KIM WILDE – Here Come The Aliens

KIM WILDE - Here Come The Aliens
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9 Gesamtnote

Gesamtnote

9

Hier kommen die Aliens? Auf dem cineastisch aufgemachten Cover des Albums kommen sie tatsächlich und sind hinter Kim Wilde her. Die Frage ist nun: Wer sind denn eigentlich diese Aliens? Kommen sie aus einer anderen Zeit? Zumindest ist dies etwas, was man bei der Musik eventuell erwarten könnte, sind doch die ganz großen Hits der Kim Wilde bereits eine ganze Weile her. Eben jene Hits, die für die breite Masse auch ihren Sound definieren. Aber dieser Ansatz passt nicht so ganz, hier ist es anders: Die alten Zeiten haben sicherlich den Sound von Kim Wide geprägt, aber sie hat es geschafft, ihn modern zu halten und auch in einem für heute zeitgemäßen Gewand zu präsentieren.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Das Motto des Albums – sowie auch eigentlich ihres Gesamtwerks – hat sie selbst in einem Titel des Albums verpackt: Pop Don’t Stop scheint ein musikalisches Lebensmotto zu sein. Und wird hier im schmissig-schnellen Gewand zum Besten gegeben. Ebenso wie in Kandy Krush, das eine gut gewählte Vorab-Single zum Album war. Immer wieder ist es sehr schwungvoll, was die Künstlerin hier bietet. Das kann mitunter auch schon mal ziemlich hymnisch klingen, was man in Yours ‘Til The End gut merkt, wenn zwar in den Strophen auch mal Klänge in Moll begegnen, aber ein mitreißender Chorus die Eingängigkeit garantiert.

Auch wenn Kim Wilde gemeinhin als Popsängerin gilt, gerade Momente wie das erwähnte Yours ‘Til The End zeigen, dass sie auch gerne in rockigen Gefilden unterwegs ist. Man merkt es auch gut in Cyber.Nation.War, das stampfand nach vorne geht wie auch im folgenden A Different Story, das mit Riff-Passagen brilliert und den Druck gut aufrecht erhält. Aber auch die ruhigen Momente hat Kim Wilde nicht verlernt. Mit Solstice beispielsweise ist eine prototypische Ballade im Mittelteil des Albums gelandet, bei dem man auch nach all den Jahren musikalischen Schaffens noch merkt, wieviel Herzblut in der Musik von Kim Wilde steckt.

Am Ende hält man hier ein wirklich gelungenes Album im Spannungsfeld von Pop und Rock in den Händen, das zwar den Geist der 80er vielleicht noch irgendwie in sich trägt, von dem sich aber auch viele zeitgenössische Künstler noch eine dicke Scheibe abschneiden könnten. Ein überraschendes und starkes Album – ein überraschend starkes Album! Da hätte man so in der Form nicht mit gerechnet, aber kann am Ende dafür eine ganz deutliche Empfehlung aussprechen. Was hiermit getan sei!

Tracklist KIM WILDE – Here Come The Aliens:

01. 1969
02. Pop Don’t Stop
03. Kandy Krush
04. Stereo Shot
05. Yours ‘Til The End
06. Solstice
07. Addicted To You
08. Birthday
09. Cyber.Nation.War
10. Different Story
11. Rock The Paradiso
12. Rosetta

Weblinks KIM WILDE:

Homepage: www.kimwilde.com
Facebook: www.facebook.com/officialkimwilde
Twitter: www.twitter.com/kimwilde

Written By
More from Marius Meyer

DARKWOOD veröffentlichen “Notwendfeuer” ein weiteres Mal

In Sachen Veröffentlichungen war es lange Zeit still um Darkwood, das Neofolk-Projekt...
Read More