tanzbewegungen – soweit möglich finden ähnlich energisch statt wie Applaus und wertschätzend erwiderte Zugabenrufe.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Dann ein kurzer Umbau und der Zuschauerraum wächst wieder um den Platz, den zuvor der Bassist der gut gelaunten Supportgruppe einnahm. Monitorrücken und Getränkeplatzieren, schon beschreiten die drei Schönen die Bühne. Davor drängt, schiebt und plaudert eine warme Schar Musikbegeisterter, die dem Aufrtitt der Briten wohlwollend entgegenfiebern. Sie legen los, lassen die technischen Anfangsschwierigkeiten schnell hinter sich und zeigen, wie Indie-Punk-Rock funktionieren kann. Gender Roles sagt das Banner schon seit Beginn des Abends und die Musik? Ausgelassenheit auf wabernden Gitarren. Ein angenehmer Samstagsausklang, der gern Wochenendhöhepunkt sein könnte und langfristig nach Zigarettenrauch und unsanft verschütteten Bier riecht.

Ja, mein PC ist kaputt, meine Fotos weg, meine Notizen auch, aber gern verbalisiere ich meine losen Erinnerungen (nichtsdestotrotz).

 

More from Claudia Helmert

Fotos: BILDERBUCH

BILDERBUCH – Dresden, Alter Schlachthof (23.04.2018)  
Read More