EMPIRE IN DUST – A Place To Rest

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


8 Gesamtnote

8

Die Tatsache, dass es ein Deb├╝t-Album ist, sollte nicht dar├╝ber hinwegt├Ąuschen, dass es Empire in Dust eigentlich schon lange gibt. Im Jahr 2000 in K├Âln gegr├╝ndet, ist die Band inzwischen in Berlin ans├Ąssig, hatte immer wieder Live-Auftritte und konnte sich in der Zeit bereits eine gewisse Fanbase erspielen, nur bis zum Album hat es eben eine Weile gedauert. Aber auch dieser Missstand wurde nun behoben und mit A Place to Rest erscheint es auf dem Label Phonector und wird von Seiten der Band als Indie-Electropop bezeichnet, wobei hierbei vor allem der Elektro im Vordergrund steht ÔÇô als einziges Saiteninstrument ist der E-Bass zu vernehmen.

Das pulsierende Always Blue zeigt direkt zu Beginn gut, wo die Reise hingehen soll. Eing├Ąngige Elektro-Kl├Ąnge mit zweistimmigem Gesang er├Âffnen angenehm. ├ťberhaupt ist die Zweistimmigkeit eine sehr positive Seite an dem Album, da hierdurch das ohnehin vorhandene Abwechslungsreichtum noch erh├Âht wird. In Libria beispielsweise im Wechsel begegnend, in Against Reality wiederum auch immer mal als zweistimmiger Gesang. Und auch, wenn ein Titelname wie Against Reality nicht gerade ermunternd wirkt, so ist doch immer wieder etwas Zuversichtliches in den Titeln zu h├Âren. Oft verwoben mit einer positiv anmutenden Melancholie wie beispielsweise in Silent World.

Wie eingangs bereits erw├Ąhnt, handelt es sich zwar um ein Elektro-Album, dennoch ist der Indie-Einfluss durch den E-Bass ein Anstrich, der dem Album gut zu Gesicht steht. Beispielsweise das bereits benannte Against Reality bekommt hierdurch einen sehr druckvoll-treibenden Charakter. Dieser begegnet immer wieder in den St├╝cken und zieht sich auch bis zum Ende durch, wie man im abschlie├čenden Retrospective h├Âren kann, das ebenfalls einen sehr zuversichtlichen Klang bietet, trotz aller Nachdenklichkeit und Gedanken, die in der Musik stecken.

So kann man bei Retrospective zwar auf ein gelungenes Deb├╝t-Album zur├╝ckblicken, darf aber auch die Zuversicht mitnehmen. Die Zuversicht darauf, dass es sicherlich nicht das einzige Album der Band bleiben wird. Hoffen wir, dass es nicht wieder 15 Jahre dauert…

Tracklist EMPIRE IN DUST – A Place To Rest:
01. Always Blue
02. Cut
03. Bliss & Starvation
04. Downtime
05. Libria
06. Against Reality
07. Silent World
08. The Glade
09. Washed Away
10. Your Light
11. Retrospective

A Place to Rest

Preis: 7,26┬áÔéČ

(0 Kundenbewertungen)

6 neu & gebraucht ab 0,30┬áÔéČ

 

Geschrieben von
Mehr von Marius Meyer

THE CURE – Mixed Up (Deluxe Edition)

Widrigkeiten haben ja auch manchmal etwas Gutes. Nach dem erfolgreichen Album Disintegration...
Weiterlesen