THE PAINS OF BEING PURE AT HEART – Dortmund, FZW (07.07.2011)

THE PAINS OF BEING PURE AT HEART - Dortmund, FZW (07.07.2011)
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

The Pains Of Being Pure At Heart klingen, als hätten sie die Zeiten, denen ihr Sound entlehnt ist, selbst nicht nur miterlebt, sondern auch geprägt. Abnehmen würde man es ihnen sofort, allein ihr Alter schließt es aus. Spontan als Geburtstagsgag zu Keyboarderin Peggy Wangs Party aus der Taufe gehoben, veröffentlichten sie seit 2007 zwei Alben und etliche Singles, die allesamt von der Fachpresse und ebenfalls auf den nachfolgenden Touren von tausenden Fans gefeiert wurden.

Überraschend verlegten sie das eigentlich für Hamburg angesetzte Konzert noch kurzfristig ins Dortmunder FZW, sodass wir relativ unerwartet in den Genuss eines – für die Verhältnisse der Band – sehr persönlichen Clubkonzerts vor maximal 200 Leuten in der kleinen Halle des FZW kamen.

THE PAINS OF BEING PURE AT HEART - Dortmund, FZW (07.07.2011)Die Wahl der Vorband fiel auf die Krefelder Combo ‚Oh, Napoleon‘. Mit ihrem ersten Album im Gepäck spielten sie das Publikum eine knappe halbe Stunde mit einem für das Durchschnittsalter der Band ungewöhnlich reifen Sound und anspruchsvollen Composings irgendwo zwischen dem dritten (und verhältnismäßig ruhigen) ‚Die Happy‘-Album, etwas ‚Juli‘ mit einer ordentlichen Prise charmant-intelligentem Eigenbau für die nachfolgenden New Yorker warm. Als sie nach dem letzten Stück ‚901‘ die Bühne verließen, war zu spüren, dass das Publikum ‚Oh, Napoleon‘ nicht als x-beliebige Vorband verabschiedete, sondern den Namen ins kleine schwarze Buch oder Smartphone unter "MERKEN" kritzelte.

Setlist:
01. Save Me
02. Chicago
03. I Don’t Mind
04. Falling Away
05. 27
06. To Have / To Lose
07. Good Times
08. 901

Nach einer kurzen Umbaupause betraten The Pains Of Being Pure At Heart die Bühne, vor der sich mittlerweile ca. 200 Leute der Optik nach zum Casting für ein ambitioniertes Donnie Darko vs. THE PAINS OF BEING PURE AT HEART - Dortmund, FZW (07.07.2011)Big Bang Theory-Filmprojekt eingefunden hatten, zu dem parallel auch ein Moby-Lookalike-Contest zu laufen schien. Das passte hier allerdings wie die Faust aufs Auge, denn die sympathischen New Yorker wären im Publikum stehend auch nicht weiter aufgefallen, also taten sie, was sie vom Publikum abhob und spielten ein Set, bei dem man immer wieder jugendlichen Übermut, Sehnsucht, die erste große Liebe respektive ersten großen Herzschmerz und endlose Sommerferienwochen vor dem geistigen Auge vorbeihuschen sieht, als ob man zu seinen Lieblingsstücken aus der Zeit Fotoalben mit Freunden durchblättert, um in Erinnerungen zu schwelgen. Immer wieder auf den Bandnamen angesprochen bestätigen sie dieses Gefühl auch, wenn sie sagen, dass die Kernaussage des von einem Freund der Band bis dato unveröffentlichten Kinderbuchs ziemlich exakt in Richtung Jugend, Freunde, wie wichtig all das ist und was davon bleibt, geht. Es ist überflüssig, zu erwähnen, sei an dieser Stelle trotzdem getan: eine wirkliche Bühnenshow braucht es hier nicht; der Sound – der stark an große Namen und Einflüsse der Band erinnert (u.a. Belle & Sebastian, The Cure, My Bloody Valentine oder The Jesus And Mary Chain) – entfaltet seine Wirkung auch so und lässt bis zur letzten Sekunde niemanden los.

An so einem Abend sind 12 Stücke einfach verdammt kurz und so wirklich wahrhaben möchte man nicht, dass die Jugend… äh… der Abend sich dem Ende entgegen neigt und Kip Berman allein mit Gitarre die Bühne betritt, dem BVB zur Meisterschaft gratuliert und kernentspannt locker aus den Handgelenk mit ‚Contender‘ die erste der drei Zugaben spielt, um sich samt Band nach weiteren zwei Zugaben überschwänglich und mehr als zufrieden beim Publikum für den gelungenen Abend zu bedanken. Eine weitere Erinnerung, die The Pains Of Being Pure At Heart und alle Anwesenden breit grinsend auf der Haben-Seite verbuchen können unter "genial, mehr davon und gerne auch ein paar Stunden länger".

Setlist:
01. Belong
02. This Love Is Fucking Right!
03. Heart In Your Heartbreak
04. The Body
05. Heaven’s Gonna Happen Now
06. Stay Alive
07. My Terrible Friend
08. Come Saturday
09. Young Adult Friction
10. Too Tough
11. Everything With You
12. The Pains Of Being Pure At Heart
—-
13. Contender
14. Say No To Love
15. Strange

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind dort durch Anklicken der gelben Sprechblase oben rechts möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

The Pains Of Being Pure At Heart:

Oh, Napoleon:

Autor: Istvan Illes
Fotos: Michael Gamon

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More