BLIND GUARDIAN – Krefeld, Kulturfabrik (02.04.2015)

2015-04-02_Blind_Guardian_-_Bild_033x.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Die Beyond The Red Mirror-Tour von Blind Guardian startet offiziell erst am 21.03.2015 in Prahlen. Doch fĂŒr Ihre Heimatstadt haben sich die Krefelder Metaller etwas Besonderes ausgedacht und so gibt es vorab eine Warm-up-Show in der Kulturfabrik und damit in ungewohnt kleinem Rahmen. Das Konzert war mit weit ĂŒber 1.000 Zuschauern natĂŒrlich schon lange ausverkauft, denn eine solche Chance bietet sich den Krefelder Metalfans nicht alle Tage. Doch auch aus dem Ausland sind AnhĂ€nger angereist um bei diesem Ereignis dabei zu sein. Kein Wunder, dass die Kufa wirklich aus allen NĂ€hten platzt und einige Fans nicht mal wirklich in die Halle hereinkommen. Um 20:15 Uhr geht es ohne Vorband und große Umschweife los, nachdem eine lange Schlange am Einlass zunĂ€chst einen pĂŒnktlichen Start unmöglich gemacht hatte. Mit großem Jubel werden die 6 Schwermetaller auf der BĂŒhne empfangen.

SĂ€nger Hansi Kirsch gibt sich bescheiden „Es geht aufwĂ€rts mit Krefeld… Dank uns… und auch etwas Dank euch“ und neckt die Fans gleich noch ein wenig weiter „Ihr seid zur falschen Show gekommen, ab nĂ€chste Woche (am 10. April geben sie einen weiteren Warm-up im niederlĂ€ndischen Eindhoven) sind wir richtig gut
", doch das lĂ€sst sich wohl eher als „Fishing for compliments“ abharken, denn es geht auch heute, wenn auch mit etwas weniger Stageequipment, richtig fett zur Sache. Hilfreich ist da natĂŒrlich auch, dass die Fans schon frĂŒhzeitig mit Klassikern verwöhnt werden, denn Banish from Sanctuary und Nightfall sind Songs auf die sich wohl die meisten hier gefreut haben. Und vor allem Majesty wird immer wieder gefordert, doch darauf mĂŒssen die JĂŒnger noch etwas warten. Und auch wenn viele wohl vor allem wegen der alten Klassiker hier sind, weiß man auch die Songs vom neuen Album wie Prophecies oder Miracle Machine bestens zu schĂ€tzen. Immer wieder schallen zwischen den Songs laute und langanhaltende „Guardian, Guardian“-Rufe durch die Kufa, wĂ€hrend man in den Songs fast jede Silbe lautstark mitsingt. Erster Höhepunkt dieser Disziplin ist da sicher der minutenlange „Somebody’s out there“-Chor bei The Last Candle. Die Zeit vergeht wie im Flug wenn man Spaß hat und so erklingen nach knapp 80 Minuten zunĂ€chst die bekannten WalzerklĂ€nge und dann sĂ€gen sich die Gitarren auch schon durch die aufgeheizte Luft. Zeit fĂŒr Majesty und jetzt werden die Haare herumgewirbelt und diverse Luftgitarren gezupft, bevor sich die stimmliche Gewalt beim Refrain entlĂ€dt und die FĂ€uste gen Himmel gestreckt werden.

Nach Imaginations From The Other Side und bereits ĂŒber 100 Minuten Spielzeit verlĂ€sst die Band die BĂŒhne, wird aber selbstverstĂ€ndlich vom Publikum wieder zurĂŒckbeordert und nach einem weiteren Intro geht es mit Sacred Worlds weiter. „Ihr habt euch natĂŒrlich ein paar weitere Songs verdient“ lĂ€sst uns Hansi wissen und es wird das moderne Twilight Of The Gods mit sieben Saiten angestimmt, bevor ein großes Highlight auf uns wartet: Valhalla! Die Instrumente knĂŒppeln nun nach vorne, der hymnische Refrain wird mitgesungen und am Ende der Gesang komplett von den Fans ĂŒbernommen. Das schreit nach einer weiteren Pause, die dieses Mal etwas kĂŒrzer ausfĂ€llt und dank Wheel Of Time und vor allem dem nachfolgenden, wirklich aus allen Kehlen gesungenen Bard’s Song, sind gleich wieder alle voll dabei, doch das endgĂŒltige Ende lauert schon und wird mit dem abschließenden Mirror Mirror und den Worten „Krefeld, das war wirklich genial“ vollzogen. Dann ist nach 2 1/4 kurzweiligen Stunden endgĂŒltig Schluss und alle können glĂŒcklich nach Hause gehen und so mancher dĂŒrfte sich im Anschluss gleich nach Tickets fĂŒr Eindhoven oder das Konzert in DĂŒsseldorf am 25.04.2015 umgesehen haben, falls diese nicht eh schon ewig an der heimischen Pinnwand hĂ€ngen. ??Die richtige Tour kann kommen, Blind Guardian sind bereit!

Setlist BLIND GUARDIAN @ Krefeld, Kulturfabrik (02.04.2015):?
01. The Ninth Wave (Live Debut)
02. Banish from Sanctuary
03. Nightfall
04. Fly
05. Tanelorn (Into the Void)
06. Prophecies (Live Debut)
07. The Last Candle
08. Miracle Machine (Live Debut)
09. A Past and Future Secret
10. Bright Eyes
11. Majesty
12. Journey Through the Dark
13. Imaginations from the Other Side
14. Sacred Worlds (Z)
15. Twilight of the Gods (Live Debut) (Z)
16. Valhalla (Z)
17. Wheel of Time (ZZ)
18. The Bard’s Song – In the Forest (ZZ)
19. Mirror Mirror (ZZ)

Fotos: Michael Gamon

Kommentar verfassen