FEINE SAHNE FISCHFILET – Berlin, Columbiahalle (16.03.2018)

Feine Sahne Fischfilet, © Carsten Thesing
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Als S√§nger Jan ‚ÄúMonchi‚ÄĚ Gorkow zum ersten Mal am Abend die B√ľhne betritt, jubelt das Publikum sofort in totaler Euphorie. Doch vorerst will er „nur“ die Supportband Not On Tour pers√∂nlich ank√ľndigen. Hammerhart feiern die Jungs von Feine Sahne Fischfilet die junge Band aus Tel Aviv, so Monchi, und w√ľnscht viel Spa√ü. F√ľr Not on Tour, die sonst in deutlich kleineren Clubs wie dem Cassiopeia spielen, ist eine an zwei Tagen komplett ausverkaufte Columbiahalle, hei√üt insgesamt etwa 7.000 Leute, eine Riesenchance. Sie wissen es. Und sie geben alles. S√§ngerin Sima Brami t√∂nt kraftvoll und wunderbar melodisch. Dabei springt sie wild zu launig harten, rasend schnell gespielten St√ľcken √ľber die B√ľhne. So ganz will der Funke dennoch nicht √ľberspringen. Das wird noch klarer als Not On Tour nur wenige Takte der FSF-Hymne Komplett im Arsch anspielt und der Saal direkt lauthals einsteigt und vor allem kaum wieder zu bremsen zu ist.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Vorsichtig gesagt, ist es n√§mlich so: Feine Sahne Fischfilet brauchen eigentlich gar keine Vorband. Als nach Not On Tour ein riesiger schwarzer Vorhang mit den Bandinitialen f√§llt, der den Blick zur B√ľhne f√ľr den Umbau verh√§ngt, laufen ein bisschen Dead Kennedys, Die Toten Hosen und √§hnliches vom Band und der Saal springt sofort und buchst√§blich in den Partymodus. Der Pogo tobt voller Vorfreude – beachtlich. Kurze Zeit sp√§ter f√§llt der Vorhang in aller Theatralik und wie das neue Album beginnt der Abend mit einem dr√∂hnenden ‚ÄěEs geht los, es geht los heute Nacht!‚Äú Sturm & Dreck ist ein Album, das f√∂rmlich danach schreit, live gespielt zu werden. Wie gemacht f√ľr ein Konzert mit einem tausende Stimmen z√§hlenden Publikumschor, der jeden Song Wort f√ľr Wort mitsingt. Vom ersten Konzert dieser Tour an war das so, sagt Monchi, und in Berlin ist es nicht anders. Man sieht ihm an, dass er noch immer ungl√§ubig staunt √ľber den Riesenerfolg.

Umso mehr scheint die Band etwas zur√ľckgeben zu wollen und zwar mit einer Mega-Party-Show: Alles auf Rausch in einer explosiven Mischung aus neuen und alten Songs! Dem Publikum wird derart eingeheizt, dass sich der Saal bis nach ganz hinten in einen einzigen Moshpit verwandelt. Trompeter Max Bobzin schwimmt auf einer aufblasbaren Riesenbanane durch den Saal, und zu Geschichten aus Jarmen springen sein Vater und seine Schwester mit auf die B√ľhne, um schlie√ülich ebenfalls auf H√§nden quer durch den Saal zu verschwinden. Es wird mit Bier von der B√ľhne geduscht, mal aus der Flasche, mal prustet Monchi es font√§nenartig in die Gesichter hinter dem Graben. Und apropos Graben, dort steht eine ganze Armada von Ordnern, die emsig damit besch√§ftigt sind, diejenigen aus dem Pulk zu hieven, die vom Publikum getragen, gl√ľcklich einmal bis nach vorn getaucht sind. Irgendwann kreist Monchi mit Pfeffi durch die ersten Reihen. Sein nackter Bauch wird beklatscht. Bobzin springt aus dem Rang ins Publikum. Alles tobt. Aber eben nicht nur das.

Sturm & Dreck

Preis: EUR 9,99

(0 Kundenbewertungen)

20 neu & gebraucht ab EUR 6,95

Party ist die eine Seite der Medaille, die andere hei√üt politische Haltung. Dieser Balanceakt ist Teil der Band und er funktioniert auch an diesem Abend. Als Alerta-Rufe durch den Raum schallen, ruft Monchi dazu auf, nicht nur auf Konzerten Parolen zu rufen oder im anonymen R√ľckhalt des Internets kluge Kommentare zu schreiben, sondern dort Gesicht zu zeigen, wo es auch mal weh tun kann ‚Äď auf der Stra√üe! Den Song Solange es brennt widmet er all jenen, die sich das t√§glich trauen. So auch Angst frisst Seele auf, der mit viel Emotion von Band-Freundin Katharina K√∂nig-Preuss erz√§hlt, die als Abgeordnete f√ľr DIE LINKE im th√ľringischen Landtag f√ľr die Aufkl√§rung des NSU-Komplexes eintritt und f√ľr ihr Engagement Morddrohungen von rechts kassierte. Noch wutgeladener und immer noch zutiefst ersch√ľttert leitet Monchi den Song Suru√ß ein, dessen Quelle ein pers√∂nlich erlebter Anschlag in dem gleichnamigen t√ľrkischen Ort nahe der syrischen Grenze auf linke Aktivisten war. In diesen Reden schwingt einerseits viel Pathos, man wei√ü aber eben auch, dass hier aus gelebter politischer und solidarischer Praxis erz√§hlt wird. In dieser Glaubw√ľrdigkeit liegt eine unglaubliche Kraft, die sich auf die B√ľhne und Publikum √ľbertr√§gt, sobald die Musik beginnt. Treibend, nach vorne ‚Äď und alles ist sofort wieder ein einziger wahnsinniger Rausch.

„Es war der Knaller“, ruft Monchi als er sich zur zweiten Zugabe zum Publikum auf den Boden setzt und mit Weit hinaus nochmals einen √§lteren Song anstimmt. Ganz zum Schluss regnet es donnernd glitzerndes Konfetti auf verschwitzte K√∂rper und in gl√ľcksstrahlende Gesichter. Alles staunt. Ich auch.

Setlist FEINE SAHNE FISCHFILET @ Berlin, Columbiahalle (16.03.2018):

Intro (Dead Kennedys – California √ľber alles)
Intermission (Zugezogen Maskulin – Plattenbau O.S.T.)
Intermission (Knochenfabrik – Filmriss)
Intermission (Die Toten Hosen – Halbstark)
Zur√ľck in unserer Stadt
01. F√ľr diese eine Nacht
02. Alles auf Rausch
03. Solange es brennt
04. Schlaflos in Marseille
05. Mit Dir
06. Ich mag kein Alkohol
07. Angst frisst Seele auf
08. Dorffeste im Herbst
09. Alles anders
10. Niemand wie ihr
11. Geschichten aus Jarmen
12. Ostrava / Solidarität
13. Suruç
14. Wut
15. Zuhause
16. Komplett im Arsch
17. Dreck der Zeit (Z)
18. Lass uns gehen (Z)
19. Warten auf das Meer (Z)
20. Wo niemals Ebbe ist (Z)
21. Wir haben immer noch uns (Z)
22. Weit hinaus (Z)

Bildergalerien: Carsten Thesing

Geschrieben von
Mehr von Dana Audace

FEINE SAHNE FISCHFLET laden zur Sturm & Dreck Tour 2018

An Feine Sahne Fischfilet kommt spätestens seit Januar kaum mehr jemand vorbei....
Weiterlesen