ATLANTEAN KODEX – The Course Of Empire

ATLANTEAN KODEX - The Course Of Empire
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

10

Gesamtnote

10

The Holy Grail of epicness

Kalt ist es an der Spitze, einsam und hart ist der Kampf gegen sich selbst. Hat man erst einmal etwas Herausragendes erschaffen, spürt man die wachsamen Ohren. Das Spannungsfeld der Erwartungen knistert vor statischer Aufladung. The White Goddess (2013) hätte zum Damoklesschwert der Epic-Metaller aus der Oberpfalz werden können. Zum einflussreichsten Metal-Album Deutschlands, gar zum perfekten Metal-Album, kürten die weisesten Kuttenträger die Veröffentlichung. Gemeint damit ist die um alle Zweifel erhabene Redaktion des Deaf Forever. Aber auch von beinahe allen andere Seiten erhob sich ein vielstimmiger Chor der Lobpreisung. Und wie sicher jeder weiß: Hat man das Ambrosia aus derartig luftigen Höhen erst einmal gekostet, schmeckt der Schlick in tiefer Grube nach schmerzhaftem Sturz umso bitterer. Denn allzu leicht verliert sich die Gunst der Kenner.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Atlantean Kodex taten also gut daran, erst einmal durchzuschnaufen, hielten sich ob neuen Materials lange bedeckt und gaben sich ganz dem Motto “Gut’ Ding will Weile haben” hin. Innerhalb dieser sechs Jahre gab es dann doch ein Novum in Gestalt eines KollegInnenwechsels an der Leadsaite. Coralie Baier (zupft auch bei Antipeewee) drückt dem Sound auf der neuen Scheibe nun spürbar ihren Stempel auf. Und wir fragen uns: Wird The Course Of Empire, Album Nummer drei, den Diskografie-Gesetzmäßigkeiten folgend, dem störrischen Konservatismus, den sich die Pfälzer selbst auferlegen, Rechnung tragend, das Überwerk im Nacken lauernd zu einem Schicksalsalbum?

Nö, kann man kurz und knapp sagen, denn man bleibt mit ruhiger Hand bei dem, was sich so großartig bewährt und setzt auf beharrlich auf jenes, was man dazulernt. Was bedeutet das? Man besingt in epischer Weise längst vergangene Zeiten und lädt ein zu manch fulminanter mediävistischer oder althistorischer Schnitzeljagd mit akademischem doppeltem Boden. Musikalisch fühlen sich Atlantean Kodex wie eh und je frühen Manowar (Ja, das geht. Und ja, das hört man, ohne dass man sich dabei schamviolett färben muss.), mittleren Bathory und straighten Manilla Road verpflichtet.

Bei Atlantean Kodex wird die Pantina mit ner klassischen Goldkante veredelt. Die Stimme von Markus Becker scheint irgendwo für diese Art von Musik geschmiedet worden zu sein. Die ganze Scheibe steht wie ein True-Monolith, in dessen Facetten sich die Hymnen purer epischer Erhabenheit brechen. Nein, nicht brechen … spiegeln ist hier das richtige Wort. Denn auf The Course Of Empire ist nichts gebrochen. Hier dürfen Helden noch Helden sein, Höhepunkte vom nächsten Klimax überflügelt und Tränen der Ergriffenheit vergossen werden. Hier ist Bombast noch nicht Kitsch, mystische Chöre noch keine billige Atmosphärencollage, explodierende Riffings nicht nur Technik-Gewichse (Excuse my french.). Hört nur einmal in Songs wie Chariots, The Innermost Light oder A Secret Byzantium  rein und ihr wisst nicht nur, was ich meine, sondern werdet bis oben hin voll sein mit diesem heroischem Gefühl beseelter (mannbargemachter) Metalligkeit. Danach seid ihr eines He Who Walks Behind The Years würdig. Mit The Course Of Empire haben es Atlantean Kodex wieder geschafft. Das Album erlaubt sich von der ersten bis zur letzten Minute keine Schwäche, birgt traumhafte, glorreiche Melodien und heroische Geschichten.

Anspieltipps: Ach kommt …

The Course Of Empire ist am 13. September in verschiedenen Formaten bei Ván-Records erschienen.

Tracklist ATLANTEAN KODEX – The Course Of Empire:

01. The Alpha And The Occident (Rising From Atlantean Tombs)
02. People Of The Moon (Dawn Of Creation)
03. Lion Of Chaldea (The Heroes’ Journey)
04. Chariots (Descending From Zagros)
05. The Innermost Light (Sensus Fidei)
06. A Secret Byzantium (Numbered As Sand And The Stars)
07. He Who Walks Behind The Years (The Place Of Sounding Drums)
08. Spell Of The Western Sea (Among Wolves And Thieves)
09. The Course Of Empire (All Thrones In Earth And Heaven)
10. Die Welt Von Gestern (Abendland)

Atlantean Kodex - People Of The Moon (Dawn Of Creation)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

Weblinks THE ATLANTEAN KODEX:

Official: http://www.atlanteankodex.de
Facebook: https://www.facebook.com/Atlantean-Kodex-187524197964771
Bandcamp: https://atlanteankodex-vanrecords.bandcamp.com
Label: https://www.van-records.de/atlantean-kodex.html

More from Katja Spanier

FOSCOR – Els Sepulcres Blancs

Dabei handelt es sich um Teil zwei einer geplanten Trilogie, die 2017...
Read More