ED SHEERAN – Düsseldorf, ISS Dome (05.11.2014)

ED SHEERAN - Düsseldorf, ISS Dome (05.11.2014)
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Mittwoch Abend machte der englische Singer / Songwriter Ed Sheeran Halt im ausverkauftem ISS Dome und eroberte das Publikum im Sturm. Eigentlich wollte er Lokführer werden, doch das Leben hatte etwas anderes mit ihm vor. Als vierjähriger entdeckt er die Plattensammlung seiner Eltern und trällert Bob Dylan und Van Morrison. Mit elf Jahren lernt Ed Gitarre spielen und in der High School spielt er in Bands, merkt aber schnell, dass das nichts für ihn ist und konzentriert sich von nun an auf seine Musik und Songs. Der Rotschopf verlässt seine Heimat und geht nach London, dort spielt er in Pubs sowie Kneipen und sein Bekanntheitsgrad wird immer größer. Und dann auf einmal ging alles ganz schnell, was folgte waren mehrere größere ausverkaufte Touren durch Europa und plötzlich war der nette Junge aus Suffolk von nebenan ein Star. Ed Sheeran begeistert mit seinen eingängigen Songs und seiner sympathischen Art nicht nur in England, sondern auf der ganzen Welt. Dieses Jahr erschien sein zweites Album X und von Müdigkeit ist keine Spur zu sehen. Ganz im Gegenteil, der Singer / Songwriter freut sich, wieder auf Tour zu gehen und live in Deutschland aufzutreten. Zur Zeit kann man Sheeran noch in einigen Großstädten live erleben. Unter anderem in Berlin, Stuttgart, München und Frankfurt, das sollte man nicht verpassen.

Pünktlich um 21.00 Uhr schreitet Ed Sheeran nur mit einer Gitarre in der Hand auf die Bühne und wird auch gleich mit kreischenden Applaus von rund 12 000 Besuchern im ISS Dome empfangen, die von den beiden Openern Jamie Lawson und Saint Raymond zuvor eingestimmt wurden. ED SHEERAN - Düsseldorf, ISS Dome (05.11.2014)Fast hätte es der Singer / Songwriter nicht mehr rechtzeitig zu seinem eigenen Konzert geschafft, da er sich durch eine gebrochene Türklinke im Tourbus selbst einsperrte. Doch davon war Sheeran nichts anzusehen, gut gelaunt und ohne große Rede startet er mit I’m A Mess und hat die Menge damit gleich sofort fest im Griff. Was folgt sind Songs wie Lego House oder Don’t vom aktuellem Album X und Ed sorgt damit für große Begeisterung, besonders bei den weiblichen Publikum, welches überwiegend in den ersten Reihen steht. Kaum zu glauben, dass der Singer/ Songwriter vor paar Jahren noch auf der Straße spielte und auf dem Sofa von Freunden übernachtete. Ed Sheeran ist ganz oben angekommen und hat seinen Traum, von der Musik leben zu können, wahr gemacht. Eine Band die für den notwendigen Rhythmus sorgt, braucht er nicht, dass macht er alles im Alleingang und zieht die Fans auch so in seinem Bann. Alles was er dazu braucht sind nur eine Gitarre und seine eingängigen Songs. Und dabei hat Ed Sheeran davon jede Menge sowie eine gut sortierte Setlist die keine Wünsche offen lässt. Es folgen weitere Songs wie One, Take It Back oder Give Me Love und The A Team von seinem Erfolgsdebüt +, die bei keinem Konzert fehlen dürfen und Sheeran über Nacht berühmt machten. Bei I See Fire, dem Soundtrack zu Der Hobbit verwandelt sich der Dome in ein Lichtermeer aus Handys/ Kameras und sorgt damit für ein weiteres Highlight an diesem Abend. Das Publikum ist begeistert und feiert den sympathischen Sänger mit den roten Haaren. Schöner könnte dieses Konzert eigentlich schon nicht enden, doch Ed Sheeran hat noch zwei Songs im Gepäck You Need Me, I Don’t Need You und Sing, bevor sich Sheeran endgültig beim begeisterten und glücklichen Publikum nach 90 Minuten verabschiedet und es in die kalte Nacht entlässt.

Setlist ED SHEERAN:
01. I’m a Mess
02. Lego House
03. Don’t (mit Snippets von ‘Loyal’ und ‘No Diggity’ )
04. Drunk
05. Take It Back
06. One
07. Bloodstream
08. Tenerife Sea
09. Runaway (mit Snippet von ‘Everybody’ )
10. The Man
11. Thinking Out Loud
12. I See Fire
13. The A Team
14. Give Me Love
15. You Need Me, I Don’t Need You (Z)
16. Sing (Z)

Ed Sheeran:

Jamie Lawson:

Saint Raymond:

Fotos: Markus Hillgärtner

Written By
More from Stefanie Arps

THE RACONTEURS kommen im Mai für zwei Konzerte nach Köln und Berlin

Nach mehr als zehn Jahren Pause meldet sich Jack White mit seiner...
Read More