NOISEED – Twisted

NOISEED - Twisted
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9

Gesamtnote

9

Im Januar spielten sie bei Project Pitchfork in Barcelona als Support-Act, das Interesse an Noiseed war geweckt. Durch die Show und die EP Almost Human folgte bei uns ein Interview mit Noiseed, jetzt ist es soweit, dass mit Twisted eine zweite EP des spanischen Elektro-Acts in den Startlöchern steht. Wobei diese zweite EP wiederum einen ersten Teil darstellt, denn Dark Matter soll sie im Juli ergänzen. Jetzt steht aber erst einmal Twisted im Vordergrund und zeigt, dass Noiseed bereits zu diesem frühen Zeitpunkt ihrer Laufbahn viel vom Songwriting verstehen und sehr ausgereifte Klänge präsentieren. Manche Stücke wurden live bereits präsentiert, der gute Eindruck bleibt auch auf Platte erhalten.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Mit Introspective geht es los. Wabernd und flirrend bauen sich elektronische Klanglandschaften auf, der Gesang ist einleitend zunächst einmal eine Art „aggressives Flüstern“, bevor man sich auf ruhiger Basis in der Mitte des Stücks auch sehr harmonisch zeigt, bevor die Elektronik, bevor wieder kühler Elektro-Sound lospeitscht. Im folgenden Surrender geht es dann deutlich schneller zugange. Man merkt hier, dass die Band einen klaren Einfluss von den Nine Inch Nails hat, dennoch aber ist es ein sehr eigenständiges Stück mit Ecken und Kanten, aber auch einem eingängigen Touch dabei. Es ist eines dieser Stücke, bei denen man sich fragt, warum die Band bisher so wenig bekannt ist.

Kill Your Monsters umgibt indes etwas „Geheimnisvolles“. Stufige Synthiemelodien treffen hier auf einen sehr harmonischen Chorus, als Zwischenpart gibt es gar eine Art „Synthie-Solo“ mit einem leicht – wobei dies positiv zu verstehen ist – schleifenden Klang. Wenn es heißt „I’ll kill the monsters under your bed“ weiß man auch, wo der geheimnisvolle Charakter her kommt. Sind diese erst einmal besiegt, kommt das zielstrebig stampfende Disappear, das auch live schon überzeugen konnte. Das Stück beweist erneut, dass Noiseed nicht immer das hohe Tempo brauchen, um den Hörer zu begeistern, sondern auch im mittleren Bereich mitreißen.

Der Titeltrack Twisted allerdings zieht das Tempo dann doch wieder an. Aggressiver Gesang trifft auf schnelle und raue Beats – wäre eine Tanzfläche da, würde man sie glatt nutzen wollen, bevor Almost Human auf verhältnismäßige harmonische Art und Weise die EP beendet. Eine Veröffentlichung, die auf ganzer Linie überzeugen kann und Freunden des dunklen Elektros sehr ans Herz zu legen ist. Hoffentlich werden baldigst die richtigen auf die Band aufmerksam und verhelfen der Band zu der ihnen zustehenden Bekanntheit.

Tracklist NOISEED – Twisted:

01. Introspective
02. Surrender
03. Kill Your Monsters
04. Disappear
05. Twisted
06. Almost Human

Weblinks NOISEED:

Bandcamp: www.noiseed.bandcamp.com
Facebook: www.facebook.com/noiseedmusic
Twitter: www.twitter.com/Noiseedmusic

Written By
More from Marius Meyer

FADERHEAD touren mit dem Album “Night Physics”

Steigen wir an dieser Stelle mal mit der persönlichen Wahrnehmung eines Künstlers...
Read More