ERIK COHEN – München, Backstage (19.03.2016)

ERIK COHEN - München, Backstage (19.03.2016)
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Vor einer Weile erschien sein zweites Album Weisses Rauschen, nun sollte es auch wieder auf Tour gehen. Nachdem das Album bereits begeistern konnte, war man umso gespannter, was einen wohl an diesem Samstagabend im beschaulichen kleinen Club des Münchner Backstage erwarten wird und wie das neue Material mit dem Debüt-Album Nostalgie für die Zukunft harmoniert. Also machte man sich am Abend gerne und neugierig auf den Weg Richtung Hirschgarten und folgte dem Ruf des selbsternannten „Dirigenten in Blau“, der zuvor bei Facebook schon kundtat: „Stagetime 21:00 Uhr! Keine Vorband. Kommt alle!“

Ein handverlesenes Publikum fand dann auch den Weg und konnte direkt von Beginn an loslegen, hier mitzugehen, denn Erik Cohens Rock-Klänge wirken live noch einmal intensiver als auf den Platten. Kosmonaut legte direkt gut die Marschroute vor, die hier heute beschritten werden sollte und man merkte, dass es Erik Cohen sichtlich Spaß macht, seine Musik live zu spielen. Die Kapuze und die Sonnenbrille konnten darüber nicht hinwegtäuschen – sollten sie auch gar nicht, das ist wohl eher der Stil des Künstlers. Die Spielfreude, die da von der Bühne ausging, ging auch schnell auf das Publikum über, das eindeutig da war, um zu feiern. So war direkt viel Bewegung vor der Bühne auszumachen. Ohnehin war es an diesem Abend so, dass die Grenze zwischen Publikum und Künstler hier verschwamm. Immer wieder unternahm Erik Cohen Ausflüge ins Publikum, um dort – im wahrsten Sinne des Wortes – nah am Fan weiterzumachen. Auch Stücke mit Tiefgang waren an diesem Abend sehr Party-tauglich, wie beispielsweise Deine Dämonen vom aktuellen Album. Wie hoch die Akzeptanz des Albums bereits ist, zeigte sich immer wieder in den Stücken, allen voran bei Hier ist nicht Hollywood, das als treibende Rockhymne auch live sehr zu überzeugen wusste. So spielte sich Erik Cohen durch seine beiden Alben und wob nebenher noch seine Interpretation von Der goldene Reiter mit ein, die auch ihm gut zu Gesicht steht.

Und was macht man, wenn das Publikum noch nicht genug hat, aber man selbst auch nicht genug eingeprobtes Material dabei hat? Man wiederholt! Die Münchner Gäste wollten selbstverständlich eine Zugabe, sodass Stücke wiederholt wurden. So endete das Konzert dann mit der Kombination aus Hier ist nicht Hollywood und Chrom, was einen würdigen Abschluss eines großen Konzertabends bescherte. Ein Konzertabend, der dazu auch zeigte, dass Erik Cohen live genauso schwer einzuordnen ist wie auf dem Album. Aber genau das steht im gut. Wenn es ein Musiker schafft, dass sich im Publikum beispielsweise tätowierte Metaller freudestrahlend mit Indies im Oasis-Shirt zuprosten und sich gemeinsam am Konzert erfreuen, dann hat er etwas sehr richtig gemacht. So wie Erik Cohen!

Setlist ERIK COHEN – München, Backstage (19.03.2016)

01. Kosmonaut
02. Kapitän
03. Treue Herzen
04. Totenspinnengeist
05. Dirigent
06. Deine Dämonen
07. Licht
08. Neues Blut
09. Hier ist nicht Hollywood
10. Nur ein Herzschlag
11. Der goldene Reiter (Joachim Witt Cover)
12. Chrom
13. Schattenland
14. Das gute Gefühl
15. Regen
16. Dirigent (Z)
17. Hier ist nicht Hollywood (Z)
18. Chrom (Z)

Weblinks ERIK COHEN:

Facebook: www.facebook.com/erikcohenofficial
Twitter: www.twitter.com/blauerseegott

Written By
More from Marius Meyer

DIRTY PROJECTORS – Windows Open

Knapp zwei Jahre sind vergangen, seitdem die Dirty Projectos mit Lamp Lit...
Read More