JOHANNES OERDING – Konturen

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


7.5 Gesamtnote

Gesamtnote

7.5

„Er will, dass diese dreizehn Songs wirklich gehört werden“, so eine Aussage zum Album Konturen im Infoblatt zum Album. Ein Satz, der eventuell etwas verwirren kann: Will ein KĂŒnstler nicht immer, dass man seine StĂŒcke auch hört? Wenn man sich das Album anhört, wird aber relativ schnell klar, was der Wahlhamburger mit dieser Aussage meint, denn man hört, dass dem Album eine Ruhepause mit Selbstreflexion vorausgegangen ist, die der KĂŒnstler in SĂŒdafrika verbracht hat. Somit ist das Album dann auch keines geworden, das er geschrieben hat, um auf Tour gehen zu können, wie er es nennt. Sondern eben eines, das BeschĂ€ftigung mit sich bringt. Johannes Oerding ist hier sozusagen in Vorleistung gegangen, jetzt ist der Hörer dran.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Dabei eröffnet das Album zunĂ€chst einmal mit einem – nennen wir es mal so – „typischen Oerding“. An guten Tagen ist eine treibend-eingĂ€ngie deutschsprachige Nummer mit poppigem Charme, so wie man den KĂŒnstler kennt. Schnell aber wird einem dann auch das Spektrum klar, das dieses Album abdeckt. Alles okay ist in der Folge im mittleren Tempo mit einer guten Portion Nachdenklichkeit angesiedelt. „Manchmal glaube ich echt, wir haben das Leben verlernt“, ist dabei eine Zeile, die diese Nachdenklichkeit gut zeigt. Zwar soll alles okay werden, aber das zeigt ja auch, dass es das eben im Song selbst noch nicht ist. Ganz im Balladesken ist man dann bei Blinde Passagiere, das mit Piano-KlĂ€ngen und Streichern unter die Haut geht.

Das alles soll natĂŒrlich nicht heißen, dass Johannes Oerding nun zum nachdenklichen Singer-Songwriter geworden ist, der sein Leid und das der Welt klagt. Die gut gelaunten Momente kommen immer wieder. Anfangen ist beispielsweise dann wieder einer dieser treibenden und gut gelaunten Songs und auch bei Titeln wie Anfassen, das im mittleren Tempo mit Piano begegnet, hört man die Hoffnung und den Optimismus heraus. Das tut es auch in den ruhigsten Momenten, unter anderem eben auch dann, wenn als Special Guest Oerdings Partnerin Ina MĂŒller in Ich hab dich nicht mehr zu verlier’n mitsingt. Man merkt wie schon hĂ€ufiger: ein Paar, das sich auch musikalisch sehr gut ergĂ€nzt.

Vielleicht ist es das bisher ernsteste Album von Johannes Oerding. „Ich habe viel Klimbim weggelassen, mich neuen Genres geöffnet und bin mir dabei als Songwriter treu geblieben“, sagt er. Das hört man! So ist es am Ende ein sehr reifes Album, bei dem aber eventuell eins zwei druckvollere StĂŒcke (oder auch: etwas mehr „Klimbim“) und eine Portion mehr des authentischen Humors von Johannes Oerding dem Gesamtwerk nicht schlecht getan hĂ€tten. Ein schlechtes Album wird es dadurch natĂŒrlich ganz und gar nicht, Schwachstellen sucht man dennoch vergebens auf dem Album. Ein gelungenes Album, das eben bloß fĂŒr Oerding-VerhĂ€ltnisse relativ ruhig geworden ist.

Tracklist JOHANNES OERDING – Konturen:

01. An guten Tagen
02. Alles okay
03. Blinde Passagiere
04. Anfangen
05. Unter einen Hut
06. Anfassen
07. Ich hab dich nicht mehr zu verlier’n (feat. Ina MĂŒller)
08. Besser als jetzt
09. K.O.
10. Vielleicht im nÀchsten Leben
11. All in
12. Wenn du gehst
13. Benjamin Button

Weblinks JOHANNES OERDING:

Homepage: www.johannesoerding.de
Facebook: www.facebook.com/johannesoerding

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

WANDA: im FrĂŒhjahr mit „Ciao!“ auf Tour

Wanda sagen Ciao! Was, Abschiedstour? Wanda? Nein, keine Sorge. Ciao! ist lediglich...
Weiterlesen