Hocico – Tiempos De Furia

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Hocico – Tiempos de Furia

?Tiempos De Furia?, ?Zeiten des Zorns? heißt das neueste Werk der mexikanischen Electro-Spezialisten Hocico. Ganz so zornig klingt ?I Want To Go To Hell? dann zwar noch nicht, weiss aber trotzdem zu gefallen und den Hörer mit den Hocico typischen Sounds perfekt ins neueste Werk einzuführen. Und schon die nächsten beiden Tracks ziehen das Tempo etwas mehr an, bevor bei der nachfolgenden Single ?Dog Eat Dog? die Wut endgültig aus Erk Aicrag und seinem Kollegen Racso heraus bricht. Ein ?Hey It’s Me? wäre danach eigentlich gar nicht mehr nötig, schadet aber auch nicht wie der gleichnamige Song unter Beweis stellt, der etwas düsterer klingt und sehr ungewöhnlich ausgefadet wird. ?Bite Me? geht dann wieder etwas brachialer zur Sache und nimmt zwar nicht das Tempo, aber die Hingabe mit hinüber zu ?Lost Fate?, einem düster-getragenen Endzeit-Track. Daran an schließt sich mit ?Kiss Of The Apocalypse? ein so sicher nicht von den Mexikanern erwartetes Instrumental, das verhalten-atmosphärisch beginnt, sich im Verlauf steigert und gegen Ende fast im Industrial ankommt und so das Kussspektrum von sanft bis leidenschaftlich voll abdeckt. Vertrauter klingt dann doch wieder ?Twist The Thorn?, bevor das von ?Dog Eat Dog? aufgeworfene Hundethema dank Gebells zu Beginn des buchstäblich zornigen Titeltacks wieder aufgegriffen wird und der Tierkreis somit geschlossen ist.

Die Zeiten des Zorns scheinen damit zunächst ebenfalls abgeschlossen zu sein, denn ?Not Human? beginnt friedvoll und mit schleppendem Rhythmus. Bei ?Altered States? braut sich dann aber doch noch einmal ein kleines Gewitter zusammen, das mit ?Los Espejos Rojos? aber endgültig verklingt. Die zornigen Zeiten haben damit wirklich ein Ende, warten wir ab, was uns danach ins Haus steht.

Insgesamt ist ?Tiempos De Furia? wieder rauer und abwechslungsreicher geworden und erinnert zeitweise gar an die Anfangstage der Band; ganz ausgleichen ließ sich die deutlich bessere Technik dann aber wohl doch nicht. Gott sei Dank mag man sagen und so stellt ?Tiempos De Furia? Hocico ein seine Herkunft nicht verleugnendes, positives Zeitzeugnis aus. Selten waren die Mexikaner so abwechslungsreich wie hier, bleiben aber trotzdem ganz sie selbst.

?Tiempos De Furia? erscheint neben der regulären Album-CD auch als Limited Edition mit Bonus Disc und 3D-Cover, sowie als umfangreiche Fanbox mit diversen Extras.

Tracklist:
01. I Want to Go to Hell
02. Where Words Fail, Hate Speaks
03. Flesh to Lacerate
04. Dog Eat Dog
05. Hey… It’s Me
06. Bite me!
07. Lost Fate
08. Kiss of the Apocalypse
09. Twist The Thorn
10. Tiempos de Furia
11. Not Human
12. Altered States
13. Los Espejos Rotos

Autor: Michael Gamon

Dieses Album bei Amazon bestellen: Hocico – Tiempos de Furia

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen