ARENA – Essen, Zeche Carl (09.05.2018)

Arena, © Ralf Michael Benfer
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Es war nicht nur ein brandneues Album, was die britischen Progressive-Rocker der Band Arena auf eine ausgedehnte Europa-Tournee brachte. Ihr wohl wichtigstes Werk The Visitor schlich sich vor zwanzig Jahren erstmals in des Hörers GehörgĂ€nge, um dort fĂŒr ewig zu verweilen. Dieser Meilenstein musste doch unbedingt mit den Fans gefeiert werden. So machte Band samt Crew am 09.05.2018 in der Zeche Carl zu Essen halt, um deren Konzertsaal mit Leben zu fĂŒllen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

PĂŒnktlich um kurz nach 20 Uhr erklangen dann auch die ersten Töne des JubilĂ€ums-Werkes in der sehr gut gefĂŒllten LokalitĂ€t. Mit A Crack In The Ice beginnend wurde das Album The Visitor einmal gĂ€nzlich durchgespielt. Dabei wurde dem Zuschauer nochmals deutlich vor Augen – und vor allem in die Ohren – gehalten, was fĂŒr ein musikalisches Juwel diese Veröffentlichung doch ist! Soundtechnisch perfekt ausgesteuert und mit einer gut ausbalancierten Lichtshow untermalt sowie vielen Bildern in zweifacher Spiegelvariante hinter die BĂŒhne projiziert, bewies das Quintett mit den flotten Songs A State Of Grace und Running From Damascus oder auch den GĂ€nsehaut-Erzeugern The Hanging Tree und Tears In The Rain, wie viel Leben in jedem einzelnen Ton steckt. Teilweise waren die Songs sogar ein klein wenig erweitert worden. Überraschend stark erwies sich SĂ€nger Paul Manzi, welcher ja noch nicht so lange in der Band aktiv ist, jedoch mit seiner vokalstarken und rock-geprĂ€gten Stimme vollends ĂŒberzeugte. Seine Kleidungswechsel zu den jeweiligen StĂŒcken, von einem Lord bis hin zum Clown, trugen zum perfekten BĂŒhnenbild bei. Nach einer guten Stunde und dem titelgebenden Track The Visitor bedankte sich Keyboarder Clive Nolan und erklĂ€rte spaßig den ersten Song des Abends fĂŒr beendet. Nun ging es an das neue Werk, was praktischerweise wie ein Track des Jubilars benannt worden war: Double Vision. Man solle es gerne am Merchandise Stand kaufen, doch bitte nicht im Netz hochladen. Nur so könnten Bands bestehen und öfters touren, meinte Nolan an seinen interessanterweise auf einer SĂ€ule fixierten und in alle Richtungen schwenkbaren Keyboards. So wurde mit dem etwas ruhigeren Track Poisoned, bei dem Manzi die zweite Gitarre bediente, der zweite Teil des Abends gestartet. Auch der Song The Mirror Lies ließ aufhorchen und starkes Interesse an der neuen Scheibe wecken. Geballt mit den Klassikern Jericho oder Solomon gab es nun eine weitere knappe Stunde wunderbaren Progressive Rock zu vernehmen, welcher die Zuschauer begeisterte und immer wieder zu frenetischem Applaus hinreißen ließ.

Da auch die Band augenscheinlich großen Gefallen an dem Abend in der Zeche Carl gefallen gefunden hatte, gab es als Zugabe noch eine sehr spielfreudige Version des Liedes Ascension sowie schlussendlich Crying For Help, bei dem die angereisten Fans nochmals krĂ€ftig mitsingen durften. Nach etwas ĂŒber zwei Stunden endete ein beeindruckender Musik-Abend viel zu frĂŒh, wie nicht wenige Zuschauer meinten. VerstĂ€ndlich mag es sein, da der nĂ€chste Stop der Europa-Tournee in der Schweiz lag; also ein gutes StĂŒckchen entfernt. Jeder hĂ€tte gerne noch den einen oder anderen Track gehört, doch es bleibt zu hoffen, dass Arena möglichst bald wieder zu sehen sein wird – denn sie sind alle Male jeden Cent des Eintrittsgeldes wert!

Double Vision

Preis: ---

(0 Kundenbewertungen)

0 neu & gebraucht ab

Setlist ARENA @ Essen (09.05.2018)

01. A Crack In The Ice
02. Pins And Needles
03. Double Vision
04. Darkness At The Door
05. Elea
06. The Hanging Tree
07. A State Of Grace
08. Blood Red Room
09. In The Blink Of An Eye
10. (Don’t Forget To) Breathe
11. Serenity
12. Tears In The Rain
13. Running From Damascus
14. The Visitor
15. Poisoned
16. Jericho
17. The Mirror Lies
18. The Tinder Box
19. Solomon
20. Ascension (Z)
21. Crying For Help VII (Z)

Weblink ARENA:

Homepage: http://www.arenaband.co.uk/

Geschrieben von
Mehr von Ralf Michael Benfer

GOTHAM SOUNDS FESTIVAL VI – Hilden, Area 51 (28./29.04.2018)

Wie die Zeit doch vergeht; mittlerweile ist es in 2018 schon das...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.